Frage von BertUwe, 353

Nachtschicht von Sonntags auf Montag

Hallo Leute ich liege etwas im Streit mit meinem Arbeitgeber wegen Nachtschicht von Sonntags auf Montag. So. 22.00 Uhr bis Montag 6.00 Uhr Die 6 Std. von 0.00 Uhr bis 6.00 zählen die rechtlich zum Sonntag oder zum Montag

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Arbeitsrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von Juergen010, 353

Vielleicht hilft dir der Bezug auf die gesetzlich vorgeschriebene Mindest-Ruhepausen zwischen zwei Schichten weiter.

Lies bitte hier: http://www.bwr-media.de/personal-arbeitsrecht/436_pausen-diese-pausenzeiten-und-...

Der Absatz ab dem es für dich interessant wird befindet sich ca. in der Mitte des Dokuments unter "Ruhezeit zwischen zwei Arbeitsschichten".

Aus dem dort Geschriebenen und den angeführten gesetzlichen Bestimmungen kann man sicherlich ableiten, dass der Abzug von Stunden aus dem Freizeitkonto nicht zulässig ist.

Ggf. solltest Du deine "verschnarchten" Betriebsräte mal auf diese Abhandlung hinweisen, damit sie tätig werden ...;-)

Kommentar von BertUwe ,

So heute habe ich mir das noch mals erklären lassen, habe trozdem das Gefüll die bescheisen mich egal, also ich bekomme vom Sonntag 22.00 Uhr bis 0.00 Uhr 8 Stunden gutgeschrieben und am Montag bekomme ich 7 Stunden wider abgezogen.

Ich weis nicht irgend was stört mich an der Sache wenn die das so verbuchen komme ich auf eine Wochenarbeitszeit von 56 Stunden Buchungstechnich gesehen, 50 sind eigendlich das Maximum. Nach aussage unsererPersonalabt. laufen die 6 Stunden von 0.00 -6.00 Uhr in den Montag also in die neu Woche somit arbeite ich nur 50 Stunden. Ich arbeite aber doch 56 Stunden 7 x 8 Stunden dann ist es doch egal wie die das Verbuchen 56 Stunden sind 56 Stunden

Muss noch dazu sagen das ich mir meine Überstunden auf mein Freizeitkonto buchen lasse und nur die Zuschläge werden ausbezahlt.

Kommentar von Juergen010 ,

Ich zitiere mal aus folgender Seite: http://www.schichtplanfibel.de/urlaub2.htm

" „Zwei Kalendertage überlappende Arbeitsschichten gelten als ein Arbeitstag (vgl. 5. November 2002 - 9 AZR 470/ 01 […]). Sonntage werden wie Werktage berücksichtigt.

Die in § 3 Abs. 2 BUrlG getroffene Definition der Werktage als Kalendertage, die nicht Sonn- oder gesetzliche Feiertage sind, sichert den gesetzlichen Freistellungszeitraum. Besteht an diesen Tagen Arbeitspflicht, sind sie urlaubsrechtlich wie Werktage zu behandeln

(Senat 11. August 1998 - 9 AZR 111/ 97 -).” (BAG, Urteil vom 15.11.2005, 9 AZR 626/04)

Du siehst, da liegt die Definition deiner Personalabteilung aber so was von daneben ...;-)

Auf der oben genannten Seite findest Du auch zu diversen anderen Problemstellungen bei Schichtarbeit umfassende Erläuterungen und entsprechende Urteile des Bundesarbeitsgerichts (BAG).

Antwort
von guterwolf, 303

natürlich zum Montag, zwar mit Zuschlag für Nacht aber ohne Sonntagszuschlag

Kommentar von BertUwe ,

Ok so dachte ich auch aber meine Chefs denke da irgendwie anderst. Da nach der Nachtschicht meine Freischichtwoche anfängt stellt sich jetzt die Frage warum zieht mein Arbeitgeber mir für den Montag 7 Stunden von meinem Freizeitkonto ab wenn ich schon 6 Stunden am Montag gearbeitet habe. Ich habe bei der Personalabteilung mal nachgefragt wie das so verbucht wird. Da blick kein Mensch mehr durch wenn es um meine Stunden geht ist es ein Sonntag wenn es um die Zulagen geht ist es ein Montag irgendwie bescheissen die micht.

Hat irgend jemand einen Tipp wie ich weiter vorgehen kann oder hat jemand ein änliches Problem BR.und Gewerkschaft habe ich schon informiert leider habe ich von den Herren noch nicht gehört.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community