Frage von anfragesteuern, 30

Nebentätigkeit ???Vorwegabzug/Minderung Nach § 10Abs.3 Nr. 2 EStG

Ich beziehe eine Altersrente. In 2013 war ich Teilzeit-berufstätig. Ich hatte KV-Abzüge gemindert. Keine RV und keine ALV. Also keinen Anspruch auf Leistungen bei Krankheit und keine zusätzliche Altersversorgung erworben.

Bei der Berechnung in meinem Steuerbescheid wurde bei den beschränkt abzugsfähigen SA wie folgt gerechnet: Vorwegabzug abzügl. Minderung nach § 10 Abs. 3 Nr. 2 EStG. Mein steuerprogramm fragt nach der Tätigkeit. Ich habe Nebentätigkeit zur Altersrente angegeben. Was meiner nach auch richtig ist. Das FA sagt nein, es handelt sich um eine Haupttätigkeit. Wann ist es Hauptätigkeit und wann Nebentätigkeit ?? Ist die Minderung berechtigt ?? Wer kann mir diese Fragen beantworten. Danke.

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Arbeitsrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von EnnoBecker, 14

Traut sich keiner ran?

Ich bin da auch nicht Experte, aber gucken wir mal:

Minderung nach § 10 Abs. 3 Nr. 2 EStG

Der Höchstbetrag nach Satz 1 oder 2 ist bei Steuerpflichtigen, die

.2. Einkünfte im Sinne des § 22 Nr. 4 erzielen ...

um den Betrag zu kürzen, der, bezogen auf die Einnahmen aus der Tätigkeit, die die Zugehörigkeit zum genannten Personenkreis begründen, dem Gesamtbeitrag (Arbeitgeber- und Arbeitnehmeranteil) zur allgemeinen Rentenversicherung entspricht.


Sorry, für solche Ungetüme ist mein Geist zu schlicht gestrickt, deshalb gucken wir, wo wir da anfassen können:

Einkünfte im Sinne des § 22 Nr. 4

http://www.buzer.de/gesetz/4499/a62242.htm

Nö, meiner Ansicht nach nicht. Hier fliegt die Argumentation schon mal raus.

Dann noch

Höchstbetrag nach Satz 1 oder 2

zielt auf Vorsorgeaufwendungen nach Absatz 1 Nummer 2 Satz 4 hielt auf Rentenversicherungsbeiträge.

Die zahlst du nicht.


Ergebnis:

Die Argumentation des Finanzamts ist entweder völlig daneben und es hat auch nichts mit Haupt- oder Nebentätigkeit zu tun oder ich hab mich hier völlig verirrt.


Rat:

Einspruch einlegen und Argumentation des Finanzamts erläutern lassen.


Ich muss zugeben, das ist mir etwas zu hoch. Aber das Ergebnis konnte nur das eine sein. Wenn ich etwas nicht verstehe, muss ich dafür sorgen, dass es mir jemand erklärt. Wahrscheinlich stößt auch der Sachbearbeiter im FA da an seine Grenzen.

Mein Schreiben wäre hier schon formuliert.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community