Frage von pinocchio1,

Nebenberufliche Freiberuflerin + Gewerbe anmelden?

Hallo Zusammen,

folgender Fall: Ich bin normal sozialversicherungspflichtig auf 40 Std/Woche angestellt. Seit mehreren Jahren arbeite ich nebenbei als freiberufliche Marketingberaterin ca. 2,5 Std. / Woche als Kleinunternehmerin. Dazu gebe ich 3 Stunden /Woche Fitnesskurse im Verein (steuerfrei da Übungsleiterpauschale). Soweit so gut. Bis hierhin kenne ich mich aus und das war auch nie ein Problem.

Ich könnte jetzt aber noch ein Gewerbe als Kleinunternehmerin anmelden und noch 1-2 Stunden/Woche auf Gewerbeschein am Wochenende im Fitnessstudio arbeiten. Was muss ich beachten bezüglich Steuern/Krankenkasse?

Dass das gesamte Einkommen zusammen gezählt wird ist klar. Ich komme mit allen 3 nebenberuflichen Tätigkeiten maximal auf 430,- € im Monat. Eher noch weniger weil wg Ferien und Feiertage doch einiges an Stunden im Verein ausfällt und ich nicht immer 10 Stunden als Marketingberaterin nebenbei voll bekomme.

Was meint ihr? Meine Krankenkassen-Hotline meinte, die müssten jeden Fall einzeln prüfen. Eine pauschale Regelung wie z.B. 15 Std./Monat oder so gäbe es nicht.

Freue mich auf eure Tipps!

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Arbeitsrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von williamsson,

Die Krankenkasse ist wohl nicht interessiert, da der Betrag zu gering ist. Das Finanzamt hat ja bereits Mitteilung erhalten und berücksichtigt dies bei Deiner Szeuererklärung. Auch mit Gewerbeschein ändert für Dich sich nichts.

Antwort
von Rentenfrau,

Was machst Du nun im Fitness-Studio? Fitness-Trainerin? Hier aufpassen, da bestünde grds. Rentenversicherungspflicht nach dem SGB VI (für lehrende Personen), wenn es mehr als geringfügig wäre. Ich kenne den Gewerbebegriff nicht mehr so sicher, glaube nicht daß Lehrende ein Gewerbe anmelden, aber sie machen eine Mitteilung ans Finanzamt und dann wird mit der Steuereerklärung geprüft, ob Du von dem neuen Nebenjob Steuern zahlen mußt. Sinnvoller und günstiger für Dich, wäre es sicher, wenn Dich der Fitness-Club als geringfügig Beschäftigte anmelden könnte, hier würde die Lohnsteuer pauschal mit 2 % durch den AG abgeführt. Bei der Krankenkasse seh ich kein Problem, da Du im Hauptjob sicher viel mehr verdienst als mit den 3 Sachen nebenbei, und solange Du aus fester Versicherung mehr Beitrag zahlst, mußt Du aus Selbständigkeit nebenbei keine KV- bzw. Pflegebeiträge zahlen.

Antwort
von barmer,

Hallo,

der Gewerbeschein hat nichts mit Steuern und Krankenkasse zu tun.

Die bisherigen Nebeneinkünfte waren steuerpflichtig und für die Krankenkasse beitragsfrei, da offensichtlich nebenberuflich.

Und daran würde auch ein Gewerbe in diesem Umfang nichts ändern.

Richtig ist, dass die Krankenkasse das prüfen könnte. Das war aber bisher auch schon so.

Am Ergebnis würde sich wohl nichts ändern.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community