Frage von Landunter, 2

Private Krankenversicherung: Umstellungsvorschläge in günstigere Tarife

Laut §6 Abs. 2 VVG-Informationspflichtenverordnung muss die PKV bei Umstellungsvorschlägen unter anderem dem Kunden zwingend den Tarif , der im abgelaufenen Geschäftsjahr den höchsten Neuzugang, gemessen an der Zahl der versicherten Personen zu verzeichnen hatte, anbieten. Wie kann der Kunde (Versicherungsnehmer) erfahren, welcher Tarif das in den letzten abgelaufenen Geschäftsjahren war? Muss die Versicherungsgesellschaft an irgendeine Stelle (vielleicht Bafin) diesen Tarif melden und kann ich das bei der Bafin oder sonstwo erfahren?

Antwort
von Harrypotter, 1

Es kann durchaus vorkommen dass ein Junger Tarif nur einige Neuzugänge hatte, weil es ende des Jahres aufgelegt wurde.

Ergo ist nicht die Zahl der Neuzugänge von Belang sondern das Alter und die Leistungen des Tarifes.

Antwort
von barmer, 1

Hallo,

die wenigsten Gesellschaften schaffen das, weil die Vorschrift nicht widerspruchsfrei ist. Was ist, wenn dieser meistverkaufte Tarif nicht zu einer Prämiensenkung führt ? In aller Regel wird man ihn auch nicht ohne Risikozuschlag oder Leistungsausschluss bekommen, weil er Mehrleistungen aufweist.

Und was hat man davon ? Der meistverkaufte Tarif ist meist neu, knapp kalkuliert und hat seine Erhöhungen noch vor sich.

Und: im Jahre 2013 wird das ein Unisextarif sein. Willst Du auf Unisex - oft verbunden mit niedrigerem Rechnungszins - umstellen ?

Lass Dich von einem beraten, der das Tarifwerk des Versicherers kennt.

Viel Glück

Barmer

Kommentar von Landunter ,

Hallo Barmer, ich erhielt im Frühjahr ein Umstellungsangebot für einen Tarif, der bereits seit Jahren im Markt und erheblich günstiger ist, als mein bisheriger Tarif. Es waren z.T. Leistungsverbesserungen aber auch Leistungseinschränkungen in diesem angebotenen Tarif. Allerdings überwogen insgesamt die Vorteile insbesondere durch die erheblichen Einsparungen. Auf meine Frage, warum mir dieser Tarif nicht früher - auch nicht im persönlichen Gespräch - angeboten wurde, erhielt ich die lapidare, aber aus meiner Sicht auch entlarvende Antwort: "Dazu hat uns die Bafin gezwungen". Daher versuche ich zu erfahren, ob die jeweils am meisten in einem Geschäftsjahr abgeschlossenen Tarife an irgendeine Stelle (z.B. Bafin) gemeldet werden müssen und ob mir diese Stelle auf Anfrage diese Tarife nennen muss. Von der Versicherungsgesellschaft erfahre ich den jeweiligen Tarif mit Sicherheit nicht. Landunter

Kommentar von Harrypotter ,

Es ist nicht eine Frage des Schaffens sondern des wollens. Für die Gesellschaft ist das ein Verlustgeschäft und deshalb wird gemauert was das Zeug hält. Wenn der Kunde schon 20 Jahre dabei ist lohnt sich auch ein Unisextarif.

Antwort
von Larkolas, 1

Tja, viel Glück, die meisten Versicherer setzen sich nämlich über diese Vorschrift einfach hinweg. Natürlich steht es dir frei, dich bei der BaFin zu beschweren...

Kommentar von GAFIB ,

Nach meiner Erfahrung sträuben sich die meisten PKV-Versicherer gegen Tarifumstellungen - diese kosten sie nämlich viel Geld. Wenn man sein Beitragsniveau prüfen lassen möchte auf evt. Alternativen, so kann man sich eines entsprechenden Portals bedienen, wie z.B. http://www.beitragsoptimierung24.de/

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten