Frage von pssst, 56

Pensionskasse Vorsorge abgeschlossen-nun Arbeitgeberwechsel-weiterzahlen o. neu vorsorgen?

Vor 4 Jahren wurde eine Direktversicherung über die Firma abgeschlossen, mtl. Rate 180 Euro. Soll man bei Arbeitgeberwechsel diese weiter bezahlen oder lieber nach Alternative für Altersvorsorge schauen?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Niklaus, 55

Pensionskasse nicht gleich Direktversicherung.

Die betriebliche Altersvorsorge hat fünf Durchführungswege

  • Direktversicherung
  • Unterstützungskasse
  • Pensionskasse
  • Pensionsfonds
  • Pensionszusage (Direktzusage)

Es ist sinnvoll die Direktversicherung vom neuen AG weiterführen zu lassen. Eine neue Versicherung oder ein neuer Durchführungsweg kostet wieder Abschlussgebühr.

Antwort
von Kevin1905, 49

Was denn nun eine Pensionskasse oder eine Direktversicherung?

Es ist sinnvoller wenn der neue Arbeitgeber diese übernimmst, als jetzt, 4 Jahre später, 4 Jahre älter, mit schlechteren rechtlichen Rahmenbedingungen wieder von neuem anzufangen. Ganz zu schweigen davon, dass 80% der Abschlusskosten mitterweile getilgt sind.

Antwort
von Candlejack, 49

Der neue AG kann den Vertrag übernehmen oder wenn nicht, gibt es immernoch die Portabilität. Selbst weiter zahlen dürfte nach Wegfall von Brutto/Netto-Vorteil eher nicht in Frage kommen.

Antwort
von Krisenberater, 41

Ich glaube nicht, dass der neue AG diesen Vertrag übernimmt, denn er müsste dann auch die volle Haftung dafür übernehmen.(Wenn er sich mit der Haftung auskennt!). Rufen Sie Ihre Versicherung an und erfragen Sie den Kontostand. Berechnen Sie anschließend Ihre eingezahlten Beträge und fordern Sie dann den Diff.Betrag + Zinsen von Ihrem alten AG zurück. Denn lt. OLG-Urteil haftet der AG für die volle abgezogene Summe für den AN. Übrigens so toll ist diese Direktversicherung nicht: Es fehlen Ihnen dann Einzahlungsbeträge für die Erwerbsunfähigkeitsrente u. natürlich auch bei der staatlichen (sicheren) Rente. Die Renditen so einer Direktversicherung gleicht nicht mal die Teuerung aus und Sie zahlen, wenn es denn überhaupt zu einer Verrentung (Auszahlung) kommt, anschließend volle Krankenversicherungs-und Pflegebeiträge. Zur Zeit über 17% ! + volle Versteuerung.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community