Frage von cuby1, 2

Neue Stelle während der alten angetreten - Problem mit doppeltem Gehalt?

Hallo,

ich habe im Oktober eine neue Stelle gefunden, die ich ab dem 01.11 angetreten bin. Ich habe vorher mit beiden Arbeitgebern gesprochen. Und der alte Arbeitgeber hat gemeint, dass ich am 01.11. ruhig anfangen kann und die Überstunden nach bezahlt bekomme, was auch getan wurde. Jetzt ist es so, dass ich bei dem alten Arbeitgeber bis zum 30.11 gemeldet bin und gleichzeitig beim neuen ab dem 01.11. Das heißt, dass ich im Monat November bei beiden Arbeitgebern gemeldet bin. Beide Arbeitgeber wissen davon. Anzumerken ist ,dass das Gehalt bei beiden Arbeitgebern nicht die 450 Euro Grenze überschreitet. Also im Prinzip sind es im knapp unter 900€ in dem jeweiligen Monat. Gibt es da Probleme mit dem Finanzamt? Danke im voraus!

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Arbeitsrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von qtbasket, 2

Dem Finanzamt ist es völlig egal, wieviele Arbeitsverträge du hast und wo du wann beschäftigt bist. Es wird immer Lohnsteuer bzw. Einkommenssteuerverlangen und der Arbeitgeber muss diese auch abführen - ähnlich ist es übrigens auch mit den Sozialabgaben.

Kommentar von cuby1 ,

Alles klar, vielen Dank für die Antwort!

Antwort
von barmer, 2

Hallo, mit dem FA sicher nicht.

Warum meldet der erste AG Dich nicht per 1.11. ab ?

So entsteht im November durch Überschreiten der 450 EUR-Grenze Sozialversicherungspflicht, Für beide ziemlich kompliziert.

Viel Glüc

Barmer

Kommentar von cuby1 ,

Danke für die schnelle Antwort! Was heißt das jetzt genau? Ich bin mir nicht sicher, wie der neue Arbeitgeber mein Gehalt berechnet hat, ob es auf Minijob Basis oder auf Lohnsteuerkarte ist. Jedenfalls bezahlte ich keinen Beitrag für die Rentenversicherung beim neuen Arbeitgeber. Der alte Arbeitgeber hat aber definitiv auf Lohnsteuerkarte mein Gehalt ausgezahlt. Wie kann ich das jetzt herausfinden? Und warum der alte Arbeitgeber mich nicht abgemeldet habe weiß ich nicht, ich hatte noch Überstunden die mir ausgezahlt wurden als Monatsgehalt.

Kommentar von barmer ,

Hallo,

wenn der neue Arbeitgeber keine Lohnsteuerkarte/daten bekommen hat, kann er ja auch nicht so abrechnen. Rentenversicherung muss bzw. sollte man aber immer zahlen, wenn man sie nicht ausdrücklich abwählt.

Unter 450 EUR wird üblicherweise als Minijob abgerechnet.

Ich bin nicht sicher, ob Deine Arbeitgeber wissen, was sie tun.

Kommentar von cuby1 ,

Mit dem neuen Arbeitgeber wurde das so geklärt, dass ich auch keine Rentenversicherung zahle, das habe ich so unterschrieben. Die Lohnsteuerdaten wurde beim neuen Arbeitgeber abgegeben, was die Finanzbuchhalter jetzt genau eingetragen haben, weiß ich leider nicht. Ich blicke da nicht durch. Möchte halt nichts Falsches machen. :(

Was würdest du mir empfehlen zu tun?

Kommentar von barmer ,

Dann ist das wohl ein Minijob und wenn der alte AG ein sozialversicherungspflichtiges Verhältnis abrechnet, ist alles o.k. Dann ist auch das parallel in 11 kein Problem.

Nichts tun.

Gruss

Barmer

Kommentar von cuby1 ,

Vielen Dank!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten