Frage von Sowas23, 370

Darf ich Neuschulden in der Privatinsolvenz machen?

Hallo,

ich wende mich an Sie, weil ich eine schlaflose Nacht hatte und Rat benötige.

Ich befinde mich seit Februar 2015 in der Privatinsolvenz. Der Schlussantrag wurde eingereicht, aber noch befinde ich mich nicht in der Wohlverhaltensphase. Alles lief und läuft reibungslos, bis auf folgendem Fall.

Ich kaufte vor wenigen Wochen etwas im Wert von 300,- € mit dem Bezahlsystem PayPal. Die Ware wurde geliefert und ich war zufrieden. Ich bemerkte gestern allerdings eher durch Zufall, dass mein Konto nicht mit der kompletten Summe gedeckt war. Mahnungen per Email seitens PayPal hat es in den SPAM verschoben, wo ich nie nachschaue. Also sind nun alle Mahnungen durch und es wird ein Inkassobüro eingeschaltet. Ich bezahle gern auch die Kosten für die Inkassofirma, denn ich bin selbst schuld daran und sehe es als Warnsignal.

Ich kamn jedoch nicht den vollen Betrag aufbringen und würde mich mit dem Inkasso auf eine Ratenzahlung einigen wollen. Sofern die das annehmen. Frage dabei: Darf ich das? Ist meine Insolvenz dadurch gefährdet? Kann ein alter Gläubiger dadurch die Restschuldbefreiung versagen lassen? Kann das Inkassobüro "schlimmere" rechtliche Schritte einleiten, wenn sie feststellen, dass ich insolvent bin? Die schauen ja schließlich sicher auch in die SCHUFA.

Ich bin für jeden Rat sehr dankbar. Und ich werde zukünftig nicht mehr solche Bezahlsysteme verwenden bzw mehr Acht geben.

Mit freundlichen Grüßen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Primus, 370

Die Insolvenz und damit die Aussicht auf Restschuldbefreiung ist nicht automatisch hinfällig, wenn Du  neue Schulden machst.

Nach wie vor wirst Du  von allen Schulden befreit, die vor der Eröffnung der Insolvenz entstanden sind und die im Insolvenzantrag stehen.

Entstehen aber neue Schulden nach der Eröffnung des Insolvenzverfahrens, haftest Du wiederum ganz normal für diese Schulden. Das heißt, für neue Schulden nach der Eröffnung des Insolvenzverfahrens gibt es keine Restschuldbefreiung.

Aber es ist tatsächlich so, dass  - wenn einer der alten Gläubiger von den neuen Schulden erfährt - kann er die Versagung der Restschuldbefreiung verlangen.

Kommentar von Sowas23 ,

Und wie kann ein alter Gläubiger davon erfahren? Das Inkasso macht doch nicht sofort einen Eintrag in der SCHUFA, wenn ich alles pübktlich zahle? 

Kommentar von Primus ,

In der Regel erfährt der Insolvenzverwalter nur  davon, wenn erneut gegen den betroffenen Schuldner vollstreckt wird und dieser eine Eidesstattliche Versicherung abgeben muss.

Kommentar von Sowas23 ,

Also muss ich nichts befürchten wenn ich die Ratenzahlung normal und fristgerecht bediene? Die zahle ich ja aus meinem pfandfreien Einkommen. 

Sollte ich den IV trotzdem in Kenntnis davon setzen? 

Kommentar von Primus ,

Genau... und ich würde ihn nicht informieren, denn solange Du zahlst, brauchst Du keine schlafenden Hunde wecken.

Kommentar von Sowas23 ,

Vielen Dank! 

Und ich vereinbare ja auch keine lange Ratenzahlung. 2-3 Monate und dann will ich es abgehakt haben. 

Kommentar von Gaenseliesel ,

na ja, stimmt soweit ! 

..... was @ sowas23 aber meint und so ist in der Beantwortung einer Frage ( Neuschulden ) durch den RA zu lesen:

" Versuchen Sie wenigstens Raten in Höhe von 50 EUR abzuzahlen. Dann wird es keine Zwangsvollstreckung geben und dann ist auch Ihre Restschuldbefreiung nicht in Gefahr."

Sie hofft in ihrem Fall, ähnlich vorgehen zu können um so auch ihre Restschuldbefreiung nicht zu gefährden. 

Ich als Laie denke auch, dies müsste bei der Fragestellerin ebenso machbar sein.

Kommentar von Sowas23 ,

Genau die Antwort aus dem Forum meine ich. Danke! 

Antwort
von Hauseltr, 340

Das nennt man ein klassisches Eigentor oder einen Schuß ins eigene Knie!

Entstehen aber neue Schulden nach der Eröffnung des Insolvenzverfahrens, haften Sie wiederum ganz normal für diese Schulden. Das heißt, für neue Schulden nach der Eröffnung des Insolvenzverfahrens gibt es keine Restschuldbefreiung.

Aber es gibt noch ein Problem: Erfährt einer Ihrer alten Gläubiger von den neuen Schulden, kann er die Versagung der Restschuldbefreiung verlangen.

Dann war alles umsonst, die alten Schulden leben wieder auf. Seien Sie deswegen bitte vorsichtig mit neuen Schulden. Ein zweites Insolvenzverfahren wird erst wieder nach 10 Jahren möglich sein.

http://www.ra-franzke.de/beratung/verbraucherinsolvenz/faq/neue-schulden/

Kommentar von Sowas23 ,

Aber woher soll dem alten Gläubiger ein Nachteil dadurch entstehen? Ich habe parallel woanders gesucht und da wurde gesagt, dass das nur bei Titel oder Vollstreckung gilt. Nicht bei Ratenzahlung. So steht es auch bei Franzke im Kommentar. 

Kommentar von Snooopy155 ,

Irgendwie hast Du nicht begriffen, was ein Insolvenzverfahren einem Schuldner ermöglichen soll. Alleine durch die Suche nach Möglichkeiten neue Verbindlichkeiten einzugehen, die von den bisherigen Gläubigern nicht sofort erkannt werden, bist Du wieder auf dem besten Wege erneut in die Schuldenfalle zu laufen.

Kommentar von Sowas23 ,

War klar, dass mind. eine Moralkeule geschwungen wird! Woher möchtest Du wissen, aus welchen Umständen ich in der PI gelandet bin?! Denken da alle immer gleich, man war kaufsüchtig oder führte ein Lotterleben?! 

Ich war unachtsam bei der Bezahlung bzw Abbuchung meines o.g. Problems. Mir ist es konkret nur wichtig, dass ich a) die Raten schnell abzahle und es b) keinerlei Probleme mit dem laufenden Verfahren gibt. 

Mir geht es in der PI übrigens sehr wohl. Ich habe mehr zur Verfügung als vor der PI. Alles läuft reibungslos und ich kann nachts durchschlafen. Also keine Sorge. ICH weiß die PI auf ihre Art zu schätzen und missbrauche nicht deren Vorteile. 

Kommentar von Luscinia ,

@ Snooopy: Ich denke, er/sie meint mit "Ich habe parallel woanders gesucht", er/sie hat woanders auch nach Antworten auf diese Frage gesucht. Und nicht, andere Möglichkeiten gesucht, um neue Schulden zu machen. ;) Falls Du Dich darauf bezogen hast mit Deiner Antwort. 

Kommentar von Sowas23 ,

So ist es. :)

Kommentar von Hauseltr ,

Aber woher soll dem alten Gläubiger ein Nachteil dadurch entstehen?

Dem entsteht ein Vorteil, wenn der alte Titel wieder auflebt. Er hat wieder Chancen auf sein Geld. Egal, wie er davon erfährt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community