Frage von KLATSCHMOHN, 8

Nebenkosten - Einsicht in die einzelnen Abrechnungen

ist es rechtens, für Fotokopien der Einsichtnahme zusätzlich eine Bearbeitungsgebühr ( hier 60,00 € ) plus Mehrwertsteuer von 19 % einzufordern

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo KLATSCHMOHN,

Schau mal bitte hier:
Nebenkosten Beratung

Antwort
von imager761, 4

ist es rechtens, für Fotokopien der Einsichtnahme zusätzlich eine Bearbeitungsgebühr ( hier 60,00 € ) plus Mehrwertsteuer von 19 % einzufordern

Nein, ist es nicht :-O Nach herrschender Meinung sind 0,25 EUR/Kopie als reiner Kostenersatz der Selbstkosten des Vermieters (Geräteleasing, Strom, Toner, Papier) zzgl. MwSt und ggf. Versandkosten ohne Arbeitsaufwand zulässig :-)

Allerdings kann er diesen Kostenersatz vorschüssig, also vor Versand oder Herausgabe, verlangen.

Denn den Arbeits- und Lohnaufwand des Ziehens der Ordner und Akten, Suche der Belege, Ausheften, Einheften usw. müsste er ja auch dann leisten, wenn der Mieter selbst vorbeikäme und die Originalbelege einsehen und püfen will. Mehr Kosten entstehen ihm also lediglich durch das Kopieren und Versenden.

LG Hamburg, Urteil v. 8.2.2000 - 316 S 168/99, WM 2000, S. 197; AG Potsdam, Urteil v. 27.9.2001 - 26 C 214/01, GE 2002, S. 403.

G imager761

Antwort
von Broni, 4

Wer verlangt denn die 60 € ? Der Verwalter oder der Eigentümer ? Bei der Einsichtnahme kann man ja die Dokumente auswählen, die einem prüfenswert erscheinen und wenn das dann 4 Kopien sind, werden die nicht 60 € kosten. Ggf. mal vorher ein Foto mit dem Smartphone probieren, ob man das ausreichend vergrößern kann.

Antwort
von robinek, 3

Um wieviele Kopien handelt es sich denn? Rechtlich gesehen ist es in Ordnung! Kopien stehen aber nur dem Eigentümer (gehe davon aus!)zu. Billiger und kostenlos ist es Einsicht in die Bücher bei der Verwaltung zu nehmen.

Kommentar von KLATSCHMOHN ,

es handelt sich um 17 Kopien

Antwort
von freelance, 3

die Frage ist weniger (für mich), ob das rechtens ist, denn die Einsicht in die Unterlagen kann man fordern und die kostet nichts. Damit kann der Kopierende Gebühren für seine Tätigkeit fordern.

Hier deine Rechte:

http://www.nebenkostenabrechnung.com/belegeinsicht/

Antwort
von billy, 3

60,00 € halte ich für überzogen hoch, bei 0,30 € pro Kopie komme ich bei 17 Kopien auf 5,10 €, selbst bei 0,50 Cent / Kopie liegt man immer noch unter 10,00 € und nicht bei 60, 00 €

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community