Frage von Josef55, 43

Oma wurde mit 72 Jahren eine Rentenversicherung verkauft- erlaubt?

In den Unterlagen fanden wir eine fondsgeb. Rentenversicherung, die Oma mit 72 Jahren verkauft wurde-Laufzeit 15 Jahre (Also noch Restlaufzeit 12 Jahre). Wozu das? Liegt hier nicht eindeutig falsche Beratung vor, sie erlebt den Ablauf ja evtl. gar nicht mehr?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von freelance, 39

Falschberatung vermutlich nicht, wenn man deiner Oma unterstellt, dass sie geschäftsfähig ist und weiss, was sie tut.

Man kann wohl deiner Oma Gutgläubigkeit unterstellen. Man sollte mit ihr reden, ob sie wirklich so ein Produkt wollte, ob sie gut beraten wurde.

Viele Personen in meinem Bekanntenkreis wissen oft nicht, was ihnen angeboten wird, was sie unterschreiben. Sie vertrauen blind und das ist das Problem. Ob das nun der Bank in die Schuhe zu schieben ist, ist was anderes.

Antwort
von Candlejack, 36

Was ist daran eine eindeutige Falschberatung ? Die Dame war 69, hatte also noch ein paar Jahre vor sich und kann die gern auch mit einer Fondsrente nutzen. Den Ablauf einer 15jährigen Versicherung überlebt unter Umständen auch ein 30jähriger nicht - darf ich jetzt gar keinem mehr eine Fondsrente verkaufen ? Ich finde es immer wieder berührend, wie in der heutigen Zeit Kinder und Enkel von Rentnern sofort Falschberatung schreien, wenn sie mehr bei den Eltern / Großeltern entdecken als Sparbuch, Sparbriefe und Sterbegeld. Ich hatte mal eine sehr rüstige Kundin, die wollte mit 85 noch einen Kredit fürs Haus aufnehmen, um was zu renovieren. Der sollte 5 Jahre dauern und ich gab ihr bei der Beratung zu verstehen, dass wir diesen speziellen Fall besonders dokumentieren müssen, damit uns den einer genehmigt ! Daraufhin meinte sie entrüstet "Der geht 5 Jahre, da bin ich doch erst 90 !" und fuhr auch ihrem natürlich anwesenden Sohn über den Mund ;-) Sie ist übrigens inzwischen 90, bester Gesundheit und hat das Ding auch abgezahlt...

Antwort
von Sobeyda, 33

Einer 72-jährigen eine fondsgebundene Altersrentenversicherung mit 15 Jahren Laufzeit zu zu verkaufen ist ziemlicher Humbug. Dennoch muss es sich nicht notwendig um eine Falschberatung handelt, wenn Oma genau das haben wollte. Vielleicht ist noch irgendeine Zusatzversicherung wie Pflege dabei, dann macht fondsgebunden aber nur bedingt Sinn.

Interessant wäre es, ob sie eine Beitragsrückgewähr für den Todesfall vereinbart hat. Das knabbert mächtig an der Rendite.

Falls Oma das nicht so wollte, würde ich eine Kündigung in Betracht ziehen. Da Aktien und Fonds in den letzten Jahren gut liefen, könnte der Verlust sich in Grenzen halten.

Antwort
von Niklaus, 31

Eine Falschberatung kann man so einfach nicht diagnostizieren. Was für ein Versicherung genau ist das. Welche Fonds sind das. Hat die Versicherung eine Garantie?

Antwort
von qtbasket, 28

Rechtlich gesehen ist die Sachlage eindeutig:

Solche Geschäfte sind legal, und den Vorwurf der Falschberatung wird man ohne eine valide Zeugenaussage nicht aufrecht erhalten können. Garantiert war die alte Dame beim Vertragsabschluss nicht in Begleitung eines Zeugen. Da die alte Dame mit Sicherheit voll geschäftsfähig ist, darf sie alles unterschreiben, auch wenn sie dabei über den Tisch gezogen wird.

Klar ist es schon ein starkes Stück, dieses Finanzprodukt jemanden zu verkaufen, der schon im Rentenalter ist - nur es ist eben nicht verboten.

Sollte eine Rechtsschutzversicherung bestehen, sollte man den Vertrag wegen arglistiger Täuschung angehen. Vermutlich mit geringen Erfolgsaussichten, aber vermutlich der einzige Ausweg.

Kommentar von Candlejack ,

Klar ist es schon ein starkes Stück, dieses Finanzprodukt jemanden zu verkaufen, der schon im Rentenalter ist

Es gibt durchaus auch andere Gründe für so einen Abschluß als die reine Rente, auch für Rentner. Sofern man nicht die Gründe recherchiert, kann man auch nicht von Falschberatung und starken Stücken reden.

Antwort
von Primus, 32

Eine 69 jährige Dame - das war sie bei Abschluss - ist vermutlich noch im Besitz ihrer geistigen Kräfte und wird wohlgenau gewusst haben, was sie abgeschlossen hat.

Wenn sie auch für Dich vielleicht Deine Oma ist, so ist sie auf Grund ihres Alters keine alte Frau, die strickend am warmen Ofen sitzt und sich von den Kindern ihre Rente einteilen lässt.

Vielleicht denkst Du mal darüber nach, wie Du Dich fühlen wirst, wenn Dir mit 69 Jahren unterstellt wird, nicht mehr geschäftstüchtig zu sein.

Kommentar von EnnoBecker ,

Vielleicht denkst Du mal darüber nach, wie Du Dich fühlen wirst, wenn Dir mit 69 Jahren unterstellt wird, nicht mehr geschäftstüchtig zu sein.

Warte die Zeit ab. Denn mit zunehmendem Lebensalter wächst mein Verständnis für die Unverständnis meiner Eltern für meine Jugendsünden.

Kommentar von Primus ,

Ich muss Dir voll und ganz zustimmen. Heute verstehe ich auch schon einige Reaktionen meiner Eltern schon viel besser, die mich früher nur einfach aufgeregt haben.

Daher sind für mich auch heute reifere Leute nicht alt, sondern junggeblieben.

Kommentar von EnnoBecker ,

Dann hättest du gestern gegen 18:45 an der U Seestraße Richtung Tegel sein sollen.

Der etwa 75jährige Typ, der laut "HEROIIIN!"-schreiend auf dem Bahnsteig sein G...d herumzeigte und den U-Bahn-Dompteur zum Losfahren aufforderte ("Du Wi..ser, fahr los, ist doch grüüün. Heroiiiin!") - der hätte sicher dein Weltbild umgeschmissen.

Ein paar Passagier haben ihm Prügel angeboten, ich hab auf das Eintreffen von Kontrolettis gewartet und fand den Alten amüsant. Nächstes Mal zücke ich das Handy und nehme das Schauspiel auf. Teilweise verpixelt versteht sich.

Kommentar von Primus ,

Lach.....Passiert Dir so etwas noch einmal und Du hast das aufgenommen, sag mir bescheid und ich gebe Dir sogar meine Handynummer unter der Voraussetzung, dass ich das Video unverpixelt bekomme ;-)

Kommentar von EnnoBecker ,

Beim nächsten Mal stelle ich es entweder hier rein oder auf Youtube.

Ich dachte immer, je jünger, desto bekloppter. Aber manche Leute machen es einem nicht leicht, seine Vorurteile zu pflegen.

Kommentar von Primus ,

Ich finde es gut, dass es in jedem Alter sonne und solche gibt ;-)

Das macht die Menschen doch erst interessant und man ist nie vor Überraschungen gefeit.

Kommentar von EnnoBecker ,

Da hast du wahr.

In unserem Alter, welches man wohl das Mittelalter nennt, können wir immerhin nach beiden Seiten schielen.

Ich fand an der Situation klasse, dass es eben kein Dreikäsehoch war, sondern ein Opa.

Kommentar von Primus ,

Stimmt, noch sehen wir beide Seiten. Kritisch wird es, wenn man sich nur noch an die frühere Zeit erinnert und das Kurzzeitgedächtnis sich verabschiedet.

Hat aber den Vorteil, jeden Tag neue Leute kennen zu lernen ;-)

Kommentar von EnnoBecker ,

Das muss ja nicht so sein, schau dir Helmut Schmidt an. Ich hoffe, er kandidiert 2017 oder 2021 noch mal zur Kanzlerschaft.

Wenn er seine "fondsgeb. Rentenversicherung" ausgelöst hat.

Kommentar von Primus ,

Nein, Ausnahmen bestätigen die Regel und Helmut Schmidt sei es von Herzen gegönnt.

Hoffen wir also, dass der Kelch des Vergessens an uns vorüber zieht, obwohl.....wenn ich so überlege, wäre es für so machen Sachen gar nicht so schlimm!

Kommentar von EnnoBecker ,

wenn ich so überlege, wäre es für so machen Sachen gar nicht so schlimm!

Das stimmt. Eigentlich sollte man froh sein, dereinst manche Dinger vergessen zu haben.

Und wenn man sich aussuchen kann, dass es die schmerzlichen DInger sind.... neee, das will ich eigentlich lieber doch nicht.

Narben auf dem Herzen müssen wehtun. Sonst wären sie umsonst.

Kommentar von Primus ,

Ich dachte auch nicht an die schmerzlichen Erinnerungen, die einen prägen, sondern eher an ärgerliche Ungerechtigkeiten, die man auf den Mond befördern möchte.

Gerade sie sind es doch, die an einem nagen.

Kommentar von gammoncrack ,

Teilweise verpixelt versteht sich.

Ich wollte 2 DH's geben. Ging nicht!

Kommentar von Primus ,

Ich leih Dir einen......

Kommentar von Autogustav ,

wieso 69- da steht doch72?

Kommentar von EnnoBecker ,

wieso 69- da steht doch72?

Alter!

Und ich muss als Rentner über Brücken gehen, die solche Leute gebaut haben?

Kommentar von Candlejack ,

Ich muss da mal eine Lanze brechen. Sowohl die Überschrift als auch der Text sind so formuliert, dass man daraus tatsächlich eine 72 lesen könnte. Erst der Text

Laufzeit 15 Jahre (Also noch Restlaufzeit 12 Jahre)

lässt einen nachdenken und nachrechnen.

Antwort
von Privatier59, 32
sie erlebt den Ablauf ja evtl. gar nicht mehr?

Noch lebt die Oma aber doch wohl und kann auf diesem Wege in Fonds anlegen ohne die Erträge jetzt versteuern zu müssen. Ist die Frage daher nicht reichlich voreilig, eventuell sogar etwas geschmacklos?

Was ist denn bei Abschluß der Versicherung an Belehrungen erfolgt? Über die Laufzeit ist die Oma doch wohl informiert gewesen. Dann wird sie sich doch wohl auch Gedanken dazu gemacht haben.

Antwort
von althaus, 29

Wenn Oma bei Abschluß voll geschäftsfähig war, sehe ich keine Falschberatung. An ihrer Stelle hätte ich natürlich keine mehr abgeschlossen, aber vermutlich hatte sie ihre Gründe. Hast Du sie schon danach gefragt, bevor Du hier eine Falschberatung unterstellst?

Antwort
von alfalfa, 26

Zu der Thematik Beratung wurde ja bereits umfassend geqntwortet. Frage: kann es sich ggfs. um eine Pflegente handeln? Welche Gesellschaft, welcher Tarif?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community