Frage von flash123, 4

Private Krankenversicherung mit Vorbelatung?

Hallo Zusammen,

seit einem Unfall habe ich Probleme mit Kopfschmerzen, für die bisher keiner eine Ursache feststellen konnte. MRT, CT etc. alles gemacht. Laut Ärzten bin ich also kerngesund.

Ich habe mir jetzt überlegt, in eventuell in die private Krankenversicherung zu wechseln, um evtl. erweiterte/bessere Diagnosen/Behandlung zu bekommen.

Ist dies mit solch einer Vorbelastung möglich (Abgesehen von weiteren finanziellen Voraussetzungen)? Auf dem Papier bin ich ja kerngesund und jede medizinische Untersuchung würde ich wohl bestehen.

Kennt sich jemand bezüglich des Sachverhalts aus?

Vielen Dank und viele Grüße flash

Antwort
von alfalfa, 4

Zunächst musst Du formell die Voraussetzungen erfüllen, um überhaupt einen Antrag bei einer PKV stellen zu dürfen. Die da wären:

  • Hauptberuflich selbständig
  • Beamter
  • Angestellt mit einem Jahresentgelt über 52.200€ pro Jahr

Nachdem Du eine intensive Beratung genossen hast und die Qual der Wahl hinter dich gebracht hast kommt so langsam die Stunde der Wahrheit. Die Antragsstellung. Hierbei sind Gesundheitsfragen zu beantworten. Diese Fragen sind sehr ernst zu nehmen, denn bei fehlerhaften bzw. unvollständigen Fragen läufst Du das Risiko im schlimmsten Fall die Kündigung zu bekommen und im Basistarif (etwas unter GKV Niveau aber mit dem Höchstsatz der GKV Beträge) zu landen.

Ich denke, Deine Patientenakte (unbedingt zur Dokumentation beim Makler einreichen) dürfte umfassender sein. Es besteht auch die Möglichkeit eine anonyme Voranfrage bei mehreren Gesellschaften zu beantragen.

Das Ergebnis wird entweder eine Annahme, eine Ablehnung oder Annahme mit Risikozuschlag und/oder Leistungsausschluss sein.

Und die Risikoprüfung entscheidet , ob der Versicherer dich als gesund einstufst.

Ob die PKV eine gute Idee ist, da lass dich bitte intensiv über die Unterschiede zwischen GKV und PKV beraten. Denn es ist ggfs eine Entscheidung für das Leben.

Antwort
von Rentenfrau, 4

Hallo flash123, wenn Du in die private Krankenversicherung wechselst, wirst Du einen Aufnahmefragebogen ausfüllen, wenn Du den korrekt ausfüllst und alle Fragen richtig beantwortest, dann dürfte das kein Problem sein. Grundsätzlich würde ich Dir aber raten einen Wechsel in die PKV gut zu überlegen, denn dort gibt es keine kostenfreie Familienmitversicherung und das kann -unter Umständen- teuer werden, grade wenn man Frau und Kinder hat.

Antwort
von HilfeHilfe, 3

Hallo

zunächst musst du angenommen werden. Du hast umfangreiche "Checks" machen lassen. Entweder nehmen Sie dich mit Risikoaufschlägen , Auschlüssen oder erst gar nicht an.

No Way

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community