Frage von FDmuc, 110

Nutzungsentgelt, Dienstwagen, Entgeltabrechnung: Stimmt meine Berechnung?

Liebe Leserinnen und Leser,

ich wende mich heute mit einer abrechnungstechnischen Frage an Sie.

Konkret geht es um das Nutzungsentgelt für einen Dienstwagen. Hier gibt es eine Unstimmigkeit mit dem Personalbüro meines Arbeitgebers. Die Leasingrate soll in Form eines Nutzungsentgelts an den Arbeitgeber gezahlt werden.

Folgende Berechnung (fiktive Werte) stimmt aus meiner Sicht:

Bruttolistenpreis des Fahrzeugs: 69.600 Euro Monatliche Leasingrate: 550 Euro Geldwerter Vorteil: 863,04 Euro (69.600 Euro x 1 % = 696,00 Euro + 69.600 Euro x 8 km x 0,03 % = 167,04 Euro)

Berechnung:

Bruttogehalt: 4.800,00 Euro

Geldwerter Vorteil: + 863,04 Euro

Monatl. Eigenbeteiligung (Entgeltumwandlung): - 550,00 Euro  Zählt als Nutzungsentgelt an den Arbeitgeber

Zu versteuerndes Bruttoeinkommen: 5.113,04 Euro

Nettoeinkommen: 2.968,76 Euro

Geldwerter Vorteil (863,04 Euro-550,00 Euro): - 313,04 Euro

Neues Nettoeinkommen: 2.655,72 Euro

Das Personalbüro meint nun aber, dass die 550 Euro von 2.655,72 Euro noch abgezogen werden müssen.

Ich bitte um Aufklärung. Habe ich hier einen Denkfehler?

Vielen Dank schon im Voraus. Viele Grüße

Antwort
von wfwbinder, 92

NEin, wenn Du die 550,- Euro schon selbst zahlst, dürfen die nicht noch extra abgezogen werden.

Oder fließen die 550,- Euro Leasing vom Konto des Arbeitgebers ab?

Dann werden sie Dir, wenn Du sie zahlen sollst, natürlich vom Gehalt abgezogen.

Kommentar von FDmuc ,

Vielen Dank für die schnelle Antwort. Die Leasingrate bezahlt der Arbeitgeber. Ich bin allerdings davon ausgegangen, dass ich, indem ich auf 550 Euro Brutto-Gehalt verzichte, das Ganze abgegolten habe.(Entgeltumwandlung) 

http://www.gesierich.de/blog/2010/11/09/werden-zuzahlungen-zum-dienstwagen-vom-b...

Kommentar von wfwbinder ,

Nein, nach Deiner Aufstellung verzichtest Du nicht auf 550,- Euro Bruttogehalt, sondern es werden 550,- Euro weniger geldwerter Vorteil versteuert.

Kommentar von FDmuc ,

Gäbe es dann aber nicht die Möglichkeit, die 550 Euro noch zusätzlich vom Brutto abzuziehen? Oder muss dieser Abzug immer vom Netto erfolgen? 

Generell bin ich auf der Suche nach einer "günstigeren" Variante, denn so würde mich das Auto ja über 800 Euro im Monat kosten.

Kommentar von wfwbinder ,

das ginge dann nur mit einer geänderten Vereinbarung.

Also entweder, Du zahlst die 550,- Euro aus versteuertem Geld. dann ist es so wie oben.

Oder es wird von Deinen 4.800,- brutto gekürzt, also auf 4.250,- brutto.

Dann werden aber wieder 863,04 versteuert und wieder abgezogen.

Es bleibt ein Nullsummenspiel.

Nur, wenn Du ohnehin 550,- Euro für Dein Auto zahlen musst, stellt sich für mich schon die Frage, ob sich der Geschäftswagen für dich lohnt.

Hast Du mal durchgerechnet wie es wäre einen Wagen selbst zu kaufen und Dir 30 Cent pro Kilometer zahlen zu lassen.

lohnen sich für Dich 550,- Euro im Monat für Privatfahrten? Wieviel Kilometer fährst Du privat überhaupt?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community