Frage von nyameduaase 04.06.2012

Nebenkosten für Mietwohnung - Darf der Vermieter einfach erhöhen?

  • Hilfreichste Antwort von obelix 04.06.2012
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    wenn die Nebenkosten so angepasst werden, dass alte Nachzahlungen dem entsprechen, dann ist da nichts einzwenden. Gab es z.B. eine Nachzahlung von 600 Euro und der Vermieter erhöht die Nebenkostenvorauszahlung um 50 Euro p.M., so ist das nachvollziehbar. Erhöht er jedoch um 100 Euro p.M., dann sehe ich die Grundlage dafür nicht.

    Letztendlich bleibt doch die Frage, wer die NK zahlt und wann. Der Vermieter ist nicht verpflichtet, erhöhte NK zu tragen, wenn eine Nachzahlung klar ist.

  • Antwort von qtbasket 04.06.2012
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Der Vermieter muss die Betriebskosten jährlich nach Verbrauch abrechnen, und nur bestimmte Kosten dürfen umgelegt werden.

    Er darf monatlich dafür Abschlagszahlungen verlangen, und darf diese auch erhöhen, wenn die Betriebskosten in der letzten Periode angestiegen sind.

    Wenn euer Vermieter das beachtet, ist er im Recht. Pauschalen ohne Schlussabrechnung sind unzulässig.

    Aber der Frage nach, kommen mit Zweifel, ob du wirtschaftlich in der Lage bist, dir diese Wohnung leisten zu können...

    ..also, vielleicht nach einer preisgünstigeren Wohnung suchen...

  • Antwort von gandalf94305 10.06.2012

    Der wesentliche Punkt ist doch, daß Nebenkosten weitgehend unter Deiner Kontrolle sind. Das sind Positionen, die über den Vermieter nur abgerechnet werden, die dieser jedoch überhaupt nicht von sich aus festlegt. Sie werden auf Basis der anfallenden Kosten anteilig auf die Monate verteilt.

    Also würde ich an Deiner Stelle mal die Nebenkostenabrechnung prüfen und nach Einsparmöglichkeiten suchen.

    Andererseits: wenn bereits 1.440 EUR im Jahr über die Frage entscheiden, ob Du Dir eine Wohnung leisten kannst, dann sehe ich hier ein großes Risiko anderer Art.

  • Antwort von anitari 05.06.2012

    Dürfen wir selbst entscheiden wie viel Nebenkosten dass wir monatlich leisten können?

    Wenn die Erhöhung um 120 € mehr als 1/12 der Nachzahlung ist, ja.

    Alte Vorauszahlung + 1/12 der Nachzahlung = neue Vorauszahlung

    Dem Vermieter schriftlich mitteilen das Ihr ab Monat xy nur noch xxx € monatliche Vorauszahlungen leistet.

    Sollte sich der VM querstellen könnt Ihr Euch auf § 556 Abs. 2 des BGB, in dem es heißt:

    Vorauszahlungen für Betriebskosten dürfen nur in angemessener Höhe vereinbart werden.

  • Antwort von Student2011 05.06.2012

    Du musst als Mieter natürlich für die Nebenkosten aufkommen (außer du hast einen Pauschalpreis) und damit macht es keinen Unterschied, ob du monatlich ein bisschen mehr zahlst oder ob du einmal am Ende des Abrechnungsjahres einen richitg großen Batzen zahlen musst. Letztlich ist es leichter die monatliche Erhöhug zu stemmen.

    Allerdings hast du natürlich ein Recht darauf die Abrechnungen zu sehen und in manchen Fällen kannst du auch die Renovierung undichter Fenster oder so was in der Art fordern...

Du kennst die Antwort? Frage beantworten
Bitte noch eine Antwort ... Frage erneut stellen
Diese Frage und Antworten teilen:

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community –

anonym und kostenlos!