Frage von evazwerg,

Pantoffel Portfolio?

Was genau ist das und wie funktioniert es?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von petra66,

Das ist eine Anlagenstrategie der Stiftung Finanztest. Im Prinzip eine Mischung aus sicheren Anlagen (Staatsanleihen und Festgeldern) und Aktienfonds, wobei es mehrere Pantoffel Portfolios mit verschiedenen Mischungen gibt.

Antwort
von qtbasket,

Das ist eine "Erfindung" von Finanztest:

http://www.test.de/Geldanlage-fuer-Bequeme-Steuertipps-fuer-Pantoffel-Portfolios...

Antwort
von Privatier59,

Adam Rieses jüngerer Bruder Dr.Google gibt Dir noch ein deppertes Filmchen zum Thema: Das erspart das Lesen und schont die Augen:

http://www.handelsblatt.com/video/video-news/wirtschaft/anlegen-leicht-gemacht-d...

Gottseidank wußten schon die alten Römer: Pecunia non olet.

Kommentar von GAFIB ,

Ja, schont die Augen, aber sonst... (;-) ? Der Ansatz dieser "Einfach-Portfolios" ist nicht schlecht, aber für mehr Details benötigt man das "Finanztest"-Heft 04/2013. Wer sich noch gar nicht auskennt mit Anlagekonzepten, dem hilft ohnehin nur gute Beratung.

Antwort
von jsch1964,

Hast Du schon mal was von Google gehört?

http://lmgtfy.com/?q=Pantoffel+Portfolio

Da gibt es die Erklärung sogar mit Video von mehreren Nachrichtensendern...

Ich habe mir den Quatsch jetzt angesehen und habe "SONNEN HALS"...

Wenn ich schon höre "risikofreudigere Anleger können bis zu 5% erzielen...", könnte ich k........ Bei "risikofreudigen" Anlagen erwarte ich wenigstens 10 - 15% - und das geht sogar noch relativ einfach. 5% bringt jeder halbwegs gute Mischfonds und auch Dividendenfonds schaffen das ohne Probleme.

Pantoffel-Portfolios sind Anlage-Depots für Leute, die keine Ahnung haben, aber meinen, sie müssten jetzt auch in "Aktien, Fonds und so" anlegen. Dann nimmt man eben die Empfehlungen von Stiftung Warentest.

Ausgedacht wurden diese Portfolios von Leuten, die auch keine oder wenig Ahnung haben, aber als Journalisten ihr Geld damit verdienen, "schlau" über diese und ähnliche Themen zu schreiben.

Meine Meinung dazu ist, dass A) Leute, die sich auskennen, ihr Geld mit Anlagen und/oder dem Verkauf von Anlagen verdienen und eben nicht für Zeitschriften arbeiten, dass B) Journalisten, wenn sie sich schon auskennen, für andere Magazine als Warentest arbeiten und dass C) Leute, die ein Pantoffel-Portfolio wollen, eigentlich jemanden brauchen, der sich professionell um ihre Finanzen kümmert.

Wie gesagt, das ist meine Meinung und darüber können wir gerne diskutieren. :-)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten