Frage von maxleup, 52

Sollten Kunden aus Drittland eine Netto-Rechnungsstellung bekommen?

Guten Tag liebe Community,

angenommen ich verkaufe einen Artikel in einem Online-Shop zu einem Festpreis von 10,00 €, egal aus welchen Land der Kunde kommt. Wenn ein deutscher Kunde kauft, zahlt er die 10,00 €, von denen ich aber nur 8,40 erhalte (10,00 € - 19% MwSt.). Die Rechnung stellt ich aber über 10,00 € inkl. MwSt. aus (Bruttorechnung).

Wenn nun ein beispielsweise ein amerikanischer Kunde kauft, zahlt er auch 10,00 €. Muss ich die Netto-Rechnung des amerikanischen Kunden aber über 10,00 € ausstellen oder über 8,40 €?

Vielen Dank für eure Mühe und Hilfe!

Antwort
von wfwbinder, 52

Wenn er 10,- Euro zahlt, muss er natürlich auch eine Rechnung über 10,- euro bekommen, nur eben ohne Umsatzsteuer. Und natürlich auch ohne den Vermerk 19 % enthalten. Sonst musst Du die nämlich trotzdem zahlen.

Aber das hatte Dir doch @blackleather schon erklärt.

Kommentar von maxleup ,

Danke für deine Antwort. Muss der amerikanische Kunde dann in seinem Land Steuern zahlen? Und gilt dieselbe Regelung auch für B2B oder ausschließlich für B2C?

Kommentar von wfwbinder ,

Nein, bei 10,- euro fällt da keine Abgabe an. Ich kenne die Grenzen der USA nicht, aber unter 50,- $ fällt da garantiert nichts an.

Kommentar von maxleup ,

Danke für die Antwort.

Ein paar letzte Rückfragen:

1) Bin ich dafür verantwortlich, den Kunden darauf hinzuweisen, dass er evtl. Steuern in seinem Land (aus meiner Sicht ein Drittland) zahlen muss? Oder ist für mich alles mit Zusendung der Rechnung an den Kunden abgeschlossen?

2) Wie verhält es sich im B2B-Bereich? Gilt da dasselbe Prinzip wie mit Privatkunden, nämlich, dass ich eine Nettorechnung ausstelle?

3) Darf ich Folgendes auf die Rechnung schreiben:
Nettobetrag: 10,00
zzgl. 00,00 % MwSt.: 0,00
Gesamt: 10,00

oder ist es nur erlaubt, den Gesamtbetrag zu vermerken, ohne "00,00% MwSt." daraufzuschreiben? In meinem Rechnungsprogramm ist es nämlich am einfachsten, es so zu handhaben.

Vielen Dank für die Mühe!

Kommentar von wfwbinder ,

1. Ich würde schreiben, "der Preis versteht sich ohne Einfuhrabgaben und steuern im Empfängerland"

2. richtig, auch bei Geschäftskunden erfolgt die Nettoabrechnung.

3. Das ist absolut OK. es darf nur nirgends stehen inkl. 19 % Steuer, oder ein Steuerbetrag.

Kommentar von maxleup ,

Danke für die erneute schnelle Hilfe.

Ich habe vergessen zu erwähnen, dass es sich bei den Artikeln um digitale Downloads aus einem Online-Shop handelt. Muss ich den Satz unter 1 "Der Preis versteht sich ohne Einfuhrabgaben..." trotzdem erwähnen.

Und verändert ein digitaler Download irgendetwas an der Rechnungsstellung oder am Verhältnis B2C/B2B?

Kommentar von wfwbinder ,

Vielen Dank, nun sind wir bei einem völlig neuen Sachverhalt.

<

p>Wen Du in ein Drittland an Privatkunden lieferst, ohne Umsatzsteuerberechnen.

Bei Geschäftskunden ändert es sich nicht.

http://www.pkv-selbstvergleich.de/Software.htm

Kommentar von maxleup ,

Aufgrund der Übersichtlichkeit habe ich ein neues Thema mit korrektem Text erstellt: https://www.finanzfrage.net/frage/rechnungsstellung-netto-rechnung-an-drittland-...

Ich wäre dir sehr verbunden, wenn du mir dort weiterhelfen könntest, ich habe versucht, nun alles korrekt zu formulieren. Danke!

Antwort
von maxleup, 41

Danke für deine Antwort. Muss der amerikanische Kunde dann in seinem Land Steuern zahlen? Und gilt dieselbe Regelung auch für B2B oder ausschließlich für B2C?

Kommentar von wfwbinder ,

Ein tipp, für Rückfragen gibt es die "kommentieren" Funktion (die drei Punkte unter der Antwort).

Nein, bei 10,- euro fällt da keine Abgabe an. Ich kenne die Grenzen der USA nicht, aber unter 50,- $ fällt da garantiert nichts an.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community