Frage von Anni89, 74

neue Schulden vor Insolvenz

Hallo.

Ich bin vor ca. 2 Monaten bei der Schuldnerberatung gewesen und habe alle meine Unterlagen abgegeben. Nun steht die Insolvenz an. Mein Termin ist erst am 8.06.15 Mein Konto ist überzogen mit 500€. Min Fehler...da die Sparkasse noch nichts von der bevorstehenden insolvenz weis und ich bevor der termin stand mein Dispo erhöht habe auf 1200€ weil ich dringend die Versicherung und Stromabrechnung ausgleichen musste, damit das nicht mit in die Insolvenz geht und ich ohne Licht und ohne Auto dastehe. Nun hab ich angst das die das InsolvenzVerfahren nicht eröffnen evtl weil ich sogesehen ja schulden gemacht hab.

Ich bin fix und alle seit ich den termin hab...und der Beater ist sehr nett aber den muss man alles aus der Nase ziehen und ich bin leicht verwirrt und unsicher. Bitte Hilfe

Antwort
von Anni89, 74

Ich habe das Dispo nicht auf Grund eines Betruges überzogen sondern  weil ich verwverzweifelt war. Auto Versicherung und Stromabrechnung musste ausgeglichen werden. Es wäre sonst in die Insolvenz gegangen und somit wäre die Versicherung und Strom gekündigt gewesen. Bitte Hilfe.

Habe viel über Betrug gelesen aber das war nicht meine absicht. Mein Berater be in der Schuldnerberatung ist leider nicht sehr offen und die Aufklärung ist mau. Er sagte mir nur das alles wichtige vor der Insolvenz ausgeglichen sein muss...

Kommentar von Gaenseliesel ,

bei Unklarheiten liebe Anni, bitte das Rädchen unter den Antworten anklicken und unter " kommentieren " nachfragen.

Ist für Neulinge nicht sofort erkennbar, leider :-(( 

Antwort
von Gaenseliesel, 70

Neue Schulden können für dich zu einem Problem werden. Denn sollte einer deiner Gläubiger von den neuen Schulden erfahren, du dich quasi " nicht  wohlverhalten  hast " , kann er " Versagungsgründe " angeben, wonach das ganze Verfahren umsonst angestrebt wird.

Lass also neue Schulden besser sein. Egal wo Schulden zwicken, verschiebe alle Anschaffungen auf später und bespreche diese Dinge offen mit deinem Insolvenzberater.

Antwort
von billy, 63

Hallo Anni89, 

Das ist ja eine unschöne Situation in der Du da steckst. Ist der Schuldnerberater denn schon über die Kontoüberziehung und die Umstände die zur Überziehung führten informiert? Wenn Nein, solltest Du das auf jeden Fall nachholen. Auch wenn es sich jetzt für Dich leichter anhört als es umsetzbar scheint, musst Du zusammen mit der Schuldnerberatung versuchen Deine Einnahmen und Ausgaben in Ordnung zu bringen. Kopf hoch es wird schon alles wieder werden.

Antwort
von Kevin1905, 61

Mein Konto ist überzogen mit 500€.

Warum zum Geier ist dein Konto kein P-Konto auf reiner Guthabenbasis?

Antwort
von TOPWISSENinfo, 43

So wie ich das sehe, droht dir nicht die Verfahrenseinstellung. Das ist schon mal gut. Allerdings wären diese neuen Schulden unrechtmäßig entstanden gegenüber der Bank. Das bedeutet, dass die Schuldbefreiung nicht mehr für diese neue Schulden in Frage kommt. Zudem stellt dies eine Straftat dar. Beim ersten Mal gibt es wohl eine Strafe so um die 100-300 Euro... Denn als du deinen Dispo erhöht hast wusstest du über deine Zahlungsunfähigkeit, hast es aber nicht erwähnt, was aber deine Pflicht wäre, daher diese Straftat.

Da das Insolvenzverfahren noch nicht eröffnet war, gab es auch keine Wohlverhaltensphase, daher meine ich dass dir keine Verfahrenseinstellung droht. Du wusstest zu dem Zeitpunkt nur dass du zahlungsunfähig warst. Kreditaufnahmen sind dann immer möglich, vorausgesetzt du weist jeden Gläubiger auf deine Zahlungsunfähigkeit hin und der Gläubiger akzeptiert es..

Kommentar von vulkanismus ,

Dich zu berichtigen fällt mir schwer, da Du ja mit Zustimmung des Support sagen darfst, was Dir eben so einfällt. Sachlich richtig musst Du dabei nicht sein.

Das mit der Straftat musst Du der Anni erklären. Wäre ich sie würde ich Dich zu Anzeige bringen. Sowas zu behaupten ist nämlich strafrechtlich zu verfolgen.

Kommentar von ffsupport ,

Hallo vulkanismus,

zur Klarstellung:

Antworten werden auf finanzfrage.net NICHT auf ihre Richtigkeit hin geprüft. 

Viele Grüße

Ria vom finanzfrage.net-Support

Kommentar von TOPWISSENinfo ,

Wenn jemand weis, dass er seinen Zahlungsverpflichtungen nicht nachkommen kann und bereits eine Insolvenz plant, dann muss er es erwähnen. Das sagt die Staatsanwaltschaft. Hatte einen Schuldner, der bei mir Geld geliehen hatte und nicht zurückzahlte. Habe erfahren, dass er bereits davor wusste, er würde nichts zurückzahlen, er hatte nur dringend Geld gebraucht. Habe Strafantrag gestellt und er wurde verurteilt, musste um die ~200 Euro per Strafbefehl zahlen.

Kommentar von vulkanismus ,

Das hat aber nichts mit der Sache hier zu tun.

Anni hat lediglich den Disporahmen ausgenutzt.

Das ist keine Straftat.

Kommentar von Juergen010 ,

Auch wenn ich es ungern tue, aber da hat vulkanismus tatsächlich recht.

Im Übrigen greifen Versagungsgründe erst nach der Eröffnung des Insolvenzverfahrens durch das Amtsgericht.

Bis zum Eröffnungstermin kann (und sollte) die Schuldnerliste auf dem neuesten Stand sein.

Kommentar von TOPWISSENinfo ,

@Juergen: Ich verstehe nicht was du genau meinst. Versagungsgründe spielen hier keine Rolle, so ähnlich habe ich in meinem ersten Beitrag erwähnt. Es geht darum ob es eine Straftat ist oder nicht. Auch während der Insolvenz einen Kredit aufzunehmen ist keine Straftat, das wäre ein Versagungsgrund, was du erwähnt hast. Eine Straftat liegt vor, wenn der Schuldner zum Zeitpunkt der Kreditaufnahme wusste, dass er es nicht zurückzahlen kann (u.a. weil er andere Kredite schon nicht bedienen konnte oder Insolvenz plante) und den Gläubiger bei Kreditaufnahme nicht darüber informiert hat.

Kommentar von TOPWISSENinfo ,

"Disporahmen ausgenutzt" oder "Dispo erhöht" kann man nicht vergleichen. Mag sein, dass du es wusstest, aber der Fragesteller hat so nicht geschrieben... Wer lesen kann ist klar im Vorteil...

Kommentar von vulkanismus ,

Wer sich auskennt auch.

Anni hat ihren Dispo ausgenutzt.

Erhöhen kann den nur die Bank. Und das geschieht nicht auf Wunsch, sondern nur seitens der Bank.

Es bleibt dabei: Du hättest Dich zu entschuldigen, weil Dein Vorwurf an Anni weit über die Grenze des Anstandes ging.

Kommentar von TOPWISSENinfo ,

Wie gesagt, wenn du es weist, ok... Gesagt hat der Fragesteller es nicht... Dispo kann man sich bei der Bank erhöhen lassen, auch wenn man weis, dass man zahlungsunfähig ist und eine Insolvenz plant... In diesem Moment aber kann die Schufa immer noch 100% sauber sein und ein größerer Dispo gewehrt werden... Dann stellt man halt die Zahlungen ein und stellt einen Insolvenzantrag, fertig.. Das wäre also strafbar... Es müsste halt nur ersichtlich gewesen sein für den Schuldner, dass er von der Zahlungsunfähigkeit bedroht war.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten