Frage von tribaldi,

Nebenkostenrückerstattung

Ich beziehe eine Arbeitsunfähigkeitsrente. da diese nicht sehr hoch ist bekomme ich einen Zuschuss von der Arge bzw. bekam ich diesen. Nun ist das Amt für Soziales und Wohnen dafür zuständig. Ich hab einen Antrag gestellt. In diesem Jahr bekam ich noch eine Nebenkostenrückerstattung in Höhe von 179 Euro. Dies wertet das Amt als Einkommen. Ist dies zulässig?

Antwort
von Gaenseliesel,

Hallo, ist es eine "Erstattung" früherer bezahlter Beträge, also vor der Zeit der Hilfsbedürftigkeit ? M E darf als Einkommen nur verrechnet werden, wenn es aus der Zeit nach dem Eintreten der Hilfsbedürftigkeit stammt. K.

Kommentar von Gaenseliesel ,

hier einmal näheres zur Anrechnung von Rückerstattung aus Mietnebenkostenvorauszahlungen : http://hartz.info/index.php?topic=16401.0

K.

Kommentar von tribaldi ,

Danke für die Antwort. Ich habe vor der Erwerbsunfähigkeitsrente eine Erwerbsminderungsrente betogen und da einen Zuschuss von der Arge bekommen. Dies waren 180 Euro. Nun wird meine Fehlbedarfssumme mit 141 Euro beziffert und die Nebenkostenrückerstattung als Einkommen gewertet. Darum soll ich für März überhaupt keinen Zuschuss bekommen weil die Nk-Rückvergütung eben 180 Euro waren. Vom Amt für Soziales habe ich noch nie Leistungen bezogen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten