Frage von Bobby2000,

Neue GEZ Gebühren: bezahlt Vermieter oder Mieter?

Da die neuen GEZ Gebühren pro Wohnungseinheit bezahlt werden müssen und nicht pro Gerät, müssen die Kosten vom Vermieter oder dem Mieter getragen werden?

Schließlich bin ich als Mieter nicht der Wohnungseigentümer.

Antwort
von Primus,

Überleg doch mal, was Vermieter größerer Wohngebäude an GEZ-Gebühren zahlen müssten, wenn nur Eigentümer zur Kasse gebeten würden!

Ob Du es magst oder nicht - jeder Mieter oder Eigentümer einer Wohnung darf in die Tasche packen.

Antwort
von Kevin1905,

Der Eigentümer bist du nicht aber der Besitzer und damit bist du leider in der Pflicht. Bezahlen oder klagen.

Antwort
von Rat2010,

Natürlich zahlt der Mieter.

Deine Überlegung ist allerdings gar nicht so dumm. Man könnte sie auch mit der Grundsteuer erheben. Das würde eine Menge Kosten sparen und weil dann wirklich alle zahlen, könnte sie gesenkt werden.

Nur würde der Eigentümer, der vermietet, diese Gebühr auch wie die Grundsteuer umlegen.

Kommentar von LittleArrow ,

diese Gebühr auch wie die Grundsteuer umlegen

Für eine Umlage braucht es auch die richtigen Mietvertragstextierungen. Es gibt zig alte Mietverträge, die eine derartige Umlage nicht vorsehen (obwohl sie grundsätzlich gemäß Betriebskostenverordnung umlagefähig ist).

Antwort
von Privatier59,

Hat der Vermieter bisher die GEZ bezahlen müssen? Natürlich nicht, warum sollte das in Zukunft anders sein? Und es ist im übrigen nicht zutreffend, dass dort an das Eigentum angeknüpft wird. Was meinst Du wohl, wieso das HAUSHALTSABGABE heißt? Eben, es wird an den Haushalt angeknüpft und den führt nicht der Vermieter, sondern der Mieter.

Antwort
von Sobeyda,

Ist doch völlig egal. Wenn der Vermieter den Rundfunkbeitrag zahlen müsste, würde er 1:1 in der Nebenkostenabrechnung auftauchen.

Kommentar von donjohn ,

Hi kurze Zwischenfrage an dieser Stelle:

Übernimmt der Vermieter die Rundfunkgebühr da er möbliert/pauschal vermietet und die Rundfunkgebühr in die Pauschal-Miete mit einkalkuliert, kann er diese doch bedenkenlos als Kosten beim FA anrechnen? Oder gibt es dabei Probleme die mir nicht bewusst wären?

Antwort
von billy,

Vom Mieter als Nutzer der Wohnung.

Antwort
von freelance,

wo steht geschrieben, dass nur Wohnungseigentümer zahlen müssen. Entscheidend ist eher, wer wo gemeldet ist. Die Einwohnermeldeämter liefern m.E. die Kerninformation. Jeder, der gemeldet ist, wird angeschrieben. Und wenn er mehrere Wohnsitze hat, wird er mehrfach angeschrieben. Und wenn er noch Unternehmer ist oder Selbständiger, wird er nochmals angeschrieben.

Damit ist nicht der Vermieter der Empfänger der Post, sondern der, der in der Wohnung wohnt/ gemeldet ist. Und leben dort mehrere Personen in einer Einheit (z.B. WG), dann zahlt einer, die anderen geben die Abrechnungsnummer an, mit der die Wohnungseinheit bereits zahlt.

Damit: der Mieter zahlt.

Antwort
von imager761,

Muss der Vermieter auch deinen DSL-Anschluss, Festnetzgebühren oder Stromverbrauch bezahlen, der in der von dir genutzten Wohnungseinheit anfällt?

Manche Fragen erledigen sich durch bloßes Nachdenken - was du nutzt, zahlst du auch :-)

G imager761

Kommentar von blnsteglitz ,

Manche Fragen erledigen sich durch bloßes Nachdenken

DH - so isses

Kommentar von matthiasgossner ,

Maklergebühr? Da ist es "Was ich nicht nutze/bestelle, zahle ich trotzdem."

Die Erklärung "bloßes Nachdenken" ist nicht allgemein anwendbar.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten