Frage von brieftraeger, 37

Nießbrauch an Wohnung bei vorzeitiger Übertragung (vorgezogene Erbfolge)

Eine Wohnung soll vorzeitig von den Eltern an den Sohn übertragen werden. Der sohn wird diese Wohnung bewohnen. Was bringt den Eltern ein Nießbrauch, den sie sich eintragen lassen wollen. Dürten Sie dann Miete verlangen? Der Sohn wird doch Eigentümer.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von wfwbinder, 35

Sagen wir mal so, die Wohnung dem Sohn schenken und sich einen Nießbrauch eintragen lassen ist steuerlicher Schwachsinn und Kostenintensiv. Ausserdem, was sollte es bringen?

Brauchen die Eltern die Wohnung zum Wohnen?

Soll der Sohn drin wohnen, oder nicht?

Wenn der Sohn die Wohnung geschenkt bekommt udn die Eltern im Gegenzug einen Nießbrauch dran haben um die Wohnung an den Sohn zu vermieten, würde sich nur Vater Staat freuen, weil er Geld bekommt.

Die Eltern müßten die Miete versteuern ohne die Abschreiben geltend machen zu können. die stände nur dem Sohn zu, der aber nur mieter ist.

Also wenn der SOhn die Wohnung haben soll, dann ihm schenken. Wenn er nur drin wohnen soll, dann eben nur drin wohnen lassen.

Kommentar von Zitterbacke ,

Machen wir im Moment auch so . Vermietung an Sohn .

Kommentar von wfwbinder ,

ist doch gut.

zahlt er mehr miete als die kosten der Wohnung? Also zahlt ihr Steuern dafür?

Dann wäre die Schenkung schon zu überlegen.

Wenn es bei der Frage nach dem Nießbrauch darum ging das ganze zu sichern, für den Fall dass es probleme gibt, dann gibt es andere Möglichkeiten.

Antwort
von samur, 33

Solche Modelle machen Eltern oft, wenn sie zu Lebzeiten schon Eigentum übertragen wollen, abe weiterhin in der übertragenen Immobilie wohnen wollen. Ist für den Eigentümer schwer die Immobilie zu veräußern, wenn ein Nießbrauch eingetragen ist.

Kommentar von wfwbinder ,

Nur im Sachverhalt wohnt der Sohn drin. Und in dem von Dir beschriebenen Fall sollte man das Wohnrecht und nicht den Nießbrauch einräumen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community