Frage von microgeo, 18

Ölpreis und Preise für Industrie-Metalle sinken, ist dies ein mögliches Warnsignal?

Zeigt dies nicht, dass die Weltwirtschaft wesentlich schwächer ist, als „Experten“ ständig behaupten?

Antwort
von Finanzschlumpf, 8

Nun, die offiziellen Zahlen zum Wirtschaftswachstum kommen ja nicht von den oft wirklich zweifelhaften "Experten" sondern von seriösen Quellen. Der Rest ist eben relativ - der eine findert 1 % Wachstum für eine reiche, voll entwickelte und gesättigte Volkswirtschaft voll in Ordnung. Andere schreien hier sofort nach Konjunkturmaßnahmen.....

Man sollte aber beachten, dass auch diese Rohstoffe massiv Spekulationsobjekte sind mittlerweile. Natürlich kann die Preisentwicklung ein Indiz für die Konjunkturentwickung sein, aber es kann auch genauso gut einfach Ergebnis einer Spekulation sein ( man bedenke hier auch : Wir sind mitten in einer Finanzblase. Die Zinsen sind niedrig, die Risikofreude ist schon fast ein Wahn und dank immer weiter steigender Leverages werden die spekulativen Räder die gedreht werden, immer größer ).

Und dann bleibt die Frage, was macht man aus der Info. Nehmen wir an, die Preisentwicklungen deuten wirklich auf ein zukünfitg schwächeres Wirtschaftswachstum ? Was, außer dem Fakt, dass "unten" viele ihren Job verlieren und "unten" weiter gekürzt wird, wenn der Staatshaushalt ins Minus geht, kann man daraus kaum etwas sicher und zwingend Schlußfolgern.

Expertenantwort
von gandalf94305, Community-Experte für Fonds, 7

Welche Experten sagen was?

Sinken Preise nicht automatisch, wenn die Nachfrage sinkt (z.B. durch China) und das Angebot steigt (z.B. durch Iran)?

Woran mißt Du eine Stärke der Weltwirtschaft? Wie werden die einzelnen Länder dabei berücksichtigt? Was ist denn überhaupt "stark"? Meinst Du starkes Wachstum oder starke Nachfrage oder starker Handel?

Kommentar von microgeo ,

Sechs Gegenfragen auf eine gestellte Frage sind trauriger Rekord....

Viele Wirtschaftsexperten finden z.B. niedrige Ölpreise positiv für die Wirtschaft im Allgemeinen. Treibt aber nicht eher Wirtschaftswachstum die Rohstoffpreise? Dann wären fallende Rohstoffpreise ein Warnsignal. Darum geht die Fragestellung. Dies nun gleich mit sechs Gegenfragen zu beantworten schafft allenfalls mehr Verwirrung.

Kommentar von gandalf94305 ,

Ich hätte noch mehr Gegenfragen stellen können. Angesichts Deiner bisherigen Fragen ging ich davon aus, daß Dir Zusammenhänge, die zur aktuellen Rohstoffpreislage führen, klar sind. Daher meine Hinweise.

Andererseits beziehst Du Dich auch Experten, ohne deren Begründungen zu nennen.

Du beziehst Dich auf eine "Weltwirtschaft", obwohl Dir klar sein sollte, daß es eine solche einheitliche in dieser Betrachtungsweise nicht geben kann. Einzelne Regionen und Länder entwickeln sich durchaus aus sehr verschiedenen Gründen sehr unterschiedlich. Das Gesamtbild ist nicht maßgeblich, sondern die Teile des Puzzles muß man einzeln betrachten, um die Problembereiche zu erkennen.

Wenn der Ölpreis fällt, kann das eine Menge an Gründen haben. Es kann bedeuten, daß die Nachfrage in Industrieländern weiterhin hoch ist, jedoch China seinen bisherigen Superbedarf auf Normalniveau zurückschraubt. Es kann bedeuten, daß das Angebot steigt, da Sanktionen gegen z.B. Iran nicht mehr bestehen, oder da die USA mehr auf eigene Produktion setzen. Es kann bedeuten, daß einfach Spekulationsaufschläge aus dem Markt geschüttelt werden, da eine Zinserhöhung kommen kann und damit die Risikospreads sich verschieben.

Du stellst hier eine pauschale Frage ein und hoffst auf Romane mit Erläuterungen?

Meine Antwort auf Deine Frage: NEIN.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community