Frage von Pyrokhar, 230

(Neben-) Gewerbe, Fragebogen vom Finanzamt. Punkt 3: Angaben zur festsetzung und Vorauszahlungen.

Hey Leute.

Zunächst mal, ich weiß diese Frage wurde schon bestimmt mindestens 1000 mal gestellt und überall kann man etwas holen, leider nicht genau das was ich benötige. Hoffe ihr könnt mir da weiter helfen.

Ich habe momentan einen festen Job und möchte nebenbei etwas dazu verdienen. Es soll ein Internethandel werden. Habe die Kleinunternehmer-Regelung gewählt.

Zu meinen voraussichtlichen gewinnen kann ich noch nicht viel sagen, je nachdem wie es anläuft. Das ist auch nicht so wichtig. Da wird dann halt einfach geschätzt, so wie es verlangt wird. :)

Mit geht es um die Einnahmen aus nichtselbstständiger Arbeit. Das wäre ja dann mein Hauptberuf oder täusche ich mich da?

Wenn ja: - muss ich dann mein Einkommen brutto oder netto angeben? - kann ich dann auf den Lohn noch abschreibungen abziehen und welche abschreibungen würden dazu gehören?

  • nur zur verständniss: Warum muss ich mein (privates) einkommen angeben wenn ich dieses sowieso anhand einer Lohnsteuererklärung offen lege und gegebenfalls nachzahlen muss?

Auf was sind die Sonderausgaben und Steuerabzugsbeiträge bezogen? Was kann man dort abziehen? Hosting Kosten? Orivider? Fahrtkosten(wenn es welche gibt)?

Vielen Dank im Voraus

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo Pyrokhar,

Schau mal bitte hier:
Steuern Recht

Antwort
von Pyrokhar, 227

Sorry sieht so aus als habe ich es etwas unversädnlich geschrieben.

Also mit Private-Einnahmen meinte ich die Einnahmen von meinem Hauptjob. Ich gebe zu das ich mich da etwas blöd ausgedrückt habe.

Also bedeutet es wenn ich z.B. 30.000 im Jahr brutto verdiene (in meinem festen Job) und dann 1.000 (geschätzt) gewinn aus dem Gewerbe einnehme muss ich das so schreiben ohne etwas von meinem gesamten Bruttolohn (aus dem festn job) abzuziehen?

Wie viel müsste ich den in diesem fall ca. vorzahlen? Gibt es da überhaupt eine feste Berechnung?

Vielen Dank im Voraus.

PS Ovider= Provider. Sorry.

Kommentar von vulkanismus ,

Nochmal bei Adam und Eva angefangen: Es gibt ein zu versteuerndes Einkommen (siehe letzter Einkommensteuerbescheid). Daraus wird die ESt errechnet. Nun rechnest Du und diesem Einkommen Deinen zu erwartenden Gewinn aus Gewerbebetrieb hinzu. Dies ergibt ein höheres zu verst. Einkommen und somit eine höhere ESt. Soweit diese nicht von der einbehaltenen Lohnsteuer (Erscheinungsform der ESt) abgedeckt ist, ergibt sich eine Nachzahlung. Auch evtl. ESt-Vorauszahlung richten sich danach. Auch auf die Gefahr einer Wiederholung hin gebe ich Dir den Rat, Dich kundig zu machen, sonst ist Dein Nebenverdienst im A... Dieses Forum ist hierzu nur bedingt geeignet.

Antwort
von EnnoBecker, 206

Einnahmen aus nichtselbstständiger Arbeit. Das wäre ja dann mein Hauptberuf oder täusche ich mich da?

Das kannst du halten wie ein Dachdecker. Aus steuerlicher Sicht werden die Einkünfte halt insgesamt zusammengerechnet.

muss ich dann mein Einkommen brutto oder netto angeben?

Welches?

kann ich dann auf den Lohn noch abschreibungen abziehen

Verstehe ich nicht. Wie Abschreibungen?

Lohnsteuererklärung

Sowas gibt es nicht.

Warum muss ich mein (privates) einkommen angeben

Was meinst du mit privat und was wäre dann nichtprivat?

Damit das Finanzamt abschätzen kann, ob es zu Steuernachzahlungen kommt, die die Festsetzung von Vorauszahlungen rechtfertigen.

Auf was sind die Sonderausgaben und Steuerabzugsbeiträge bezogen?

Auf die Einkommensteuererklärung. Sorry, ich kann die Frage nicht nachvollziehen.

Orivider?

Unbedingt! Der Orivider muss unbedingt abgezogen werden.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community