Frage von themask120, 71

offene Forderung mit immensen Zusatzkosten

Guten Tag liebe Gemeinde,

ich habe mir eine Schufa Auskunft besorgt und musste dort mit erschrecken feststellen dass dort 4 offene Titel gegen mich bestehen. Nach Recherche des Aktenzeichens habe ich herausgefunden dass es sich um 4 offene Forderungen der Verkehrsbetriebe handelt.

Daraufhin hab ich mir von der zuständigen RA Kanzlei Alexander Dutsch eine Raten-Aufstellung zukommen lassen dort bin ich erschrocken ich welchem Verhältnis zusatzkosten entstehen bei einer Hauptforderung von jeweils 40€.

Hauptforderung gem Vollstreckungsb. 80,00 € 5% 04.11.09 - 05.11.13 aus 80€ - 16,27 € Vorgerichtl Mahnkosten gem. Vollstreckungsb. - 5 € Anwaltsverg. f. vorgerichtl. Tätigkeit gem. Vollstreckungs. - 23,21 € Kosten Mahnverfahren gem. Vollstreckungsb. - 68,00 € 5% 04.11.09 - 05.11.13 aus 5€ - 1,02 € 5% 04.11.09 - 05.11.13 aus 23,21€ - 4,72 € 5% 10.02.10 - 05.11.13 aus 68€ - 12,89 € Kosten GV 17.05.10 - 18,00 € Kosten Einwohnermeldeamt 28.06.10 - 8,00 € Kosten Pfändungsauftrag 10.01.12 - 12 € Kosten GV 30.05.12 - 78,90 € Kosten GV 28.02.13 - 18,00 €

Kosten Einwohnermeldeamt 17.06.13 - 8,00 €

Zwischensumme 354,01€ aus ursprünglich 80€

Hauptforderung gem Vollstreckungsb. 40,00 € 5% 28.07.11 - 05.11.13 aus 40€ - 04,59 € Vorgerichtl Mahnkosten gem. Vollstreckungsb. - 5 € Auskünfte gem. Vollstreckungsb. - 8 € Anwaltsverg. f. vorgerichtl. Tätigkeit gem. Vollstreckungs. - 39,00 € Kosten Mahnverfahren gem. Vollstreckungsb. - 51,75 € 5% 28.07.11 - 05.11.13 aus 5€ - 0,57 € 5% 28.07.11 - 05.11.13 aus 8€ - 0,92 € 5% 28.07.11 - 05.11.13 aus 39€ - 4,47 €

5% 07.11.11 - 05.11.13 aus 51,75€ - 5,16€

Zwischensumme 513,47 € aus nun 120€ €

Hauptforderung gem Vollstreckungsb. 40,00 € 5% 07.03.13 - 05.11.13 aus 40€ - 01,27 € Vorgerichtl Mahnkosten gem. Vollstreckungsb. - 5 € Anwaltsverg. f. vorgerichtl. Tätigkeit gem. Vollstreckungs. - 39,00 € Kosten Mahnverfahren gem. Vollstreckungsb. - 51,75 € 5% 07.03.13 - 05.11.13 aus 5€ - 0,16 € 5% 07.03.13 - 05.11.13 aus 39€ - 1,24 €

5% 01.07.13 - 05.11.13 aus 51,75€ - 0,84 €

Zwischensumme 652,73€ aus nun 160€

Hinsichtlich der Ratenzahlungsvereinbarung(die ich angefragt habe) enstehen darüber hinaus noch folgende Kosten:

1,5 Einigungsgebühr nach Nr. 1000 Vv - 120€ Pauschale für Poszgebühr - 18€

Steuer 26,22

164,22€ extra

Muss ich diesen ganzen rotz bezahlen? Ich bin mir sicher nie eine Rechnung von ūber 600€ erhalten zu haben. Laut Schufa und erneuten telefonat hab ich auch mitlerweile 865€ offen....

Bereit wäre ich die hauptfordetungen zu zahlen und halt was angemessen ist aber keine 800 euro wo die Hauptforderungen 160€ betragen

Kann man da irgendwas machen? Nach erneutem kontakt dort bekam ich auch nur pampige antworten.

Ich danke euch für eure tipps Zusätzlich zu diesen Forderungen besteht auch ein Haftbefehl über den ich nichtmal informiert wurde.

Liebe grüße euch allen

Antwort
von UndertakerOWL, 71

Es liegen vollstreckbare Titel vor, d.h. es wurde jeweis ein Mahnbescheid zugestellt. Diesem hast Du nicht widersprochen. Auch die Vollstreckungsbescheide wurden zugestellt, davon kann man zumindest ausgehen. Eine Einigung halte ich vor dem Hintergrund für nicht möglich.

Wenn Du Dich zu unrecht weigerst, die rechtmäßigen Forderungen zu begleichen, wird wohl bald eine Vollstreckung folgen... Zu recht, wohlgemerkt!

Antwort
von Kevin1905, 68

Gezahlt werden muss was tituliert wurde und die Zinsen der Jahre 2010 bis 2013. 2010 fällt nächsten Mittwoch raus.

Antwort
von Primus, 42
Muss ich diesen ganzen rotz bezahlen?

Allein diese Frage ist für mich ausschlaggebend zu schreiben: Diskutiere nicht und zahle, denn Du allein bist dafür verantwortlich. Oder ist Dir das Schwarzfahren genau so abhanden gekommen wie die dazugehörigen Zahlungsaufforderungen?

Antwort
von Sobeyda, 52

Also entweder bist Du beim Schwarzfahren erwischt worden, dann weisst Du, dass Du das "erhöhte Beförderungsentgelt" zu zahlen hast. Wenn Du es nicht tust, werden Dir alle Kosten, die aus der Nichtzahlung entstehen, in Rechnung gestellt. Zu diesen Kosten gehören z. B. die Anfrage beim Einwohnermeldeamt, falls Du umgezogen bist sowie Gerichtskosten und Zinsen. Eine Forderung löst sich nicht einfach durch Ignorieren in Luft auf und daher sind die zusätzlichen Beträge gerechtfertigt. Und dass sie so hoch geworden sind, hast nur Du zu verantworten.

Wenn es allerdings so ist, wie Du beschreibst, dass Du von dem ganzen Kram nichts gewusst hast, dann liegt vielleicht ein Irrtum der Verkehrsbetriebe und Du bist z. B. Opfer einer Verwechslung geworden. In diesem Fall würde ich mich schleunigst an die Verkehrsbetriebe wenden und um Richtigstellung bitten.

Antwort
von LittleArrow, 43
Bereit wäre ich die hauptfordetungen zu zahlen und halt was angemessen ist aber keine 800 euro wo die Hauptforderungen 160€ betragen. Kann man da irgendwas machen?

Ja, unbedingt. Du kannst ein Gerichtsverfahren wegen falscher Beschuldigung führen und dabei Deine Unschuld belegen. Allerdings müßtest Du dann erfolgreich die jeweils entstandene Hauptschuld bestreiten.

Dein Text läßt aber erkennen, dass die Hauptforderungen tatsächlich entstanden und berechtigt sind. Alles was darüber hinausgeht, sind die Folgekosten für das wiederholte Ignorieren der Hauptforderungen. Es ist allgemein bekannt, dass Handwerk (Forderungsbeitreibung durch Anwälte) teurer ist als Massenproduktion (Schwarzfahrerrechnung).

Kommentar von LittleArrow ,

Vielleicht ist in diesem Zusammenhang auch der Link in dieser Antwort für Dich interessant: http://www.finanzfrage.net/frage/trotz-ueberweisung-inkassokosten#answer726176

Antwort
von Snooopy155, 32

Anstelle hier diesen Roman zu schreiben, wäre es sinnvoller eine Überweisung für die fälligen Summen auszustellen. Dein Ansinnen, das Problem auszusitzen hat offensichtlich nur dazu geführt, dass die Kosten explodiert sind. Und wenn Du nicht einsitzen willst gibt es zum Bezahlen keine Alternative.

Antwort
von Candlejack, 33
Ich dachte man ist auch hier aus dem Alter raus, moralische Grunddebatten zu führen und den Leuten zu helfen

Selbstverständlich helfen wir gern, eine moralische Grundsatzdebatte führen wir nur, wenn wir uns verschaukelt fühlen und nicht die Zeit investieren möchten.

Leider glaubt Dir hier keiner (auch ich nicht), dass Du von 4 (!) offenen Forderungen seit 2009 noch nichts (!) gehört hast, die außerdem zu einem Haftbefehl führten. Viele hier kennen die Mahnabläufe aus dem beruflichen Alltag und zu sagen, dass Dich 4 Jahre kein einziger Brief erreicht hat, ist nunmal absolut unglaubwürdig. Auch vor Gericht und auch am Telefon bei den Verkehrsbetrieben, die solche wilden Aussagen ständig zu hören kriegen.

Muss ich diesen ganzen rotz bezahlen?

Ja, musst Du. Du hast schienbar keinerlei Fristen beachtet und nie reagiert, am Ende führte das bis zu einem Haftbefehl. Deine Möglichkeiten, da rauszukommen, sind alle erschöpft.

Ich bin mir sicher nie eine Rechnung von ūber 600€ erhalten zu haben.

Hast Du auch nicht, aber aus 4x40 entstehen innerhalb von 4 Jahren nunmal solche Forderungsberge.

Bereit wäre ich die hauptfordetungen zu zahlen

Die Zeiten sind DEUTLICH vorbei. Von so einer Chance kannst Du nach 4 Jahren und Haftbefehl nur träumen ! Sei froh, dass du keine Verkehrskontrolle hattest und man dich abgefragt hat, sonst hätten sie dich umgehend auf die Wache bzw. in die JVA mitgenommen.

Kann man da irgendwas machen?

Die Zeiten sind laaaange vorbei. Du hast einen Haftbefehl ! Der wird ausgestellt, wenn der Kunde auf nichts reagiert und anders die Forderungen nicht einzutreiben sind.

Nach erneutem kontakt dort bekam ich auch nur pampige antworten.

Logisch. Die haben Dich jetzt 4 Jahre auf dem Tisch und einen Haftbefehl beantragt. Deren Geduld und Freundlichkeit ist erschöpft, die haben keinen Bock mehr auf Dich.

Antwort
von imager761, 29
Kann man da irgendwas machen?

Gegen offenbar viermaliges Schwarzfahren schon. Und selbst wenn man seinen Briefkasten zuklebt, wären nun offenbar erlassene Vollstreckungsbescheide und Haftbefehle durch Niederlegung nach förmlicher Zustellung rechtswirksam zugestellt.

Nullbonität der schufa, Geld oder Gefängnis - welche anderen Option siehst du denn?

G imager761

Antwort
von EXinkassoMA, 27

Gerichtlicher MB sowie VB werden zugestellt (keine Normalpost)

Rechtsmittel (Widerspruch/Einspruch) ist kostenlos möglich (Fristen)

Überprüfe ob sich eine Vollstreckungsabwehrklage lohnt (Formfehler)

http://de.wikipedia.org/wiki/Vollstreckungsabwehrklage

Antwort
von freelance, 22

man scheint dich ja zu kennen bzw. man scheint deine Adresse ermittelt zu haben, denn sonst hättest du keine Schufaeinträge.

Darüberhinaus gab es wohl dieses Jahr eine Anfrage beim Einwohnermeldeamt. Das weist auf eine Nachfrage nach deiner Adresse hin.

Wer kontrolliert wird und seine Daten angibt, der muss damit rechnen, dass solche Vergehen nicht vergessen werden.

Wer einmal in seinem Leben einen Vollstreckungsbescheid erwirkt hat, weiss, dass die entstehenden Kosten ein Vielfaches der ursprünglichen sind.

Nach der Aufstellung scheint es Titel gegen dich zu geben. Seltsam ist, dass bei dir noch keiner aufgetaucht ist, der pfänden wollte. Das klingt sehr unwahrscheinlich. Und es ist auch unwahrscheinlich, dass Vollstreckungsbescheide gegen dich erlassen werden, ohne dass du jemals Post erhalten hast bzw. eine Aufforderung, vor Gericht zu erscheinen.

Wenn du aus der Nummer raus willst bzw. es günstiger haben willst, wirst du einen Anwalt nehmen müssen. Dieser könnte Einsicht in die Akten bekommen und dann wäre auch klar, warum du nie was erhalten hast.

Das Problem ist nur: mglw. werden die Forderungen geringer, aber dafür zahlst du einen Anwalt.

Frag doch die RA Kanzlei, was bisher zugestellt wurde (oder wann es einen Versuch gab) und warum noch nicht vollstreckt wurde.

Ich sehe es letztendlich so: jetzt kommt die Rechnung für die Vergehen vor Jahren. Darauf zu vertrauen, dass diese Vergehen vergessen werden, ist blauäugig. Und nach Jahren kommen eben solche Beträge zusammen. Das ist dann der Preis.

Antwort
von wfwbinder, 22

Also mir ist etwas unklar.

Wenn man ohne Fahrschein fährt und erwischt wird, bekommt man nach meinem Kenntnisstand einen Ausdruck, oder eine Karte, auf der steht, dass man 40,- Euro zu zahlen hat.

Man weiß also wohl, dass man 40,- Euro zu zahlen hat.

Wenn man nciht zahlt, geben die das einem Anwalt, oder zu einem Inkassobüro. die arbeiten nicht für Gotteslohn.

Wenn die einen Gerichtsvollzieher schicken, macht der das auch nciht als Sonntagsausflug, sondern stellt die Gebühren in Rechnung.

Wenn mal Post zurück kommt, wird die Adressfeststellung gemacht.

Alles zusammen summt sich auf.

Ein sorgloses Verhalten rächt sich.

Kommentar von themask120 ,

Warum jetz eine grundsatzdebatte von mir erwartet wird ist mir nicht klar...es ist passiert leider allerdings habe ich diese forderung zum ersten mal durch die aufstellung gesehen bzw durch den schufa eintrag

Was jetz meine frage einfach ist, ob diese ganzen zusatzkosten betechtigt sind da diese ja auch den grundbetrag um das fünffache übersteigen

Und wie die abweichenden GV gebühren zb zudtande kommen etc

Kommentar von wfwbinder ,

Leider ja, weil einfach die kosten im Verhältnis zu den kleinen Summen unverhältnismäßig hoch sind, weil es Mindestgebühren gibt.

Es ist eben unrealistisch, dass die Inkassounternehmen den Mahnbescheid für 2,50 Euro ausfüllen.

wenn man 40,- Euro Schulden hat, werden 80-100,- Euro draus. 10-125 % mehr.

Sind es 40.000,- , werden es evtl. 44-46.000,- qalso nur 10-15 % mehr.

Kommentar von EXinkassoMA ,

Stimmt nicht

Antwort
von gandalf94305, 22

Mir sind da ein paar Punkte unklar.

Normalerweise ist das ja so ziemlich ein Endstadium, was Du da schilderst. Was ist denn auf dem Weg dahin passiert?

Bist Du umgezogen, ohne irgendjemanden zu informieren? Hast Du Dich einfach aus dem Staub gemacht?

Anders kann ich mir nicht erklären, daß nun für Dich "überraschenderweise" Vollstreckungskosten, Ermittlungskosten und sogar ein Haftbefehl bestehen, die Dich nie erreicht haben. Über einen Haftbefehl wird man übrigens nicht freundlich informiert, sondern es stehen dann zwei freundliche Leute in Uniform vor der Tür Deiner Meldeadresse, um Dich zu begleiten.

Für die Hauptforderung gehe ich von Schwarzfahren aus, d.h. wenn Du danach untergetaucht bist, wären all die Punkte erklärlich und es gibt keinen Weg um die Zahlung herum. Das ist zu begleichen, denn die Zeiten von Mahnbescheiden etc., die das noch kostengünstiger hätten erledigen lassen, hast Du ja wohl einfach verstreichen lassen.

Gerne kannst Du angesichts des Punktes "Haftbefehl" einen Anwalt konsultieren, aber der kostet ja auch etwas.

Kommentar von themask120 ,

Umgezogen bin ich nicht.

Erst jetzt diese woche bin ich umgezogen und hab mich natürlich umgemeldet etc wie gehabt

Untertauchen geht heutzutage eh etwas schwierig sodass ich auch nicht verstehen kann warum dort meine Adresse erforscht wird wenn doch jede andere Post ankommt.

Kommentar von gandalf94305 ,

Es ist mir dennoch rätselhaft, wie die Kaskade von Mahnaktionen und Inkassovorgängen an Dir vorbeiging, ohne daß Post in Deinem Briefkasten landete. Entweder hast Du das alles sehr gut ausgeblendet und dem Rundordner zugeführt, oder die Post ging an eine andere Person.

Ich fürchte, daß diese Punkte inzwischen unklärbar sind und sich die Höhe der Streitsumme aber auch nicht für ein Gerichtsverfahren lohnt.

Kommentar von vulkanismus ,

Du verwechselst da was. Es kommen keine Uniformierten, sondern der Gerichtsvollzieher. Die Polizei kommt bei Erzwingungshaft.

Kommentar von gandalf94305 ,

Nein. Bei Vollstreckungen kommt der Gerichtsvollzieher. Bei der Ausführung von Haftbefehlen findet man Uniformierte vor der Tür.

Kommentar von vulkanismus ,

Auch wenn Du es nicht glauben magst. Haftbefehle wegen Nichtabgabe der eidesstattlichen Versicherung (um die geht es hier) vollstreckt der Gerichtsvollzieher.

Kommentar von Privatier59 ,

Beides stimmt: Zuständig ist der GV, der kann aber bei Problemfällen -Bedrohungslage uä- die Polizei um Amtshilfe bitten.

Kommentar von vulkanismus ,

Dann kannst Du auch sagen, dass bei Steuerrückständen die Polizei kommt.

Kommentar von EXinkassoMA ,

Da kommen keine Uniformierte und klingeln ;)

Die Gefängnisse wären überfüllt

Kommentar von vulkanismus ,

Die kommen sehr wohl. Und das schon auch mal mit Hundeführer oder gar SEK. Denn auch die Vollziehungsbeamten des Finanzamts kennen den Begriff der Amtshilfe.

Antwort
von Privatier59, 17

ich habe mir eine Schufa Auskunft besorgt und musste dort mit erschrecken feststellen dass dort 4 offene Titel gegen mich bestehen.

Das soll erst durch eine Schufa-Auskunft bekannt geworden sein? Jeder dieser Titel ist Dir zugestellt worden. Hast Du den Briefkasten seit Jahren nicht mehr geleert?

Aufstellung zukommen lassen dort bin ich erschrocken ich welchem Verhältnis zusatzkosten entstehen bei einer Hauptforderung von jeweils 40€.

Damit muß man rechnen, wenn man schwarz fährt und nicht -wie das alle anderen Schwarzfahrer machen- das erhöhte Beförderungsentgelt sofort bezahlt. Oder, irre ich mich da etwa?

Muss ich diesen ganzen rotz bezahlen? I

Ja!

Kann man da irgendwas machen?

Nein.

Antwort
von vulkanismus, 17

Du willst hier keine pampigen Antworten. Dann sollst Du Tatsachen haben.

"Habe ich nie erhalten" oder "wurde ich nicht informiert" sind Aussagen, die die Beitreibenden mit Sicherheit mehr als 100 mal gehört und ignoriert haben. Die Höhe der Nebenkosten ist völlig normal. Sie wären vermutlich auch bei viel höherer Hauptschuld die gleichen. Nur wegen der verhältnismäßig geringen Bußen erscheinen sie Dir hoch.

Nein, natürlich musst Du keinen Rotz bezahlen. Aber die offenen Rückstände in voller Höhe. Sonst greift nämlich sehr schnell der Haftbefehl (über den Du nicht unterrichtet werden musst). Und dann erst hast Du das wirkliche Problem !!

Gefällt es Dir so besser ?

Antwort
von blnsteglitz, 16

Hast dir mit deiner Frage ja viel Mühe gegeben-

aber du willst uns nicht allen Ernstes erzählen, dass du erst jetzt von diesen Forderungen erfahren hast?!

So blond ist hier keiner, dass er dir das glaubt.......

Zahlen - fertig - aus.

Merke: Schwarzfahren lohnt nicht .......

Kommentar von themask120 ,

Ja, das ist leider kein Witz.

Ich habe niemals eine Forderung mit solch einer Summe erhalten... zumal mich halt auch so Posten wie die vom GV irritieren wo einmal 18€, dann 79€ und wieder 18€ berechnet werde...find ich alles sehr komisch und ich habe leider niemals eine solche Forderung gesehen in meinem Briefkasten.

Zumal mir diese RA Kanzler nichmal ansatzweise bekannt vorkam...

Kommentar von blnsteglitz ,

Wenn du nicht umgezogen bist ohne dich umzumelden - hast du Briefe bekommen und sie ignoriert.

Darauf wette ich.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten