Frage von Nudelfan,

Pflege mit Rentenbeiträge und 450-Euro-Job - brauche Rat, auf Rentenversicherungspflicht verzichten?

Meine Schwester hat ihre Tante in Pflege, bekommt Rentenbeiträge von AOK, nun hat sie auch 450-Euro-Job nebenbei aufgenommen, soll sie auf die Rentenversicherungspflicht verzichten? Denn sie hat doch schon Rente aus der Pflegetätigkeit und jeder Euro ist wichtig für sie. Was meint Ihr? Was ratet Ihr?

Antwort
von Primus,

Sobald der Tante etwas passiert und deine Schwester die Rentenversicherungsfreiheit in Anspruch nimmt, verzichtet sie auf folgendes:

einen früheren Rentenbeginn, Ansprüche auf Leistungen zur Rehabilitation (sowohl im medizinischen Bereich als auch im Arbeitsleben), den Anspruch auf Übergangsgeld bei Rehabilitationsmaßnahmen der gesetzlichen Rentenversicherung, die Begründung oder Aufrechterhaltung des Anspruchs auf eine Rente wegen Erwerbsminderung den Rechtsanspruch auf Entgeltumwandlung für eine betriebliche Altersversorgung und die Erfüllung der Zugangsvoraussetzungen für eine private Altersvorsorge mit staatlicher Förderung (zum Beispiel die sogenannte Riester-Rente) für den Minijobber und gegebenenfalls sogar den Ehepartner.

Darüber hinaus wird das Arbeitsentgelt in voller Höhe bei der Berechnung der Rente berücksichtigt. Der Minijobber erhält dadurch eine höhere Rente

Ich meine das sind gravierende Gründe, sich die Sache noch einmal durch den Kopf gehen zu lassen

Antwort
von ellaluise,

Und noch eine Anmerkung: Der Arbeitgeber zahlt ja schon 15% Abgabe, die im Moment deiner Tante nicht zu Gute kommen. Zahlt sie, glaube ich, 3,9% kommen ihr die ganzen 18,9% Rentenbeitrag zu Gute. Also auch meine Meinung, nicht auf die Rentenversicherungspflicht verzichten.

Antwort
von Rentenfrau,

Hallo Nudelfan, momentan wäre es bei Deiner Schwester so, daß sie dann doppelt Rentenbeiträge hat, die aus der Pflege und die aus dem 450-Euro-Job, aber das schadet sicher nicht, denn ich kenne wirklich keinen Rentner (und ich kenne jede Menge), der je gemeint hätte, er hätte zu viel an Rentenbeiträgen gezahlt. Und außerdem sollte sie bedenken, die Pflege kann auch mal enden (Tod oder Heimaufenthalt) und dann kann sie beim Nebenjob nicht mehr auf Rentenbeiträge zahlen umschwenken, denn einmal entschieden, bleibt entschieden, daher würde ich ihr raten, sich NICHT von der Rentenversicherungspflicht befreien zu lassen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community