Frage von TurboDD, 42

Neu selbständig - Steuererklärung für Verlustvorträge für die letzten 5 Jahre wie angehen?

Hi, ich bin seit kurzem als Rechtsanwalt zugelassen. Viel Einkünfte habe ich noch nicht. Meine aktuelle Buchhaltung und Steuerpflichten habe ich gut verstanden und im Griff. Das heißt, ich weiß recht genau wie das mit Umsatzsteuer und EÜR ist, was ich da wann wie abgeben muss, und ich hab auch Elster installiert. Da braucht ich keinerlei Hilfe.

Mein Problem bezieht sich ausschliesslich auf die letzten Jahre.

Ich hatte ja in der Ausbildung diverse Kosten - Bücher, Examensgebühren, Repetitorien, Auslandsreisen zwecks Ausbildung etc. Ich würde jetzt gerne noch so viele Steuererklärungen wie möglich rückwirkend abgeben um Steuern sparen zu können. Für die letzten Jahre habe ich nur in einem Jahr eine abgegeben (was ich inzwischen bereue, weil ich da keine Unkosten angegeben hatte, ich wollte da nur Kapitalertragssteuer zurück, so ein Scheiss).

Mir ist klar, dass hier keiner für mich einfach mal so das Problem lösen kann, und dass das Thema komplex ist. Was ich nur gerne wissen würde:

  1. Sollte ich damit zum Steuerberater, i.S.v. lohnt sich das? Mit welchen Kosten kann ich da rechnen?

  2. Kann ich das sonst auch selbst machen, wenn ich mich einlese?

  3. Habt Ihr Anmerkungen, was zu beachten wäre? iSv gibt es da Dinge, die erfahrungsgemäß sehr wichtig/tricky sind, wo man leicht reinfällt, wo man aufpassen muss?

  4. Momentan gehe ich davon aus, dass

- ich nur für die letzten 4 Jahre Erklärungen abgeben kann. - ich meine Studiengebühren nicht geltend machen kann, weil erstens zu lange her aber zweitens nach BFH-Rechtsprechung wohl ohnehin nicht absetzbar für Erst-Studium - in dem Jahr, in dem ich eine Erklärung abgegeben habe, ich wohl die Ausgaben in dem Jahr damit geschrottet habe (weil ich sie nicht angegeben habe)?

Danke für die Hilfe. Wenn Ihr mir bei einer der Punkte helfen könntet, wäre ich schon sehr froh ^.^.

lg

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo TurboDD,

Schau mal bitte hier:
Steuererklärung Absetzbarkeit

Expertenantwort
von wfwbinder, Community-Experte für Absetzbarkeit, 41

1. Das kann man Dir pauschal nicht sagen. Wir wissen nicht wie  viel als Werbungskosten abzugsfähige Studienkosten Du hattest und ob es in den Jahren eventuell Einnahmen gab, die auch zu erfassen sind.

2. Mit Sicherheit, denn es gibt da nicht viel einzulesen. Die Regelungen erfasst Du in 5-10 Minuten, schließlich bist Du Jurist.

3. Dazu später.

4. Das ist das Problem, denn Dein Sachverhalt gibt keine Auskunft über: a) wann begann das Studium? b) wann endete das Studium? c) gab es vor dem Studium schon eine Ausbildung?

Antragsveranlagungen sind möglich für 2011, 2012, 2013, 2014.

Wenn das Studium eine Zweitausbildung war, sind alle Kosten abzugsfähig, die mit dem Studium im Zusammenhang sind:

Studiengebühren

Literatur

Notebook/Computer

Schreibmaterial

u. U. Reisekosten

Kosten Repetitorium

usw. Alles was durch das Studium ausgelöst wurde.

Antwort
von LittleArrow, 33

Vielleicht kommt auch Dir der BFH zur Hilfe:

http://juris.bundesfinanzhof.de/cgi-bin/rechtsprechung/document.py?Gericht=bfh&a...

Da wird für Dich das erste Tor aufgemacht:-)

Kommentar von LittleArrow ,

Und hinsichtlich der ersten Ausbildungskosten läuft gerade beim BVG ein Verfahren mit ungewissem Ausgang, aber einer Chance:

Hierzu ein Link mit teils kostenpflichtigem Inhalt: https://www.test.de/Ausbildungskosten-Warum-Studenten-und-Azubis-eine-Steuererkl...

Der Link berücksicht allerdings noch nicht die letzte BFH-Rechtsprechung.

Es stellt sich weiterhin die Frage, ob die Ausbildungskosten Werbungskosten oder Betriebsausgaben sind. Wenn Du jetzt selbständig bist, dann sind es eher Betriebsausgaben. Wärest Du angestellt, sind es Werbungskosten. Diese Unterscheidung ist allerdings nur für die auszufüllenden Anlagen zur Erklärung zur Feststellung des Verlustvortrages wichtig (also keine Einkommensteuererklärung!). 

Du kannst ja mal einen Steuerberater testen, ob der schon beim BFH auf dem Laufenden ist;-)

PS zu wfwbinders Katalog: auch noch Fahrtkosten.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community