Frage von kreuz10, 251

Es gab ein Nebenkosten-Guthaben aus 2014 - wie sind die Ansprüche des Jobcenters sowie beim Sozialgeldbezug?

Nebenkostenabrechnung 2014 ergab ein Guthaben von 360,-- Euro. Nun streiten sich die Ämter darum:

  1. Jobcenter (Tochter nach Studium jetzt seit kurzer Zeit arbeitssuchend)
  2. die Stelle, die meine Mini-Rente um einen Mini-Betrag von 60 Euro aufstockt.

Das JC hat meiner Tochter einen Bescheid geschickt, dass der komplette Betrag von 360,-- Euro im Februar einbehalten, also dementsprechend weniger Geld überwiesen wird. Nun schickt mir aber die Stelle, die meine Rente, die ich seit kurzer Zeit bekomme, um 60 Euro jeden Monat aufstockt, einen Bescheid, dass ich die Hälfte der 360,-- Euro, also 180,-- Euro bis Mitte Februar zurückzuzahlen habe. Habe bei beiden Ämtern vorgesprochen, sind beide uneinsichtig. JC behauptet, dass die 360,-- Euro gerechtfertigt sind und die Kreiskasse sowieso nur höchstens den Betrag zurückfordern dürfte, der mir jeden Monat ausgezahlt wird, was dann 60,-- Euro wären. Die Kreiskasse ist aber uneinsichtig, hier wurde ich von der Mitarbeiterin in Grund und Boden geschrieen, weil ich sagte, die beiden Stellen müssten sich einigen und es könne doch nicht sein, dass ich mehr als das Guthaben zahlen muss, ich also von meiner eigenen Mini-Rente, die sowieso nicht reicht, noch 180,-- Euro draufzahlen muss. Selbst wenn ich nur 60,-- Euro zurückzahlen müsste, ginge das zu meinen Lasten. Ich habe nur 360,-- Euro zu verteilen, aber die beiden Stellen können sich nicht einigen. JC verlangt die ganze Summe und die Kreiskasse die Häfte von der Summe, weil das immer so gehandhabt wurde. 2014 hat meine Tochter noch studiert und ich noch keine Frührente bezogen, das hat sich beides erst im letzten Drittel des letzten Jahres ereignet.

Ich habe ein Guthaben 2014 erzielt, weil ich ganz wenig geheizt und wir quasi gefroren haben, nun soll ich noch mehr als das erzielte Guthaben draufzahlen. Wer hat nun welche Ansprüche? Natürlich wird beim JC noch Widerspruch gegen diesen Bescheid eingelegt , aber wie so oft wird der nichts bringen. Das muss ja auch mal für die Zukunft geregelt werden, damit sowas nie wieder passiert. Gibt es Paragraphen, die regeln, wer was bekommt? Ich hab sowas noch nie gehört - wenn 360,-- Euro da sind, können auch nur diese verteilt werden und ich muss nicht noch von meinem eigenen Geld draufzahlen. Wenn Nachforderungen da sind, müssen die doch auch von beiden Stellen anteilig übernommen werden. Wie soll ich jetzt weiter vorgehen, wie argumentieren?

Danke.

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Mietrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von Gaenseliesel, 191

ein Guthaben 2014 erzielt, weil ich ganz wenig geheizt und wir quasi gefroren haben

tja was soll man raten ? 

Die Heizung nur eine Stufe höher gestellt, dann hättet ihr nicht frieren müssen und dieses Problem der Rückzahlung nicht. 

Umgekehrt werden Nachzahlungen sogar vom Jobcenter übernommen, sofern sie eine angemessene Höhe entsprechen.

Manchmal spart man am falschen Ende wie man sieht und bekommt sogar noch zusätzlichen Ärger. Vor Allem hat ein Hartz4 Bezieher von der Einsparung( Rückzahlung) nichts, weil sie mit späteren Bezügen verrechnet werden ! Dies habt ihr jetzt leidlich erfahren müssen. 

Ganz ohne Geld könnt ihr aber auch nicht sein, deshalb, lasst euch von einem Rechtsanwalt beraten.

Als Hatz4 Bezieher bekommt ihr Prozesskostenhilfe. 

Näheres zur PKH lies hier:

http://www.kanzlei-hollweck.de/kanzlei-hollweck/prozesskostenhilfe/

Kommentar von kreuz10 ,

Ich habe im Moment schon einen Prozess laufen mit PKH, will eigentlich noch einen vermeiden. Da muss es doch Paragraphen geben, die besagen, wie sowas aufgeteilt werden soll. Mir wurde z. B. gesagt, dass die Ansprüche des Jobcenters immer vor allen anderen gehen. Wenn ich jetzt Widerspruch beim JC einlege und der abgeschmettert wird, kann ich dann nochmal Schritte (Anwalt) dagegen einleiten oder ist ein abgelehnter Widerspruch bindend?

Kommentar von Gaenseliesel ,

Du hast im Moment schon getan was man als Laie tun kann. Allein kommst du kaum weiter, ihr benötigt schnellstens Klarheit. Lass doch einen Anwalt als Fachmann die Erfolgsaussichten beurteilen.

Betr. Widerspruch:

http://www.hartz-4-empfaenger.de/widerspruch

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community