Frage von EnnoBecker, 2

Pinneberg

Hier gibt es die neue H4-Broschüre vom JC Pinneberg:

http://www.n24.de/blob/3207426/2/download-hartz-iv-broschuere-data.pdf

Die Finanzfrage, die ich im Zusammenhang damit habe:

Gibt es tatsächlich Menschen, für die diese Broschüre ...hm.... wertvoll.... ist? Also abgesehen vom Herausgeber und vom Verfasser natürlich.

Mich interessiert, wer tatsächlich einen Wertzuwachs aus dieser Broschüre schöpfen konnte.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Gaenseliesel, 2

Mir wurden Auszüge aus dieser " Broschüre " heute aus der Zeitung( die mit den 4 großen Buchstaben) vorgelesen.

Meine Meinung dazu ist etwas zwiespältig ! Ich finde die ganze aufgeblasene H 4 Geschichte erst einmal menschenunwürdig !

Menschen die beinahe ihr ganzes Leben fleißig gearbeitet haben, sich so einen gewissen Lebensstandard erarbeitet haben, werden mit 50+ zum Bittsteller der Nation - eine Schande !!!

Andererseits, wenn Familien schon gezwungen werden in diesen sauren Apfel zu beißen, dann ist diese Broschüre schon ein guter Leitfaden !!!!

Ich habe mir den Link einmal angeschaut und meine, dass viele Fragen verständlich und praxisnah beantwortet werden.

Fragen, die auch sehr oft hier im Forum gestellt und beantwortet wurden.

Das Schlimme ist, ich denke wenn man mit 50 + in H4 " aufsteigt ", wird man in den meisten Fällen nahtlos in die Rente mit Grundsicherungsniveau eintauchen !

K.

Kommentar von EnnoBecker ,

Die hA habe ich an dich vergeben, weil du wie andere deine soziale Grundhaltung dokumentiert hast, mir deine Haltung aber nähersteht als die von beispielsweise NasiGoreng.

Auch P59 hätte eine hA bekommen für seinen "Brummer", aber man kann leider nur eine Antwort wählen.

Kommentar von Gaenseliesel ,

Ich bedanke mich für die Bewertung, EnnoB. ! P59 wird s verkraften. Er ist ein Mann, er wird nicht gleich heulen ;-)))) Gruß !

Antwort
von Gaenseliesel, 1

Du hast natürlich vollkommen Recht EnnoB. , wenn ich das hier z.B. lesen muss:

" ...sagte der Sozialreferent der Caritas Schleswig-Holstein, Norbert Schmitz. „Nur sollte das Ganze dann auch so gestaltet sein, dass es der Lebensrealität entspricht und sich potenzielle Leserinnen und Leser ernst genommen fühlen“, kommentierte er die Broschüre. Das sei hier nicht der Fall. " .... genau darum geht es !

Der Begriff „Comic“ (ursprünglich Comics) leitet sich vom englischen Begriff comic strip, auf Deutsch etwa „komischer Streifen“, ab.

Komisch kann eine H 4 Kariere wohl kaum sein, sie ist tragisch und höchst deprimierend ! Unser deutsche Staat ist eben für alle anderen Nationen ammenmäßig engagiert, nur nicht für die eigenen deutschen Steuerzahler !

Während "politisch " Verfolgte (sicher auch manchmal gerechtfertigt keine Frage) hier in Deutschland ein Schlaraffenland vorfinden, erleben die staatlich Verurteilten H4- Deutschen von heut auf morgen ein familiäres, menschliches Fiasko !!!!!!!!!!!!

Ein Leben von Armut zum relativen Wohlstand ist allemal angenehmer und schneller zu verkraften als die umgekehrte Situation, wie sie uns Deutschen zugemutet wird !

Man wundert sich über Politikverdrossenheit, mangelnde Wahlbeteiligungen..... ( ich nicht ) .... es ist eine Art der Resignation ! Die Menschen fühlen sich nach einem arbeitsreichen Leben ganz einfach betrogen, vom Staat im Stich gelassen !

Ich frage mich, welche Partei soll ich im September wählen ???? :-(((((( K.

Kommentar von EnnoBecker ,

Ich frage mich, welche Partei soll ich im September wählen ?

Meine Option steht fest. Würden alle Zweifler ebenso handeln, wäre die Wahl öffentlich das, was sie tatsächlich ist. Eine Farce.

Kommentar von HartzEngel ,

Nach einem arbeitsreichen Leben hat man mindestens ein Jahr lang (teilweise länger für ältere Arbeitslose) den Anspruch auf Arbeitslosengeld I, dessen Höhe sich nach dem letzten Lohn richtet, findet man in dieser Zeit keinen Job und hat auch kein Vermögen über dem Vermögensfreibetrag dann rutscht man in Arbeitslosengeld II, das ist im SGB II geregelt und geht nach Bedarf, hat also nichts mit dem letzten Einkommen zu tun. Dabei gibt es aber oft Konstellationen wo die Personen mehr bekommen als beim Alg I: z. B. Alleinerziehende, die vorher nur Teilzeit gearbeitet haben, Familien mit Kindern, Ehepartner wo der Partner nicht arbeitete oder nur im Minijob. Dagegen erhalten Singles die früher rel. gut verdient haben, meist weniger. Manche Personen erhalten auch Alg II, die überhaupt kein Arbeitslosengeld I erhalten hätten: z. B. Selbständige, die zu wenig Einnahmen haben, frisch geschiedene Frauen, die nicht oder nur im Minijob gearbeitet haben (wenn der Ex-Mann zu wenig oder gar keinen Unterhalt zahlt), Personen, die bisher immer noch von den Eltern, von Freunden oder vom Lebenspartner unterstützt wurden. Und Sozialhilfeempfänger, erhalten meist mehr Alg II als sie an Sozialhilfe früher erhalten haben und sind nun "richtig" krankenversichert.

Antwort
von HartzEngel, 1

Habe mir die Broschüre grade angesehen, finde sie gut, sie erläutert den grundsätzlichen Unterschied zwischen Arbeitslosengeld I und Arbeitslosengeld II was vielen Antragstellern nicht bewußt ist, außerdem zeigt sie anschaulich, was man bei der Antragstellung tun muß, also volles Lob.

Kommentar von EnnoBecker ,

finde sie gut,

Selbst Mitarbeiterin?

Welche Stelle fandest du am besten? Wo die Tochter ruft "Prima, ich wollte sowieso Vegatarierin werden!"? oder die mit dem Sprudelwasser?

Kommentar von Gaenseliesel ,

Selbst Mitarbeiterin?..................damit kannst Du recht haben, EnnoB ! :-(((

Kommentar von Gaenseliesel ,

Ja HartzEngel, so ist die Demokratie, jeder darf zum Glück seine Meinung äußern !

Ich bleibe dabei.... für mich liest sich dieser " Leitfaden " wie eine Satire aus dem " Eulenspiegelverlag !

http://de.wikipedia.org/wiki/Satire
Diese Definition trifft s doch !

Einen guten Leitfaden zu veröffentlichen ist schon richtig ! Der Pinneberger Fassung fehlt es aber ganz einfach an der nötigen Sensibilität und darum ging es primär ! K.

Kommentar von EnnoBecker ,

Der Pinneberger Fassung fehlt es aber ganz einfach an der nötigen Sensibilität

Offensichtlich nicht nur der "Pinneberger Fassung".

http://www.shz.de/lokales/pinneberger-tageblatt/umstrittener-hartz-iv-comic-soll...

Kommentar von Gaenseliesel ,

interessant der Link ...... also gibt es Gegner dieser Satire selbst in der Politik !

Diese Tatsache gibt mir glatt einen kleinen Teil meines Glaubens wieder ! ;-))) K.

Antwort
von Privatier59, 1

Gibt es tatsächlich Menschen, für die diese Broschüre ...hm.... wertvoll.... ist?

Aber sicher gibt es die: Ich zum Beispiel. Hier schwirren andauernd dicke Brummer durchs Haus und einen 112seitigen Totschläger könnte ich ganz prima brauchen. Wo kann man das bestellen? In Papierform natürlich, denn solange es keine elektrischen Fliegen gibt, ist ein pdf für mich sinnlos zu diesem Zweck.

Antwort
von Privatier59, 1

Wenn Sie aus dieser Publikation zitieren wollen, dann bitte mit genauer Angabe des Herausgebers, des Titels und des Stands der Veröffentlichung. Darüber hinaus ist ein Belegexemplar an den Herausgeber zu übersenden

Jetzt hast Du aber Ärger am Hals: Wie machst Du das mit dem Belegexemplar? Schneidest Du da ein Stück vom Monitor raus?

Kommentar von EnnoBecker ,

Ich will daraus nicht zitieren.

Antwort
von VirtualSelf, 1

Gibt es tatsächlich Menschen, für die diese Broschüre ...hm.... wertvoll.... ist?

Grundsätzlich kann jeder Erstantragsteller seinen Nutzen daraus ziehen, denn das Antragsprocedere wird anschaulich dargestellt; die konkreten Spar-Tipps hingegen können sogar Nicht-Leistungsempfängern Hilfestellung sein.

Meines Erachtens eine durch und durch gelungene Broschüre und publikatorisch das Beste, was der Jobcenter-Amtsschimmel seit langem zustande gebracht hat.

Kommentar von EnnoBecker ,

Aha. Selber der Autor oder nur Mitarbeiter im JC Pinneberg?

Oder einfach nur ein wenig sadistisch veranlagt? Diesen Zynismus, diese Verhöhnung als "das Beste..." zu bezeichnen, ...sorry, aber ich kann gar nicht so viel essen, wie ich kotzen möchte.

Kommentar von VirtualSelf ,

Die Form Darstellung hat weder etwas mit Zynismus zu tun, noch mit Sadismus, sondern ist ganz, ganz kleines kommunikationspsychologisches Einmaleins.

Es geht natürlich nicht nur um die Vermittlung von Wissen, sondern auch um den Abbau von Ängsten, gerade bei einer Klientel, die mit dem Verfahren selbst oder auch nur mit der Sprache heillos überfordert ist.

Selbstredend könnte man grafisch einen Grim'n'gritty-Look bemühen, auf der einen Seite Kunden Talibanlike mit Messern, auf der anderen Seite hinter Stacheldraht die Jobcenter-Mitarbeiter und dazwischen ausgeweidete Körper. Wäre das in deinem Sinne?

Kommentar von EnnoBecker ,

Das ist doch Unsinn, was soll sowas?

Ich verweise nur mal auf das hier:


„Und nun möchten Sie einen Antrag auf Arbeitslosengeld II stellen“, ergänzt sie freundlich und Knut ist erleichtert, dass ihm eine lange Erklärung erspart bleibt. Sie reicht Knut ein Formular.

„Hierin erklären Sie, warum Sie Leistungen beantragen wollen und wovon Sie bisher gelebt haben. Einer unserer Mitarbeiter wird gleich Ihren Anspruch prüfen.“


Da brechen Nichtbetroffene in Gelächter aus und Betroffene in Tränen.

Weißt du, mit meinem monatlichen Einkommen müsste ein Hartzer ein oder zwei Jahre lang auskommen. Ich habe zwar nicht vor, mein Einkommen zu reduzieren. Mir ist auch klar, dass ich mindestens 10 Hartzer mit durchbringe. Aber das ist doch nicht der Punkt. Wir sind nun mal eine Gemeinschaft und keine Horde Wildsauen.

Ich würde dasselbe geben oder auch noch mehr, wenn es nicht einfach in solchem menschenverachtenden Zynismus verschwände wie ein Schluck Wasser im Schwamm.

Es gibt wirklich andere Wege, und man muss hier nicht so tun, als würde ein solch widerliches Machwerk "schön" sein.

Nicht der Reiche soll seine Yacht verkaufem sondern der Arme sein Bett? Das ist absurd.

Eine Broschüre, die Heillosüberforderten hilft, sollte mit ein wenig mehr Respekt aufgebaut sein.


"Beim Essen überlegt die Familie, wie sie es schaffen können. Erster Beschluß des Familienrats: eine Woche auf Fleisch verzichten. 'Ich will sowieso Vergetarier werden', erklärt Lara schon wieder bester Laune ..."

Kommentar von EnnoBecker ,

"Ben trinkt nichts außer Cola", erwidert Sylvia skeptisch.

"Jetzt wohl schon", erwidert Lara und grinst.

Kommentar von VirtualSelf ,

Ich kann deine Kritik - woran auch immer - schlichtweg nicht nachvollziehen; insbesondere verstehe ich die Bedeutung dieses Abschnittes nicht:

Weißt du, mit meinem monatlichen Einkommen müsste ein Hartzer ein oder zwei Jahre lang auskommen. Ich habe zwar nicht vor, mein Einkommen zu reduzieren. Mir ist auch klar, dass ich mindestens 10 Hartzer mit durchbringe. Aber das ist doch nicht der Punkt. Wir sind nun mal eine Gemeinschaft und keine Horde Wildsauen.

Ich würde dasselbe geben oder auch noch mehr, wenn es nicht einfach in solchem menschenverachtenden Zynismus verschwände wie ein Schluck Wasser im Schwamm.

Das hat was genau mit dem Zitat aus der Broschüre zu tun, das du vorangestellt hast?

Du scheinst Sinn und Zweck dieser Broschüre zu verkennen: es ist keine Reportage, kein Essay über Missstände, keine Zusammenstellung von verkaufsfördernden "Bad News", sondern sie zeigt aus didaktischen und psychologischen Gründen natürlich eine idealisierte Welt, die - und das sollte man nicht vergessen - die Mitarbeiter des Jobcenter insofern im Umgang mit dem Antragsteller verpflichtet, als sie quasi einen Maßstab setzt.

An welcher Stelle hast du gefunden, dass der Arme sein Bett verkaufen soll?

Dort wird lediglich korrekterweise daraufhin gewiesen, dass (privilegierter) Hausrat anrechnungsfrei verkauft werden darf. Ist das falsch? An welcher Stelle ist/wird es verwerflich, Leistungsbezieher darauf hinzuweisen, dass sie möglicherweise totes Kapital auf ihren Dachböden und in ihren Kellern haben?

"Beim Essen überlegt die Familie, wie sie es schaffen können. Erster Beschluß des Familienrats: eine Woche auf Fleisch verzichten. 'Ich will sowieso Vergetarier werden', erklärt Lara schon wieder bester Laune ..."

Was stört dich an dieser Passage?
Ich sehe hier die Formulierung einer Alternative, die selbst vielen "Wohlhaben" gut anstehen könnte, OHNE erhobenen Zeigefinder und damit kommunikationstheoretisch "state of the art".

Du als - ich unterstelle es einfach mal - gebildeter Zeitgenosse solltest eigentlich in der Lage sein, die Sachebene der Broschüre zu beurteilen und dich weniger in Interpretationen und freien Assoziationen zu ergehen.

Kommentar von HartzEngel ,

Nach einem arbeitsreichen Leben hat man mindestens ein Jahr lang (teilweise länger für ältere Arbeitslose) den Anspruch auf Arbeitslosengeld I, dessen Höhe sich nach dem letzten Lohn richtet, findet man in dieser Zeit keinen Job und hat auch kein Vermögen über dem Vermögensfreibetrag dann rutscht man in Arbeitslosengeld II, das ist im SGB II geregelt und geht nach Bedarf, hat also nichts mit dem letzten Einkommen zu tun. Dabei gibt es aber oft Konstellationen wo die Personen mehr bekommen als beim Alg I: z. B. Alleinerziehende, die vorher nur Teilzeit gearbeitet haben, Familien mit Kindern, Ehepartner wo der Partner nicht arbeitete oder nur im Minijob. Dagegen erhalten Singles die früher rel. gut verdient haben, meist weniger. Manche Personen erhalten auch Alg II, die überhaupt kein Arbeitslosengeld I erhalten hätten: z. B. Selbständige, die zu wenig Einnahmen haben, frisch geschiedene Frauen, die nicht oder nur im Minijob gearbeitet haben (wenn der Ex-Mann zu wenig oder gar keinen Unterhalt zahlt), Personen, die bisher immer noch von den Eltern, von Freunden oder vom Lebenspartner unterstützt wurden. Und Sozialhilfeempfänger, erhalten meist mehr Alg II als sie an Sozialhilfe früher erhalten haben und sind nun "richtig" krankenversichert.

Antwort
von alfalfa, 1

Ja Enno, die gibt es. Wir rücken gerne medienintensiv den H4 Schmarotzer in den medialen Fokus. Den gibt es, doch das ist nicht die Mehrheit. Viele 50 jährige Familienväter in handwerklichen Berufen die an unser System glauben fallen in H4. Denen hilft die - sehr gut gemachte und wertschätzende - Publikation bei der Navigation durch unser Sozialsystem weiter!

Kommentar von EnnoBecker ,

Denen hilft die - sehr gut gemachte und wertschätzende - Publikation

Sorry, aber wenn ich mir bei jedem Klogriff in diesem Werk an die Stirn gehauen hätte, ...

Die in H4 geratene Familie wird durchweg als fröhlich dargestellt und - man muss sich das mal auf der Zunge vorstellen - die Mitarbeiter als hilfreich, freundlich und nett.

Und DAS soll der Betroffene fressen?

Ich bin ob dieser Broschüre entsetzt.

50 jährige Familienväter...die an unser System glauben

Ach, sowas gibt es?

Kommentar von alfalfa ,

Enno, ich bleibe bei meiner Meinung. Ja, es gibt diese Familien. Und warum immer die Dinge negativ darstellen? Haben wir doch genug! Und ja, es gibt freundliche Mitarbeiter dort. Es sind nicht alle Monster! Und dem Betroffenen hilft das mehr ale die gleiche Broschüre als Horror Comic aufgemacht. Ich finde die Broschüre hilfreich und informativ!

Kommentar von NasiGoreng ,

Die in H4 geratene Familie wird durchweg als fröhlich dargestellt

Na und? Das ist Galgenhumor.

die Mitarbeiter als hilfreich, freundlich und nett.

In Pinneberg schon, in Berlin und 100 km Umkreis allerdings nie!

Ich bin ob dieser Broschüre entsetzt.

Du musst im Paradies leben, wenn es nicht schlimmeres gibt, worüber Du Dich entsetzen kannst:

Kommentar von EnnoBecker ,

Mir geht es darum, dass die Leute regelrecht verhöhnt werden. Wie sie sich freuen, dass sie ihre Möbel verkaufen müssen!

Kommentar von NasiGoreng ,

In den Broschüre von Krankenkassen, in der Apothekenumschau oder in der Werbung werden die Kranken, Deiner Meinung nach, doch sicher auch verhöhnt. Durch Bilder von glücklichen Gehbehinderten auf dem Treppenlift, strahlenden Hausfrauen mit Inkontinenzwindeln und, dank blauer Pillen,stolzen alten Knackern.

Man sollte gelassener werden und vor allem sich als Nichtbetroffener nicht über jede Kleinigkeit und für andere erregen.

Kommentar von EnnoBecker ,

und vor allem sich als Nichtbetroffener nicht über jede Kleinigkeit und für andere erregen.

Das unterscheidet uns wohl voneinander. Man sollte den Begriff Sozialschmarotzer vielleicht gründlich überdenken: Reiche sind reich, weil Arme arm sind.

Und vom Hartz4 trennen dich im Ernstfall maximal 18 Monate. Daran solltest auch du denken.

Kommentar von NasiGoreng ,

Reiche sind reich, weil Arme arm sind.

Diese Aussage aus der Szene der Minderbemittelten, hat den gleichen Wahrheitsgehalt wie:

  • Gesunde sind gesund, weil Kranke krank sind,

  • Intelligente sind intelligent, weil andere dumm sind,

  • Dünne sind dünn, weil die Dicken dick sind,

  • Kahlköpfige sind kahl, weil die anderen Haare haben,

  • Neger sind schwarz, weil Europäer rosa sind.

Nur bei Faule sind faul, weil die Fleißigen fleißig sind, vermute ich einen Wahrheitsgehalt.

Kommentar von EnnoBecker ,

Okay, ich sehe, dass wir hier nicht auf einen Nenner kommen, es sei denn, du bist eines Tages selbst mal betroffen.

Dann schreib mir einfach eine Mail und wir diskutieren weiter. Du wirst dann andere Ansichten haben und ein wenig respektvoller mit dem Leben anderer umgehen.

Kommentar von Gaenseliesel ,

@ NasiGoreng ! Sag mal hast Du nen Knall ?

Deine Meinung ist ja erschreckend : "Man sollte gelassener werden und vor allem sich als Nichtbetroffener nicht über jede Kleinigkeit und für andere erregen."

Wer so denkt, dem wünsche ich eine eigene möglichst langjährige Hartz4 Erfahrung !!!!! K.

Kommentar von NasiGoreng ,

NasiGoreng ! Sag mal hast Du nen Knall ?

Nee! Aber einen nicht von übertriebener weiblichen Sensibilität, falschem Mitleid und einer Unterklassenbiographie belasteten gesunden Menschenverstand.

Kommentar von Gaenseliesel ,

" Unterklassenbiographie " Vielen herzlichen Dank für diese Eingruppierung ! Bei dieser unqualifizierten Aussage kann ich nur sagen, da hätte ein Abort mehr brauchbare Hirnmasse, sorry aber auch deine Antwort ist beleidigend und abwertend !

Kennst Du diese Weißheit ? :

" Vergiß auf dem Weg nach oben, nie die Menschen die an der Seite steh'n, denn auf dem Weg nach unten wirst Du sie alle wieder sehen !!! "

Merk sie Dir gut, irgendwann wirst auch Du sie verstehen !!!! K.

Kommentar von EnnoBecker ,

Hier der entsprechende Focus- Artikel:

http://www.focus.de/politik/deutschland/tid-32424/spartipps-fuer-hartz-iv-empfae...

Interessant dabei sind vor allem die Kommentare der Leser.

Kommentar von Privatier59 ,

@EB: Ich kenne derart auf "lustig" gemachte Informationsbroschüren schon mein ganzes Leben lang und ärgere mich fast genau so lange darüber, dass man das Zielpublikum derartiger Machwerke für chronisch blöd hält. Im Grunde genommen müßte man hier Alternativangebote machen: Für diejenigen die wirklich chronisch blöd sind Kinderbücher für Erwachsene mit wenig Text und viel bunten Bildchen, für Mittelblöde etwas mehr Text und weniger Bilder und für den Normalgescheiten nur Text und da das ganze Programm. Aber: Das kostet Geld und später dann Zeit: Man müßte nämlich zunächst mal das Gegenüber erforschen, so nach dem Motto: "Sind sie ganz blöd oder nur zur Hälfte?" Wäre Dir das lieber?

Kommentar von EnnoBecker ,

Eine interessante Darlegung.

Sollte man die Kommentare hier vielleicht danach systematisieren?

:-)

Kommentar von Privatier59 ,

Am besten schon bei der Anmeldung der User und dann deren Beiträge mit bunten Farbreitern einstellen.

Antwort
von EnnoBecker, 1

Hier noch die entsprechende Kritik von "Gegen Hartz":

http://www.gegen-hartz.de/nachrichtenueberhartziv/pinneberger-hartz-iv-ratgeber-...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten