Frage von flockati, 8

Pflichtteilsstrafvertragsklausel beim Berliner Testament und Möglichkeit der freuen Verfügung?

Wenn man im Berliner Testament eine Pflichtteilsstrafvertragsklausel einarbeitet, erhält dann der Pflichtteilsberechtigte, wenn er seinen Pflichtteil nach dem Tod des esten Elternteils eingefordert hat, beim Tod des zweiten Elternteils auch nur noch den Pflichtteil und hat keine weiteren Ansprüche? Kann man als überlebender Ehegatte nach dem Tod des Partners weiterhin frei über das Geld verfügen?

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Erbrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von imager761, 8
wenn er seinen Pflichtteil nach dem Tod des esten Elternteils eingefordert hat, beim Tod des zweiten Elternteils auch nur noch den Pflichtteil und hat keine weiteren Ansprüche?

Richtig, das beim Tod des erstverstorbenen Elternteils Pflichteil fordernde Kind wird von der gesetzlichen Erbfolge im Erbfall der Längstlebenden und damit der verfügten Nacherbschaft ausgeschloosen und erneut auf seinen Pflichtteil beschränkt.

Kann man als überlebender Ehegatte nach dem Tod des Partners weiterhin frei über das Geld verfügen?

Ja, es ist ja gerade Sinn der Vorerbschaft durch Berliner Testament, die gesetzlichen Erbansprüche der Kinder beim Tod des Ehegatten auf sein eigenes Ableben zu verschieben, um nicht etwa zum Verkauf der gemeinsamen Immobilie gezwungen zu werden, um Erbe an die Kinder auszubezahlen.

Die Witwe darf sowohl ihr eigenes wie das vom Ehemann erworbenen Vermögen frei verwenden, bei letzterem allerdings nur insoweit, wie sie den Erbanspruch der nacherbenden Kinder am Nachlass des erstverstorbenen Vaters unangetatstet sichern muss.

Ob sie - etwa bei Neuverheiratung oder nachgeborenen bzw. adoptierten Kindern - auch andere Erben als die wechselseitig verfügten Nacherben bestimmen darf, hängt von einer gesonderten Vereinbarung über befreite Vorerbschaft des Berliner Testaments ab.

G imager761

Antwort
von wfwbinder, 5

Richtig, diese Regel ist relativ üblich, dass Jemand der nach dem Tod des Erstversterbenden den Pflichtteil fordert, für den Tod des Zweitversterbenden auch auf den Pflichtteil gesetzt wird.

Das der überlebende Ehegatte über das ungeteilte Vermögen verfügen kann, ist ja der Sinn des Berliner Testaments.

Es gibt die REgelungen der §§ 2100 ff BGB über die Rechte udn Pflichten von Vor- und Nacherben.

Es gibt dabei die Möglichkeit den Vorerben zu befreien, oder nicht.

Beim Berliner Testament ist der Vorerbe befreit, aber das kann man auch im Testament regeln, dass z. B. der überlebende Ehegatte ein Haus nicht verkaufen darf.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community