Frage von privathandel, 25

Kann mir jemand eine Webseite nennen, auf der die Anzahl der offenen Optionen auf den DAX aufgeschlüsselt sind?

Kann mir jemand eine Webseite nennen, auf der die Anzahl der offenen Optionen auf den DAX aufgeschlüsselt nach KO-Levels angegeben werden? Hintergrund der Frage ist eine Vorstellung zu bekommen, in welche Richtung sich der DAX vor einem Verfallstermin entwickeln könnte.

Antwort
von gandalf94305, 20

Optionen haben keine KO-Levels.

Was Du suchst, ist wahrscheinlich der Put/Call-Ratio: z.B hier http://www.ariva.de/put-call-sentiment_dax-index

Kommentar von privathandel ,

Hallo gandalf94305,

nein, das ist leider nicht was ich suche. Möglicherweise habe ich einen falschen Begriff gewählt. Aber wenn ich ein Hebelzertifikat auf den DAX finden will, dann suche ich z.B. bei OnVista unter Optionsscheine.

Alle 3 Monate (jetzt wieder übernächsten Freitag) verfallen Kontrakte z. B. auf den DAX. Natürlich versuchen die großen Adressen den DAX in den Bereich zu bringen, der für sie am Günstigsten ist. Daher suche ich eine Übersicht über diese offenen Kontrakte/Optionen/Zertifikate (?), um ein Gefühl dafür zu bekommen, in welche Richtung der DAX an so einem Verfalltermin wohl tendiert.

Kommentar von gandalf94305 ,

Optionsscheine sind nicht Optionen. Und zum Verfallsdatum verfallen Optionen und Futures, jedoch willst Du das als harmloser Privatanleger nicht kaufen.

Zertifikate wirst Du nicht als einen sinnvollen Indikator einsetzen können, da sie Konstruktionen aus verschiedensten Termingeschäften und anderen Basiswerten sind, die von der Emittentin in einer für Anleger nicht transparenten Weise kombiniert werden. Institutionelle Anleger werden eher nicht in solche Zertifikate investieren.

Der Put/Call-Ratio ist ein einfach zu messendes und relativ zuverlässiges Sentiment-Barometer. Viel genauer wirst Du das auch mit Termingeschäften nicht hinbekommen, da ja ein wichtiger Faktor dabei gar nicht erfasst wird: der vorzeitige Verkauf. Weiterhin wirst Du selbst bei einer vollständigen Übersicht nicht das ganze Bild erfassen, denn ein deutlicher Anteil läuft außerbörslich, d.h. wird hier überhaupt nicht erfasst. Und schließlich wäre ja eher interessant, welche Geschäfte "covered" sind, d.h. wenn jemand Puts kauft, könnte das eine Spekulation auf einen fallenden Kurs sein, jedoch auch einfach eine Absicherung für eine bestehende Long-Position. Im ersteren Fall hat jemand ein deutlich höheres Interesse an fallenden Kursen als im zweiten.

Willst Du auf eine Bewegung setzen, dann solltest Du eher auf steigende Volatilität mit Optionsscheinen mit geringer Restlaufzeit setzen, denn das einzig sichere an Hexensabbat-Freitagen ist die steigende Volatilität - wenn auch nur kurzfristig, d.h. vor dem Wochenende willst Du die Position wieder schließen.

Kommentar von privathandel ,

Hallo gandalf94305, recht herzlichen Dank für die detaillierte Antwort.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten