Frage von Jumi1974, 1.400

Neuwagen vs. Gebrauchtwagen - was ist wirtschaftlich sinnvoller?

Generell hört man immer, dass es aus wirtschaftlicher Sicht günstiger wäre sich einen guten Gebrauchten zuzulegen denn einen Neuwagen, da der Neuwagen sehr schnell an Wert verliert. Allerdings habe ich beide Varianten einmal durchkalkuliert und bin mir dessen nun nicht mehr ganz so sicher.

Ich muss allerdings dazu sagen, dass ich von Autos nicht sonderlich viel Ahnung habe und es nicht ausschließe, dass ich das ein oder andere Detail vergessen habe zu berücksichtigen.

Zu mir: Ich fahre ca. 35.000 km/Jahr, weshalb ich mir unbedingt einen Diesel zulegen möchte. Die Marke ist noch nicht ganz klar. Mein derzeitiger Favorit ist der Ford Fiesta, aber auch z.B. ein Opel Corsa oder ein Hyundai i20 kommt in Frage.

Ich gehe in meiner Modellrechnung davon aus, dass ein Wagen ungefähr 15 Jahre bzw. 300.000 km nutzbar ist, bis die anstehenden Reparaturen so aufwendig werden bis sich eine Reparatur nicht mehr lohnt und ich gehe weiterhin davon aus, dass ich den Wagen bis zu diesem Zeitpunkt behalten werde und daher der Wiederverkaufswert eher uninteressant ist. Natürlich kann man Glück haben und den Wagen 25 Jahre lang bis 500.000km fahren, aber eben auch Pech haben....

Vergleicht man nun einen Neuwagen (ca. 16.000€) mit einem Gebrauchten (5 Jahre alt, 100.000 km für 8.000€) - was in etwa meine Erfahrungen bei mobile.de wiederspiegelt, erscheint der Gebrauchtwagen zunächst sehr viel günstiger, ist aber wenn man von 15 Jahren Nutzungsdauer ausgeht nur noch 10 statt 15 Jahre nutzbar, wodurch sich der Anschaffungspreis einmal auf 10 und einmal auf 15 Jahre verteilt.

Weiterhin sind die neuen Wagen effizienter was den Treibstoffverbrauch angeht. Beim Fiesta sind es ca. 0,5l/100km weniger was ein Neuer im Vergleich zu einem Gebauchten verbraucht.

Und auch die niedrigere Steuer (wegen der besseren Schadstoffklasse) und die geringeren Werkstattkosten dürften für einen Neuwagen sprechen.

Zu meiner Kalkulation:

Neuwagen (Ford Fiesta, Diesel)

Anschaffungspreis verteilt auf alle Monate: 89€

Treibstoffkosten bei 4,5l/100 km und 1,35€/l: 182€

zusammen: 271€

Gebrauchtwagen

Anschaffungspreis verteilt auf alle Monate: 67€

Treibstoffkosten bei 5l/100km und 1,35€/l: 202€

zusammen: 269€

Der Gebrauchtwagen wäre hiermit gerade noch einmal 2€/Monat günstiger. Die zusätzlichen Versicherungskoste dürften gleich sein, die Steuer tendenziell beim Neuwagen günstiger und auch Reparaturen dürfen beim Neuen weniger anfallen.

Aber wie schon erwähnt habe ich von Autos sehr wenig Ahnung und lasse mich deshalb auch sehr gerne eines besseren belehren.

danke im Voraus für eure Antworten :)

Antwort
von Mikkey, 1.400

Du hast eines bei Deiner Kalkulation noch außer Acht gelassen: Bei dem Preis für einen Neuen ist viel größerer Handels-Spielraum vorhanden. Je nach Typ lassen sich die Händler sicher um 10% evtl. auch um bis zu 20% herunterhandelt.

Deine 16.000 erscheinen mir für Wagen der angedachten Größenordnung ein wenig hoch gegriffen, das läge etwas bei dem Grundpreis in einer höheren Fahrzeugklasse. Wenn Du die Liste der eingeplanten Extras kritisch betrachtest: Welche davon wären bei einem ansonsten hervorragenden Gebrauchten Ausschlusskriterium?

Berücksichtigst Du das auch, wird die Waage sicher eher zum Neuwagen ausschlagen.

Antwort
von wfwbinder, 1.175

Aus der Angabe 15 Jahre entnehme ich, Du willst ihn privat nutzen. es ist kein Geschäftswagen.

Bei der langen Nutzungsdauer, würde ich dann einen Neuwagen nehmen. Der hat dann durchgehend nur einen, oder zwei Fahrer udn so ist das eine gute Sache.

Bei einer Nutzung on nur 2-3 Jahren, würde ich vermutlich immer auf einen einjährigen gebrauchten zurück greifen, weil der den ersten (und größten) Wertverlust schon hinter sich hat.

Antwort
von gandalf94305, 1.216

Ich habe eine ganz andere Strategie. Ich besorge mir Jahreswagen für 3-4 Jahre per Finanzierung über das Autohaus und gebe sie dann zurück, um auf den nächsten der gleichen Sorte überzugehen.

Gehe ich von typischen Dienstwagen Audi A4/A6 aus, so haben diese erfahrungsgemäß (ja, ich hatte auch schon Neuwagen) in den ersten ca. 4 Jahren keine nennenswerten Reparaturen. Das wesentliche sind bei hoher km-Leistung Reifen und ggf. Bremsscheiben.

Zwischen guten Gebrauchtfahrzeugen und Neuwagen sind die wesentlichen Unterschiede

  • Stand der Technik (Abgaszertifizierung, Kraftstoffverbrauch, Sicherheitstechnik)
  • Reparaturbedarf (ab 4-5 Jahren Alter kommen die ersten größeren Reparaturen)
  • Preis (bestimmt durch den Restwertverfall über die Haltedauer)

Nimmt man ein fast-neu-Fahrzeug (Jahreswagen oder Ausstellungsfahrzeug) mit einer absonderlichen Ausstattung oder Farbe, die andere nicht haben wollen, dann kann man einen sehr guten Preis erzielen. Der Stand der Technik ist praktisch aktuell und Reparaturen fallen auch noch keine an. Reifen und Bremsbeläge dürften das einzige Größere sein.

Ansonsten: für die private Nutzung dürfte bei hoher km-Leistung der Neuwagen deutlich besser geeignet sein, da der Verschleiß bei diesem Nutzungsmuster einen ungünstigen Verlauf nehmen wird. Für eine seltene Nutzung ist natürlich das Fahrzeug umso besser, je günstiger es ist. Mangels km-Leistung wird auch nicht viel an Reparaturen anfallen und die Winterreifen halten einige Jahre. Für dienstliche Fahrzeuge bzw. Fahrzeuge im Betriebsvermögen ist aufgrund der steuerlichen Aspekte der Neuwagen bzw. ein Leasingfahrzeug sinnvoll.

Antwort
von Privatier59, 1.023

Die Frage was sinnvoller ist, ist leichter gestellt als beantwortet. Ein nicht zu unterschätzender Kostenfaktor beim Auto sind nun mal die Reparaturkosten. Wie hoch die sind, weiß man natürlich immer erst hinterher. Aber bei einem Neuwagen ist die Wahrscheinlich das schon schnell Reparaturen anfallen wesentlich geringer als beim Gebrauchtfahrzeug. Man weiß bem Gebrauchtwagen insbesondere ja nicht, wie sorgsam der Vorbesitzer mit seinem Aut umgegangen ist und hat absolut keine Möglichkeit, gewisse Schäden vor dem Kauf zu erkennen.

Was ich bei Deiner nicht unerheblichen Jahresfahrleistung allerdings sehr ambitioniert finde, ist die beabsichtigte Nutzungsdauer von 15 Jahren beim Neuwagen und 10 Jahre beim Gebrauchtwagen. Bei diesen Fahrleistungen werden schon wesentlich vor dem Ende des von Dir ins Auge gefaßten Nutzungszeitraums große Reparaturen anfallen.

Antwort
von freelance, 861

du hast wenig Ahnung von Autos und machst so eine Rechnung auf?

Fallstricke bei deiner Rechnung:

  • 15 Jahre halten die wenigsten Autos, wenn man 35.000 km p.a. damit fährt
  • 300 tkm sehe ich auch nicht zwingend als Laufleistung

Ich würde eher mit 10 Jahren oder 250 tkm rechnen. Ein Wagen, der 10 Jahre alt ist, hat einen sehr geringen Wert. Und Wagen über 200 tkm sind auch sehr wenig wert, eigentlich egal, wie alt sie sind.

Die Rechnung geht von Dingen aus, die sich selten im Leben so ergeben. Wenn du 35 tkm p.a. fährst, einen Neuwagen kaufst, dann hat der mit 3 Jahren 50% verloren oder mehr. Hältst du den Wagen dann noch 2 Jahre, dann sind wir bei ca. 170tkm. Der Restwert dürfte bei max. 25% liegen. Nehmen wir dann 4.000 Restwert aus und es kommt eine Repartur iHv. 3.500 Euro.... was machst du dann? 3.500 Euro investieren, um mglw. 4.000 Euro zu bekommen oder in wenigen Wochen erneut eine Reparatur zu haben?

Bei der km-Leistung sehe ich einen jungen Gebrauchten oder einen Neuwagen mit sehr hohem Nachlass. Oder es ist ein Gebrauchter (nicht zu alt), der wenig km hat. Die km machst du!

Wenn der Wagen mehr als 150 tkm hat, würde ich bei jeder teuren Reparatur verkaufen. Halten lohnt bei der km Leistung nicht. Und bei 35 tkm p.a. ist die Wahrscheinlichkeit von Schäden hoch und du benötigst ein zuverlässiges Auto.

Dein Ansatz ist zu theoretisch und muss glückliche Umstände bringen.


Beispiel aus der Praxis:

  • Kauf eine A4 in 2000. Neuwert 35 tEuro. Laufleistung 35 tkm p.a.
  • Wertverlust in den ersten 3 Jahren bei ca. 50%
  • Reparaturkosten in den ersten 3 Jahren gering (ca. 700 Euro p.a.)

Ab Jahr 4 änderte sich das Blatt:

  • Raparaturkosten/ Instandhaltung p.a. bei ca. 1.500 Euro
  • Wertverlust geringer, p.a. bei 3.500 Euro

Nach 8 Jahren Restwert bei 6.000 Euro lt. Händler. Reparatur anstehend für 3.000 Euro. Was tust du? verkaufen oder reparieren?

Die Kiste war unterm Strich teuer ab 120 tkm. Da hätte man verkaufen sollen. Ansatz war: Fahren bis zum Schrott. Teurer Ansatz.

Kommentar von freelance ,

vielleicht ein weiteres Beispiel, das für einen Gebrauchten mit wenig km spricht, nicht für einen neuen wie der A4

  • Kauf eines Gebrauchten, Neuwert 33 tEuro, 3 Jahr, 35 tkm, Kauf zu 17 tEuro
  • 35 tkm p.a.
  • bisher 400 Euro p.a. Wartung
  • akt. km-Stand 110 tkm

Damit günstig im Vgl. zum A4. Learings: hält der Wagen, bleibt er im Besitz. Mit der ersten grossen Reparatur wird er verkauft.

  • der grosse Wertverlust ging auf Kosten des Vorbesitzers
  • wenig km für 3 Jahre
  • neue Technologie, geringerer Verbrauch
  • Wartung bisher günstig
  • bisher kein grosser Verschleiss, d.h. teurer Reparaturen
Kommentar von Jumi1974 ,

Das spricht ja dann sogar noch mehr für meine Vermutung, dass ein Neuwagen dem Gebrauchten wirtschaftlich gesehen überlegen ist.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community