Frage von HilfeHilfe, 39

PKV Tarifwechsel

Hallo,

wenn man einen PKV Tarif besitz und als Mann vor Unisex diesen abgeschlossen hat.

Wie verhält es sich bei wechsel innerhalb der Tariflinie ( z.B. SB wechseln oder Leistungen rausnehmen). Behält man den Statuts vor Unisex oder wird der alte modifizierte Tarif als Unisex kalkuliert ? Wie verhält sich es den mit Risikoprüfungen ? Wir da neu geprüft ?

Abschließend zu der Provision. Erhält der Vermittler bei änderungen jegliche Provision ?

Zum Hintergrund: Vermittler "drängt" mich sanft in eine neue Tariflinie die mir als Unisex kalkuliert erscheint. Ich denke durch den neuen Tarif erhält er seine volle Provision. Will nichts falsch machen.

Danke!

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Hanseat, 31

Hallo, ich denke Sie sprechen von einem Tarifwechsel gem. § 204 VVG. "(1) Bei bestehendem Versicherungsverhältnis kann der Versicherungsnehmer vom Versicherer verlangen, dass dieser 1. Anträge auf Wechsel in andere Tarife mit gleichartigem Versicherungsschutz unter Anrechnung der aus dem Vertrag erworbenen Rechte und der Alterungsrückstellung annimmt; soweit die Leistungen in dem Tarif, in den der Versicherungsnehmer wechseln will, höher oder umfassender sind als in dem bisherigen Tarif, kann der Versicherer für die Mehrleistung einen Leistungsausschluss oder einen angemessenen Risikozuschlag und insoweit auch eine Wartezeit verlangen; der Versicherungsnehmer kann die Vereinbarung eines Risikozuschlages und einer Wartezeit dadurch abwenden, dass er hinsichtlich der Mehrleistung einen Leistungsausschluss vereinbart; ..."

Man kann gem. § 204 VVG von einem Bisex-Tarif in einen Bisex-Tarif wechseln oder aber in einen Unisex-Tarif. Von diesem dann aber niemals zurück in einen Bisex-Tarif.

Zum Thema Risikoprüfung - siehe Zitat. Ja, wenn es Mehrleistungen gibt, dazu zählt auch eine niedrigerer SB.

Wenn der "Vermittler" Makler ist, erhält er für einen Tarifwechsel an sich keine Provision. U.U. gibt es einen kleine "Abschlussprovision" für den neuen Tarif, das aber nur wenn der neue Beitrag höher ist als der alte.

Die Frage ob man von einem Bisex in einen Unisex-Tarif derselben Gesellschaft wechseln solte, kann hier nicht beantwortet werden. Das hängt vom persönlichen Anspruch ab, was einem an den Bedingungen wichtig ist und was weniger wichtig, und um welche Gesellschaft und welche Tarife es sich handelt.

Und dann noch eine sehr wichtige Frage: wer hat denn den neuen Tarif ausgewählt, doch nicht hoffentlich Ihr Vermittler ohne vorherige Beratung und Rücksprache mit Ihnen. Wenn dem so ist, dann pauschal es erst einmal nicht machen, oder können Sie sicherstellen dass der neue Tarif der einzige ist den es gibt und dass der neue Tarif besser für Sie passt ?

Antwort
von barmer, 32

Hallo,

Hallo, man kann innerhalb der Bisextarife hin- und herwechseln. auch übrigens in eine Zusatzversicherung.

Wenn man einmal in Unisex ist, kann man nicht mehr zurück.

Ob der angebotene Tarif Unisex ist, sollte man leicht anhand der Beitragstabellen im Internet herausbekommen.

Der Vermittler wird in der Regel für Mehrbeitrag bezahlt. Das dürfte hier der Fall sein.

Viel Glück

Barmer

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community