Frage von annelie1, 248

Passive Altersteilzeitphase und Arbeit in Ausland?

Darf ich während der Freistellungsphase der Altersteilzeit im Ausland wohnen und Arbeiten?

Antwort
von gandalf94305, 235

Der Teil mit dem Wohnen kann eindeutig beantwortet werden: natürlich. Die Altersteilzeit kann Dir keine Präsenz in Deutschland auferlegen.

Zum Arbeiten gibt es die Regelantwort und ein paar Spezialfälle.

Das AltTZG spezifiziert in §5 Abs 3 die Bedingung für Hinzuverdienste: "Der Anspruch auf die Leistungen ruht während der Zeit, in der der Arbeitnehmer neben seiner Altersteilzeitarbeit Beschäftigungen oder selbständige Tätigkeiten ausübt, die die Geringfügigkeitsgrenze des § 8 des Vierten Buches Sozialgesetzbuch überschreiten oder auf Grund solcher Beschäftigungen eine Entgeltersatzleistung erhält."

In §8 SGB IV ist die Geringfügigkeitsgrenze von 450 EUR genannt, sowie für Nebentätigkeiten, die ein höheres Einkommen, jedoch nicht berufsmäßig ausgeübt werden, eine Ausnahme genannt.

Weiterhin kannst Du im letzten Satz von §5 Abs 3 AltTZG noch lesen, daß "Beschäftigungen oder selbständige Tätigkeiten bleiben unberücksichtigt, soweit der altersteilzeitarbeitende Arbeitnehmer sie bereits innerhalb der letzten fünf Jahre vor Beginn der Altersteilzeitarbeit ständig ausgeübt hat." Hattest Du also bereits in den letzten fünf Jahren vor der Altersteilzeit diese Nebentätigkeit, dann gibt es damit kein Problem.

Kommentar von Snooopy155 ,

Wohnen kann er in dieser Zeit im Ausland, aber er sollte auch die steuerlichen Aspekte betrachten, wenn er dann keinen Wohnsitz mehr in Deutschland hat, aber steuerpflichtige Einnahmen aus der Altersteilzeit.

Antwort
von hildefeuer, 191

Sicherlich. Zu beachten ist, das der Arbeitgeber ja noch in deutsche Sozialversicherungen einzahlt. Wenn Sie also nach Florida USA umziehen und sich hier abmelden, wird der Arbeitgeber weder Kranekenversicherung, noch Rentenversicherung noch Arbeitslosenversicherung bezahlen. Das kann nur nachteilig sein. Also Wohnsitz in D lassen.

Antwort
von billy, 156

Wohnen ja, arbeiten nur innerhalb der Minijobgrenze von z. Zt. 450 € monatlich. Wenn mit dem Wohnortwechsel sich die Kontoverbindung ändert wäre es ratsam auch den AG zu informieren.

Antwort
von blnsteglitz, 148

wohnen glaube ich ja - aber vergiss nicht, dass dein Hinzuverdienst während der Passivphase 450 € nicht übersteigen darf... (jedenfalls ist es bei mir so mit dem Hinzuverdienst)

Kommentar von gandalf94305 ,

Der Blick ins Gesetz kann aus Glauben Wissen machen :-)

Kommentar von blnsteglitz ,

das kann die Fragestellerin auch....... dann braucht sie uns nicht.

Manchmal ist Hilfe zur Selbsthilfe auch nicht schlecht........

;-)))))

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten