Frage von rommy, 6

Neben gesetzlicher Rentenversicherung - welche Art Zusatzrente ist gut?

Was ist als Zusatzaltersvorsorge besonders zu empfehlen, wenn man neben der ges. Altersvorsorge noch nichts abgeschlossen hat.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Privatier59, 6
Zusatzaltersvorsorge

Es ist ein grundlegender Irrtum, dass Altersvorsorge besonderer Methoden bedarf. Es ist in Wahrheit nichts anderes als Vermögensbildung zu einem bestimmten Zweck, nämlich der Verstetigung des Lebenseinkommens. Was für eine Art der Vermögensbildung "besonders" zu empfehlen ist, kann nur im konkreten Einzelfall beurteilt und entschieden werden.

Wer zum Beispiel wegen ständig wechselnder Arbeitsstellen oft den Wohnort wechseln muß, für den ist die Anschaffung selbstgenutzten Wohneigentums idR keine sinnvolle Option, denn die dabei jeweils anfallenden Transaktionskosten vernichten einen Großteil des erzielbaren Gewinns. Wer aber ständig an einem Ort verbleiben kann und dann noch in einer Region lebt in der der Immobilienmarkt auch in Zukunft boomen wird, der kann damit eine sichere Basis für die Zeit nach dem Erwerbsleben schaffen.

Fremdvermietetes Eigentum sollte sich nur der anschaffen, der über ein Mindestmaß an Zeit zur Verwaltung verfügt. Wer die Zeit dazu hat und bei der Auswahl eine glückliche Hand hatte, schafft sich ein stetiges Zusatzeinkommen mit der Aussicht auf einen Veräußerungsgewinn.

Aktien sind nur für jemand etwas, der von der Sache etwas versteht. Aktienfonds setzen eine längere Haltedauer zum Ausgleich von Kursschwankungen voraus. Ist die Zeit vorhanden, wird man mit erheblichem Vermögenszuwachs und damit einem rentensteigernden Zusatzeinkommen belohnt.

Das sind nur einige Beispiele von vielen. Wenn man die Sache selber in die Hand nimmt wird in aller Regel im übrigen mehr daraus als aus dem, was Versicherungen einem als Altersvorsorge andienen wollen.

Kommentar von GAFIB ,

DH - das sind ja schon mal prima konkrete Beispiele. Ich füge noch einen Link hinzu, der auch noch ein paar Aspekte anspricht. Letztlich geht es wohl auch um die Frage, ob mal sich (längerfristig) selber schlau machen will oder eine qualifizierte und unabhängige Beratung in Anspruch nimmt.

http://www.finanzfrage.net/tipp/sinnvoll-anlegen-im-niedrigzinsumfeld

Antwort
von charlyy, 4

Das kommt hauptsächlich auf individuelle Faktoren an. Ins Blaue hinein, würde ich sagen, dass eine Riester-Rente Sinn macht, dass kann aber in Deinem persönlichen Fall auch nicht stimmen. Auch betriebliche Altersvorsorge kann sinnvoll sein. Oder einfach ein Fondssparplan. Am besten lässt Du Dich mal unabhängig beraten.

Antwort
von Primus, 3

Schon heute reicht die gesetzliche Rente in vielen Fällen nicht mehr aus. Und in Zukunft wird sich die Lage eher noch verschlechtern.

Höchste Zeit also, sich um eine private Altersvorsorge zu kümmern, denn wer frühzeitig vorsorgt, hat später nicht das Nachsehen. In der privaten Altersvorsorge gibt es für jeden das passende Modell und unter Umständen hast Du sogar ein Anrecht auf staatliche Zuschüsse.

Da aber das Einkommen dabei eine große rolle spielt, kannst Du hier grob vergleichen, was für Dich die beste Lösung ist:

http://www.rentenrechner24.de/altersvorsorge/private_altersvorsorge/index.html?p...

Antwort
von Niklaus, 3

Eine zusätzlich eigene Altersvorsorge ist unbedingt erforderlich. So früh wie möglich damit anfangen. Denn Vermögen=Zeit x Geld. Mit dem richtigen Zeithorizont wirkt der Zinseszins am effektivsten.
Aufgrund des seit 1.1.2005 in Kraft gesetzten Alterseinkünftegesetzes, sollte eine Altersvorsorgeberatung alle drei Schichten umfassen.

  • Schicht 1 Basisversorgung: gesetzliche Rentenversicherung und Basisrente (Rürup-Rente)
  • Schicht 2 Zusatzversorgung: betriebliche Altersvorsorge und Riester-Rente
  • Schicht 3 Kapitalanlagen: Private Rentenversicherungen, Investmentfonds, besonders Aktienfondssparpläne

Die steuerliche Belastung und die Krankenversicherungsbeiträge in den drei Schichten sind während der Ein- und Auszahlungsphase unterschiedlich. Deshalb Achtung: Weder die optimale Schicht noch die Art der Altersvorsorge kann man pauschal festlegen. Jede der Versorgungsarten hat unterschiedlich hohe Aufwendungen um die gleiche Nettorente zu erzielen. Deshalb ist es wichtig, dass vor Abschluss jeglicher Altersvorsorge ein unabhängiger, qualitativer und quantitativer Schichtenvergleich durchgeführt wird. Wie du siehst ist das Ganze nicht so einfach. Weshalb man das hier auch nicht umfassend beantworten kann. Denn es ist nicht nur wichtig die richtige Altersvorsorge sondern auch den richtigen Mix zwischen Rendite, steuerlicher Förderung und zukünftiger steuerlicher Belastung sowie eventuellen Krankenversicherungsbeiträgen zu finden.

Antwort
von billy, 2

Neben der gesetzlichen Rente sind je nach Arbeitgeber die Betriebliche Altersversorgung, private Rentenversicherungen, Wohneigentum und weitere Kapitalerhaltende Sparformen zu empfehlen.

Antwort
von Zitterbacke, 2

Alter ? Einkommen ? Familie ? Und mehr. Beratung tut Not . Gruß Z... .

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community