Frage von Balders, 19

Pflichtangabe auf Rechnung gem. Umsatzsteuergesetz?

Es geht um die Angabe des Leistungsdatums auf einer finanzamtkonformen Rechnung. Muss es sich hier um eine Datumsangabe in Zahlen handeln oder reicht auch ein Satz wie "Kosten für eine Veranstaltung mit Künstler X in Ort Y". Das Datum würde dann ja in dem Vertrag stehen und die Zuordnung ist sowieso eindeutig gegeben.

Vielen Dank!

Antwort vom Steuerberater online erhalten
Anzeige

Schnelle und günstige Hilfe für Ihre Steuerfrage. Kompetent, von geprüften Steuerberatern.

Experten fragen

Antwort
von Sammy760, 11

Die Eingangsrechnung hat gem. § 14 Abs. 4 i.V.m. § 14a Abs. 5 UStG folgende Angaben 

zu enthalten:

Vollständiger Name und Anschrift des leistenden Unternehmers und des 

Leistungsempfängers

Steuernummer oder Umsatzsteuer-Identifikationsnummer

Ausstellungsdatum der Rechnung

Fortlaufende Rechnungsnummer

Menge und handelsübliche Bezeichnung der gelieferten Gegenstände 

oder die Art und den Umfang der sonstigen Leistung

Zeitpunkt der Lieferung bzw. sonstigen Leistung

Nach Steuersätzen und -befreiungen aufgeschlüsseltes Entgelt

Im Voraus vereinbarte Minderungen des Entgelts

Entgelt und hierauf entfallender Steuerbetrag sowie ggf. Hinweis auf 

Steuerbefreiung

Ggf. Hinweis auf Steuerschuld des Leistungsempfängers

Ggf. bei Leistungen im Zusammenhang mit einem Grundstück an Private  

einen Hinweis auf die Aufbewahrungspflicht von 2 Jahren

Angabe „Gutschrift“ bei Ausstellung der Rechnung durch den Leistungs

empfänger oder durch einen von ihm beauftragten Dritten

Quelle: https://www.ihk-muenchen.de/ihk/documents/Recht-Steuern/Steuerrecht/Neuer-Ordner...

Antwort
von blackleather, 8

Das würde nur dann ausreichen, wenn die Rechnung den Vertrag als Anlage enthält und auf ihn in der Rechnung Bezug genommen wird.

Was nach meiner Überzeugung hingegen zulässig wäre, wären Angaben wie "Mariä Himmelfahrt 2016" oder "Totensonntag 2017", weil damit der Zeitpunkt eindeutig bezeichnet ist und das Gesetz keine kalendermäßige Angabe verlangt.

Nicht ausreichend wäre hingegen so etwas wie "Fronleichnam im Jahr 2000 nach Christi Geburt", weil die Wissenschaft sich nicht darüber einig ist, ob die Zeitrechnung exakt im Geburtsjahr Christi begann oder nicht; ganz abgesehen davon, dass es auch breite Kreise der Gesellschaft gibt, die diese Geburt historisch überhaupt bezweifeln.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community