Frage von Bailan,

Pflegekosten: Mutter hat Pflegestufe 0, kein Pflegegeld nur anerkannte Betreuungsangebote? Hilfe!

Brauche Hilfe und Rate wegen den Pflegekosten meiner Mutter, sie hat von Pflegekasse Pflegestufe 0 bekommen, doch lt. AOK gibts kein Pflegegeld - obwohl sie vom Sohn betreut wird. Nur anerkannte Betreuungsangebote werden etwas gefördert, doch die gibts bei uns in der Nähe gar nicht. Kann das wirklich sein? Mein Bruder kann das wegen Arbeit ab Mai nicht mehr leisten, wir bräuchten eine Pflegekraft, aber wie zahlen? Habt Ihr Rat oder ne Idee? Mutter selber kommt mit ihren Renten grade so über die Runden, Vermögen ist keines da.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von imager761,

Mit "Pflegstufe 0" sind Patienten ohne Pflegestufe gemeint, deren Pflegebedarf noch unter 45 Minuten Grundversorgung am Tag liegt.

Weil sie, etwa an Demenz leidend, zwar Bedarf an Beaufsichtigung und Betreuung haben, aber eben keine Einschränkungen bei der Grundversorgung.

Die zusätzlichen Betreuungsleistungen sind Pflegesachleistungen, das heißt, sie werden nicht an den betreuenden Sohn als Angehörigen ausbezahlt, sondern mit in Anspruch genommenen Leistungen (z. B. Tagespflege, abulanter Pflegedienst) verrechnet. Sie betragen im Grundbetrag 100,- EUR, für den erhöhten Betrag 200,- EUR monatlich.

Das System, wonach Angehörige nichts oder ab PS 1 gerade mal die Hälfte gewerblicher ambulanter Pflegeleistungen bekommen, mag ungerecht erscheinen, ist aber Gesetz der Pflegeversicherung :-(

Solnagen die Hilfen nicht 90 Minuten betragen - und der Schritt ist erheblich - wird sich das nicht ändern, wenn man denn keinen private Pflegerente abgeschlossen hat.

G imager761

Antwort
von convetz,

Pflegegeld gibt es erst bei Pflegestufe 1, versucht doch die Pflegestufe zu beantragen. Schreibt für Euch auf, wie lange und für was ihr wieviel Zeit braucht, auch die kleinste Kleinigkeit ist wichtig. bei Ablehnung nicht sofort aufgeben und Widerspruch einlegen.Sprecht mit Eurem Hausarzt, oder mit einem Pflegedienst, die helfen Euch bestimmt.

Antwort
von Rentenfrau,

Leider gibt es bei der Pflegestufe 0 (noch) kein Pflegegeld wie bei den anderen 3 Stufen der Pflegekasse. Es gibt nur die 100 Euro in schweren Fällen 200 Euro, WENN man anerkannte Betreuungsangebote der Pflegekasse annimmt. Diese sind natürlich in den kleinen Dörfern noch nicht vorhanden, höchstens in den Städten und dann müßte man die zu betreuende Person noch dort hinfahren und abholen, oft keine praktische Lösung. Aber der Pflegebegriff soll künftig anders "gefüllt" werden, so daß vielleicht Demenzkranke auch eine der "richtigen" Pflegestufen bekommen, aber das ist leider noch Zukunftsmusik. Sprich auch mit dem Arzt Deiner Mutter, ober er meint, die Pflegestufe 0 ist richtig vergeben. Wünsche Dir alles Gute.

Kommentar von Maraninho ,

Diese Antwort ist leider nicht ganz korrekt. Seit Jahresbeginn 2013 erhalten auch Versicherte in der Pflegestufe 0 ein Pflegegeld, die Pflegesachleistung bzw. die Kombinationsleistung, wenn die Alltagskompetenz eingeschränkt ist. Diese Leistungen werden neben den eigentlichen Betreuungsleistungen von 100 bzw. 200 Euro monatlich gewährt.

Quelle: http://rentenberatung-aktuell.de/pflegeversicherung/leistungsrecht/1248-pflegege...

Antwort
von Underfrange,

Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass die Einstufung in eine Pflegeklasse nicht immer korrekt vorgenommen wird. Du musst und solltest das auch nicht hinnehmen wenn die Frau Hilfe braucht.

Gehe zum VdK und bitte dort um Hilfe bei der Durchsetzung einer höheren Pflegestufe. Solltest du die Einstufung der Pflegeklasse 0 erst bekommen haben kannst du der schon mal widersprechen und eine neue Begutachtung verlangen. (Fristen beachten)

Lass nicht locker und widerhole den Widerspruch wenn nötig. Lasse dich nicht durch Ablehungen entmutigen.... bei meiner Großmutter hats geholfen und sie hat wiederPflegestufe II erhalten die sie vorher schon seit 15 Jahre hatte.

Pflegeabsicheurng ist ein wichtiges Thema auch für alle Anderen um die Kinder vor solchen Dramen zu schützen. Beratung zur Pflegefallvorsorge sind mein Beruf. Hinterher die soziale Pflegekasse so gut wie möglich zu nutzen und die Tipps dazu sind eine reine Serviceleistung. Jeder der dies ließt sollte die gesetzliche Vorsorge nur als das betrachten was sie darstellt...eine Teilkaskoversicherung....und der Pflege-Bahr ist nur eine Gewissensberuhigung für die Politiker...... Jeder muss selber für dieses Risiko zusätzlich vorsorgen und sich unabhängig beraten lassen....noch bevor ein Pflegefall eintritt....und dazu muss man nicht erst alt werden.

Antwort
von stella185,

Seit wann hat deine Mutter die Pflegestufe ? Widerspruch machen oder alles mit Hausarzt besprechen und Neu Auftrag mit Verschlechterung machen? habt ihr alles ganz genau geschrieben, gesagt, wieviel täglicher Zeit die Mutter braucht für die Beabsichtigung, Grundpflege u.s.w. Viel Erfolg

Kommentar von Bailan ,

Pflegestufe 0 , seit einigen Wochen, es ist wohl so, sie kann noch alles selber, oder könnte es, sie tut es nur nicht oder nur nach Aufforderung.

Antwort
von hasull,

danke für die links

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten