Frage von HoverBaum, 1

Nebeneinkunft aus Webdesing, was kommt auf uns zu?

Hallo zusammen,

in naher Zukunft habe ich vor, zusammen mit einem Freund Webdesign zu betreiben, um unserem Hobby nach zu gehen und ein bissel dazu zu verdienen. Wir sind momentan beide 21 und Studenten, haben beide eine Anstellung als HiWi an unserer Uni und verdienen 250€ im Monat.

Wir stehen nun vor der Frage, was rechtlich im Bezug auf etwaige Einnahmen auf uns zukommt. Ich habe heute mal versucht, mich durch einen Haufen von Beiträgen auf diversen Seiten zu wühlen, bin aber noch nicht wirklich schlauer. Ich habe einfach keine Ahnung, wo ich anfangen soll, was wären wir oder sollten wir für eine "rechtliche Entität" sein? Steuern? Rechnungen? Müssen Dinge anmelden? Was ist zu beachten?

Ich würde mich freuen, könnte mir jemand eine Richtung zum Anfangen weisen, oder mir ein paar Tipps geben, was zu beachten wäre.

Antwort vom Steuerberater online erhalten
Anzeige

Schnelle und günstige Hilfe für Ihre Steuerfrage. Kompetent, von geprüften Steuerberatern.

Experten fragen

Antwort
von wfwbinder, 1

Was ist denn eine "rechtliche Entität?"

  1. Ihr wollte es gemeinsam machen.

  2. Also braucht ihr einen Gesellschaftsvertrag, könnt ihr theoretisch mündlich machen, aber wie wollt ihr in 3 Jahren noch wissen, was ihr heute besprecht.?

  3. Also GbR, also Personengesellschaft, oder GmbH/UG=mini GmbH also Kapitalgesellschaft. mit der Kapitalgesellschaft wäre die Haftung beschränkt.

  4. Wenn ihr den rechtlichen Rahmen habt, Gewerbe anmelden.

  5. Beim Finanzamt anmelden.

  6. Vermutlich habt ihr nur gewerbliche Kunden. Dann, auch wenn Ihr Kleinunternehmer (Vorjahresumsatz unter 17.500,- Euro) seid, für die allgemeinen Vorschriften der Umsatzsteuer optieren, weil ihr die Umsatzsteuer (Mehrwertsteuer) aufschlagen könnt. Damit das Recht die Vorsteuer aus den Kosten abzuziehen.

  7. Dann viel Arbeiten udn viel einnehmen, damit ihr viel verdient.

  8. Am Ende des Jahres Einnahmen-Ausgaben-Überschuss-Rechnung erstellen und den Gewinn ermitteln.

  9. Einkommensteuererklärung abgeben.

Antwort
von freelance, 1

ich würde den Weg zu einem Steuerberater suchen, denn ein Steuerberater ist meist günstiger als kein Steuerberater. Sind die Fehler erst gemacht, kann man sie oft nicht mehr korrigieren.

  • Gesellschaftsform: vermutlich agiert ihr als GbR. Eine Kapitalgesellschaft wie eine GmbH, UG etc. ist vermutlich zu aufwendig
  • Gewerbe anmelden (Gemeindeverwaltung), sofern es eine gewerbliche Tätigkeit ist
  • Steuernummer beantragen beim Finanzamt
  • Prüfen, ob Kleinunternehmer oder nicht
  • Sozialversicherungen: hier sollte man das Thema KV prüfen. Wer als Student mehr als 20h pro Woche arbeitet, ist kein Student mehr. Das kostet. Renden- und Arbeitslosenversicherung sollte hier keine anfallen, sofern keine Scheinselbständigkeit
  • viele Rechnungen sammeln für die Steuer, wenn es um jobbezogene Ausgaben geht
  • EÜR erstellen und Steuererklärungen erstellen

Wie gesagt: geht zu einem Steuerberater zur Beratung. Ihr solltet auch klären, wie ihr die GbR gestaltet, damit es keine Probleme gibt in spe zwischen euch:

  • wer schreibt die Rechnung?
  • wie verrechnet ihr unter euch?
  • wer haftet nach aussen?
  • etc.
Antwort
von vulkanismus, 1

Vor allem solltest Du nicht darauf vertrauen, dass Du hier immer auf "Experten" triffst. So ist es z.B. falsch, dass Ihr Euere Tätigkeit beim Finanzamt anmelden müsst. Das erfährt davon durch die Gewerbeanmeldung. Ihr werdet dann einen Fragebogen bekommen. Auch ist der Hinweis zur Umsatzsteuer ungenau bis bedenklich. Macht Euch hierzu im Netz schlau. Da Ihr also wahrscheinlich eine Gesellschaft des bürgerlichen Rechts sein werdet, genügt es auch nicht, eine Einkommensteuer-Erklärung abzugeben. Für die GbR ist eine Erklärung zur Feststellung des einheitlichen und gesonderten Gewinns samt Einnahme-Überschußrechnung zu erstellen. Und Du und Dein Freund haben jeder eine ESt-Erklärung abzugeben. Sollte das Ganze etwas größer werden, empfehle ich dringend, einen Steuerberater zu nehmen. Bedenke: Oft ist kein Steuerberater teurer als ein Steuerberater.

Kommentar von blnsteglitz ,

nicht darauf vertrauen, dass Du hier immer auf "Experten" triffst..

du bist natürlich einer - deine Antworten sind immer genial, folgerichtig -

Ironie aus.

Kommentar von vulkanismus ,

Zumindest erzähle ich nichts Falsches und unterlasse Kommentare, wenn unangebracht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community