Frage von Otter515,

Private Krankenversicherung bei Angestellten nach Selbstständigkeit: ab wann gilt Gehaltsgrenze?

Wenn ich die aktuelle Debatte richtig verstanden habe, kann ein Selbstständiger, der in ein Angestelltenverhältnis wechselt nicht automatisch in der PKV verbleiben, es sei denn, er hat die gesetzlich vorgeschriebenen Gehaltsgrenze überschritten. Wann fangen denn besagte 3 Jahre an zu zählen? Schon während der Selbstständigkeit oder erst wenn das Arbeitsverhältnis losgeht? Dann müsste ja jeder erstmal in die GKV wechseln oder?

Hilfreichste Antwort von pkvfinancial,
5 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Hallo Leute, was wird denn da wieder geschrieben, auch auf die Gefahr hin mich unbeliebt zu machen. Möchte ich die Realitäten beschrieben.

Hier hilft im SGB V nachzulesen. Dort findet man die Versicherungspflicht unter § 5 da lesen wir:

§ 5 Versicherungspflicht

(1) Versicherungspflichtig sind 1.Arbeiter, Angestellte und zu ihrer Berufsausbildung Beschäftigte, die gegen Arbeitsentgelt beschäftigt sind,

Das bedeutet, dass erst einmal jeder Arbeitnehmer GKV pflichtig ist oder wird, egal was vorher was war. Dann komme wir zur Versicherungsfreiheit die ist in §6 geregelt da lesen wir:

§ 6 Versicherungsfreiheit

(1) Versicherungsfrei sind

1.Arbeiter und Angestellte, deren regelmäßiges Jahresarbeitsentgelt die Jahresarbeitsentgeltgrenze nach den Absätzen 6 oder 7 übersteigt und in drei aufeinander folgenden Kalenderjahren überstiegen hat; ….

Das bedeutet jeder der in eine Angestelltenverhältnis wechselt (auch aus der Selbständigkeit mit PKV Versicherung) wird GKV pflichtig unabhängig vom Einkommen. Wenn das Einkommen dann für die nächste 3 Jahre über der JAEG liegt ist zum 01.01.des 4. Jahres der Wechsel zurück in die PKV möglich, vorher nicht Diese Regelung soll ja zum 01.01.2011 geändert werden wie ist aber noch nicht klar VG manfred

Antwort von DerMakler,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Die vorherighe zeit als Selbstständiger unterliegt keine Gehaltbegrenzung bzw. KV Plfichtgrenze von 49950,- € ..erst wenn er wieder ins Angestelltenverhältnis wechselt und sofort unter dies magische Grenze fällt und nicht "freiwillig" bleibt ,könnte diese Diskussion aufkommen ,ob ich in der PKV verbleibe..Die im Moment noch zählende "Dreifachsprung" Geschichte zählt ab Eintritt inns Angestelltenverhältnis und beschreibt eigentlich die Situation von GKV zur PKV.. ! HG DerMakler

Antwort von mig112,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Hmmm, ich fürchte, du hast "die aktuelle Debatte" vollkommen falsch verstanden!

Das dreijährige Überschreiten der BBG zählt ausschließlich für den Wechsen von der GKV in die PKV; nicht andersherum.

Du kennst die Antwort?

Fragen Sie die Community