Frage von Ummel, 40

Nachträgliche Steuerrückzahlung 2013 und seit 2016 getrennt lebend - wer muss wieviel zahlen?

Hallo, ich hoffe man kann mir hier behilflich sein. Folgender Sachverhalt:

seit dem 1.1.16 lebe ich getrennt. Wir sind auch noch verheiratet. Für 2015 gab es noch eine gemeinsame Veranlagung, wie die Jahre zuvor... Mir geht es um das Jahr 2013. Ich war vor 2011 bis 02/2015 selbstständig (kein Gewerbe nur freiberuflich gemeldet) und habe in der Steuererklärung 2013 eine Rückstellung beantragt. Das heißt eine zukünftig Anschaffung angegeben um über diese (MwSt.) in 2013 steuern zu sparen.

Diese muss ja innerhalb von 3 Jahren auch tatsächlich getätigt werden (Anschaffung). Da die Selbstständigkeit beendet wurde und die Anschaffung nicht getätigt würde, kam jetzt zu dem Steuerbescheid 2015 ein Nachtrag zu 2013 in dem die Steuer nachgefordert wird inkl. Zinsen. Dass ich in 2013 der Hauptverdiener war und natürlich auch das ganze Geld in die Familie floß inkl. meiner ex Partnerin, wollte ich fragen ob ich diese Steuerschuld jetzt allein tilgen muss oder ob die Hälfte auch meine ex Partnerin zahlen muss?

Nachtrag: Ich zahle regelmäßig Unterhalt für die Kinder seit der Trennung und wir haben beide das Sorgerecht. 

Antwort vom Steuerberater online erhalten
Anzeige

Schnelle und günstige Hilfe für Ihre Steuerfrage. Kompetent, von geprüften Steuerberatern.

Experten fragen

Antwort
von Petz1900, 19

Grundsätzlich sind immer beide Gesamtschuldner, so steht's auch im Steuerbescheid. Das heißt, das Finanzamt kann sich an einen oder an beide wenden, um an das Geld zu kommen.

Allerdings kann jeder Ehegatte die Aufteilung der Steuerschuld beantragen, dann bleibt es vermutlich an dir hängen.

Kommentar von EnnoWarMal ,

Genau so sieht es aus.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community