Frage von Miguele,

Pflegeversicherung sinnvoll?

Hallo,

Ist es sinnvoll für eine Siebzig-jährige (zur Zeit relativ fit), die ca. 1300 Euro Rente und ein Sparbuch mit zwanzigtausend Euro hat, eine Pflegeversicherung abzuschließen? oder sind die Beiträge in diesem Alter sehr hoch, so dass die Rente dann sehr knapp wird zum täglichem Auskommen? Kann jemand eine Empfehlung geben?

Gruß Miguele

Antwort
von Niklaus,

Die Beiträge sind natürlich wegen dem fortgeschrittenen Alter schon sehr hoch. Die Frage ist deshalb durchaus berechtigt. Die richtige Entscheidung, kann helfen sehr viel Geld zu sparen. Wenn es kein verwertbares Vermögen gibt, zahlen die Kinder für die Pflege. Der Abschluss einer Pflegeversicherung kann deshalb sinnvoll sein. Je nach Vermögen der Kinder.

Solltest ausreichend Vermögen vorhanden sein, kann dies dazu hergenommen werden die Pflegekosten abzusichern. Das gilt auch für die eigene Immobilie, die man dann vermieten kann.

Will sie ihr Hinterbliebenen, ihr Vermögen vererben, dann sollte man eine private Pflegeversicherung abschließen, um das Vermögen gegen den Verbrauch zu schützen. Allerdings trifft das ja nicht zu.

Wenn keine Kinder voehanden sind und auch nicht das nötige Geld für eine betreute Pflege, so wird sicherlich der Staat unterstützen.

Bei den Pflegeversicherungstarifen muss man unterscheiden zwischen kapitallebensversicherungbasierend und krankenversicherungsbasierend. Beide Tarifwerke haben unterschiedliche Vor- und Nachteile. Ein Versicherungsmakler kann dich darüber aufklären und dir eine individuelle Lösung bieten.

Kommentar von Miguele ,

Vielen Dank für deine Erklärungen, die ich gut nachvollziehen kann. Sie sind hilfreich und und verständlich.

Antwort
von Underfrange,

Die Frage kann so kein Mensch zuverlässig beantworten solange du keine Lebenserwartung prognostizieren kannst. Sorry, aber jede Versicherung ist ein Spiel mit dem Glück, Krankheit oder Tod. Wenn, ja wenn die Dame zum Pflegefall wird und in einer Pflegestufe noch 20 Jahre lebt wirst du dir hinterher wünschen eine Pflegeversicherung abgeschlossen zu haben.

Wie bereits Andere hier geschrieben haben ist der Beitrag aber sehr hoch um eine effiziente Absicherung zu erhalten. Dazu kommt, dass nur wenige Tarife infrage kommen. Solche nämlich die keine Gesundheitsfragen stellen da anzunehmen ist, dass die Frau vielleicht das eine oder andere Wehwehchen hatte.

Schließt du aber eine solche Pflegeversicherung ab und die heute Siebzigjährige lebt lange ohne eine Pflegestufe zu bekommen zahlt sie eine Unsumme an Beiträgen.

Die Entscheidung eine solche Versicherung abszuchließen liegt völlig in deiner Hand weil kein Mensch hier die Hintergründe kennt, deine Risikobereitschaft und niemand hier wird dafür gerade stehen wenn es anders kommt. Du hängst also bei der Entscheidung ob du eine solche Absicherung machen sollst völlig alleine.

Aus meiner Sicht als Berater und Versicherungsmakler würde ich mich über einen solchen Abschluss natürlich sehr freuen weil er mir mein Einkommen erhöhen hilft. Als unabhöngiger Berater aber würde ich nicht zu einer Entscheidung drängen und keine treffen wollen. Die Konsequenzen über den Abschluss oder das Unterlassen trägt die Familie oder der Fragesteller.

Eine konkrete Antwort auf diese Frage wäre aus meiner Sicht unseriös weil niemand die Zukunft vorhersagen kann. Alles was uns zur Verfügung steht sind Statistiken.# Trifft es die Dame kann es sich lohnen, hat sie Glück lohnt es sich nur für die Versicherung. Alles Gute bei der Entscheidung.

Kommentar von Miguele ,

Hallo, ich danke dir für deine offene und ehrliche Antwort :-) Sie hilft mir/uns schon bei der Entscheidung. Die evtl. zu Versichernde ist noch "fit wie ein Turnschuh" und wird wohl eines Tages beim Halbmarathon, und wenn versichert,dann wohl völlig verarmt, ihren "letzten Seufzer" tun ;-). Schön so eine Einschätzung ohne Zahlen und Fachausdrücken :-)

Antwort
von imager761,

Eine 70-Jährige ohne Pflegestufe würde nach 3 Jahren Wartezeit pro 100 EUR Pflegerente/Monat 21,34 EUR/Monat aufbringen müssen (min. 250, max. 2000 abschließbar).

Wäre diese Ansparzeit von 36 Monaten ohne Pflegeeinstufung überbrückbar, eine gute Investition :-)

G mager761

Kommentar von Miguele ,

Danke für deine Antwort. Ich finde aber, das lohnt nicht, wie auch mig112 festgestellt hat.

Antwort
von Vorsorgehelfer,

Bei gut 2 Mio Pflegefällen in Deutschland (siehe Website des Bundesminesteriums für Gesundheit) und einem durchschnittlichen Kostenrisiko pro Person von 80.000.- € beantwortet sich die Frage fast schon von selbst. Sollte die Gesundheit okay sein, dann mit den einschlägigen Rechnern im Internet vergleichen. Tarife ohne Gesundheitsfragen und mit staatlicher Förderung gibt es bei diversen Anbietern siehe auch blog.assetsecur.de Beim so genannten Pflege-Bahr sind - allerdings mit 5 Jahren Wartezeit - sind 600.- € monatlich in Stufe 3 abgesichert (abgespeckt auch Leistungen in den anderen Stufen und sogar bei Demenz).

Kommentar von Miguele ,

Danke für deine Antwort. Allerdings muss ich sagen, dass ich dadurch nicht schlauer geworden bin. Habe ja vorher im Netz schon recherchiert, und bin da nicht "durchgestiegen". Darum meine Nachfrage hier, in der Hoffnung, das es etwas verständlicher rübergebracht wird.

Antwort
von mig112,

@imager761 hat m.E. bestätigt, dass es seitens des Ömchens grober Unfug ist eine solche Police abzuschließen - obwohl er es offensichtlich anders gemeint hat.

Eine (sinnvolle Mindest-) Absicherung über 1500 p.m. kostet unrealisierbare 300 EUR Prämie und damit fast ein Viertel der Rente.

Verlangt irgendwann ein Pflegeheim beispielsweise 4000 EUR im Monat, so führen Rente plus Pflegeversicherung plus gesetzliche Pflege trotzdem zu einem Minus, aufgrunddessen das Vermögen verlustig geht... Abgesehen davon ist alternativ bei plötzlichem Ableben sowohl Prämie als auch Leistung hinfort!

"Wo ist denn da die Sinngebung!?" Herbert Knebel, Entertainer

Kommentar von Zitterbacke ,

Der Herbert sagt aber auch : "Boh glaubse , die Tage, da hatt ich Glück im Unglück.Dat Unglück war, dat mein Frau richtig krank wurde. ... . "

Kommentar von mig112 ,

Unter Strom:

Ich sach "Guste, pack ma anne Spüle!" - da ist die so doof und macht dat...

Kommentar von Miguele ,

Danke, ja, ich suche da auch, wie Herbert Knebel die "Sinngebung", und werde diesen "groben Unfug" ins Gespräch einbringen ;-)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community