Frage von Dispoking, 112

Pers. Frage: Wie schafft Ihr es, Euer Girokonto im Plus zu halten? Der Dispofalle nicht zu erliegen?

Persönliche Frage an Euch: Wie schafft Ihr es, Euer Girokonto im Haben zu halten? Und der Dispofalle nicht zu erliegen? Würde mich sehr interessieren und freue mich auf Antwort. Mein Dispokredit ist immer bis an den Rand ausgenutzt. Danke.

Antwort
von macarone, 111

Einfach ganz streng den Dispo nicht benutzen. Eine Möglichkeit dem auszuweichen wäre evtl. ein sogenannter Abrufkredit, den viele Banken für kurzfristige finanzielle Engpässe bieten und der wesentlich geringere Zinsen hat.

Antwort
von Rat2010, 108

Vielleicht ist das einfacher, wenn einem ein Dispo nachgeworfen wird, mit dem man sich einen 7er BMW kaufen könnte ;)

... und der Zins darauf, wenn man das macht mehr kostet als die Masseurin, der Gärtner und die Putzfrau zusammen ;)

Sicher hat es viel mit Erziehung zu tun. Wer das sparen in die Wiege gelegt bekommen hat, wird wahrscheinlich sein Leben lang Unbehagen bei Schulden haben. Man kann also vielleicht gar nichts dafür, wenn man keine Schulden macht.

Es gibt aber keine Dispofalle. Dafür gibt es einen Haufen dummer Sprüche, mit denen man dir einzureden versucht, dass du über deine Verhältnisse leben sollst und dass das ganz normal ist. Das ist es nicht! Vielleicht einer von 20 nützt regelmäßig de Dispo und so heftig wie du sicher wengier als 1 % (oder soll ich sagen einer von hundert) der Bevölkerung.

Den Dispo nicht zu brauchen hat viel mit rechnen zu tun und falls du den Zustand gar nicht so gut findest - z. B. weil im Notfall nichts mehr geht - fang damit an.

Antwort
von Sobeyda, 106

Ganz einfach: Disziplin! Ich gebe weniger aus, als ich einnehme.

Ich würde an Deiner Stelle zunächst mal ein zwei Monate genau Buch führen, was Du wofür ausgibst und dann überlegen worauf Du - zumindest bis Dein Konto wieder im Plus ist - verzichten kannst.

Kommentar von EnnoBecker ,
genau Buch führen

Das habe ich auch mal gemacht - es war schrecklich! Für welchen Blödsinn ich alles so Geld rausschmeiße, das kann man keinem beichten.

Ich hab das mit dem Buchführen deshalb auch recht schnell wieder gelassen.

Antwort
von Privatier59, 87
Wie schafft Ihr es, Euer Girokonto im Haben zu halten?

Da eröffnen sich mir Blicke in eine mir völlig unbekannte Welt. Hättest mich besser fragen sollen, wie ich es schaffe, mein Konto unter die Wasserlinie zu bringen. Ich habs nicht geschafft, mein Leben lang nicht. Nicht einen Pfennig, erst recht keinen Cent Dispo in Anspruch genommen. Ich grübele immer noch, was ich falsch mache. Irgendwie fühle ich mich wie ein Außerirdischer.

Kommentar von EnnoBecker ,

Du Glücklicher! Wahrscheinlich war dein Vater sogar Steuerberater oder so.

Ich hatte nach der Wende leider jahrelang die Situation der Geldnot, aber das Problem fing mit K an und endete auf inder. Da gibt es eben Tage, da ist dir das Brot auf dem Tisch wichtiger als das Minus auf dem Konto.

Kommentar von Privatier59 ,

ja,ja, besser arm dran als bein ab

(Das Nichtbedienen der Umschalttaste war in diesem Fall mutwillig aber nicht böswillig).

Antwort
von blnsteglitz, 84

Ich fange garnicht erst an den Dispo zu benutzen ( höchstens mal am Monatsende so um die 50-100 €. Das ist aber auch schon alles).

Ist doch klar : wenn der einmal ziemlich ausgereizt ist........ geht es immer so weiter.

Für unvorhergesehene Anschaffungen (Fernseher, Kühlschrank etc.) ist immer genügend Angespartes vorhanden - und Urlaube werden auch angespart.

Du siehst - eigentlich ganz simpel.

Antwort
von freelance, 86

Gegenfrage: wie schaffst du es, immer bis zum Rand auszureizen? Das ist auch eine Kunst, wenn man doch beachtet, dass sich der Disporahmen nicht ändern wird und du damit exakt soviel verbrauchst, wie du zur Verfügung hast. Wäre dem nicht so, müsste der Disporahmen sich ändern und das ist vermutlich nicht der Fall.

Damit hattest du irgendwann eine Zeit, in der du zuviel ausgegeben hast und in den Dispo gerutscht bist, bis nicht mehr ging.

Genau solche Phasen vermeide ich. Ich kenne meine Kontostände und ich weiss auch, was ich wo ausgebe. Ich prüfe regelmässig meine Ausgaben.

Droht ein Minus, gebe ich einfach weniger aus. Geht auch das nicht mehr, korrigiere ich die laufenden Kosten: Wohnung mit weniger Miete suchen, Auto verkleinern, weniger telefonieren, keinen Urlaub etc.

Für mich ist es ein absolutes No go, den Banken Geld für unnötige Zinsen in den Rachen zu werfen. Besser wird es dadurch auch nicht. Und wenn schon Kredit, dann kein Dispo, sondern Ratenkredit.


Was natürlich auch hilft: genügend verdienen :)

Antwort
von billy, 78

Einfach nie mehr Kohle ausgeben als herein gekommen ist.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community