Frage von Naddi2000, 545

Nachträgliche Rechnung schreiben weil noch keine Steuernummer

Hallo,

ich habe erst vor kurzem ein Kleingewerbe angemeldet (Für Stadtführung mit Getränkeverkostigung). Jetzt habe ich noch keine Steuernummer zugeteilt bekommen und nächste Woche eine Buchung von einer Firma. Die benötigen ja definitiv eine Rechnung, genauso wie ich fürs FA.

Ich habe gehört, dass ich bis zu sechs Monaten nachträglich eine Rechnung schreiben kann! Die Firma wird allerdings am Buchungstag in bar bezahlen (ich stelle denen dann erst mal ein Quittung aus).

Kann die Rechnung später dann auch "Empfangsbestätigung" heißen?


Bsp: Empfangsbestätigung Adresse..... Rechnungsnummer.... Steuernummer.....

Erbrachte Leistung am...... Betrag...... Gezahlt wurde am.....

Vielen Dank für Ihren Auftrag


Oder MUSS oben Rechnung stehen und das übliche: "Bitte zahlen Sie den fälligen Betrag an das Konto.........."? Oder soll ich einfach, sobald ich eine Steuernummer habe, das Datum von der Rechnung zurücksetzen?

Ach, das ist alles kompliziert :-)

Viele Grüße und ein schönes Wochenende! N.

Antwort
von thomasschwaeble, 545

Du kannst die Rechnung ganz normal stellen - das wie und warum hat EnnoBecker ja ausführlich erklärt. :)

Antwort
von EnnoBecker, 444
ein Kleingewerbe angemeldet

Ich vermute, du meinst damit die Kleinunternehmerschaft. Dann bitte zuerst das hier lesen: http://www.finanzfrage.net/tipp/kleinunternehmer

Unter Nr. 8 habe ich da weitergehende Hilfe zugesagt, wenn Einzelfallprobleme auftauchen. Das ist hier der Fall.

Für Stadtführung

Ist das in Berlin? Und wenn ja, hast du die Einführungsveranstaltung in der Pestalozzistraße in Charlottenburg besucht? Die habe ich vor ein paar Jahren selber geführt. Meine Zuhörerschaft musste anschließend diese Frage nicht stellen :-)

Ich habe gehört, dass ich bis zu sechs Monaten nachträglich eine Rechnung schreiben kann!

Und lesen kann man es auch, nämlich in § 14 (2) Nr. 2 Satz 2 UStG.

Kann die Rechnung später dann auch "Empfangsbestätigung" heißen?

Du kannst die Rechnung auch "Hebezeugführerpass" nennen, es bleibt doch eine Rechnung. Das ist so wie bei einer Rose: Du kannst die auch Ulme nennen, es bleibt trotzdem ne Rose.

Aber zum Kern deiner Frage:
Du kannst, wenn du wirklich KU bist, getrost auch gleich die Rechnung ausstellen. Dass die nicht alle Formalien des § 14 (4) UStG erfüllt, kann dir ebenso egal sein wie der Firma, die die Leistung von dir bezieht. Denn der Verstoß gegen § 14 (4) zieht ja nur die Versagung des Vorsteuerabzugs nach sich, und du weist doch ohnehin keine Umsatzsteuer aus. Damit bleibt der Verstoß ein Messer, bei dem der Griff schärfer ist als die Klinge.

Tu der Firma aber den Gefallen und schreib unter die Rechnung einen Satz zur KU-Schaft, beispielsweise "Ausweis ohne Umsatzsteuer nach § 19 (1) UStG".

Ach, und vergiss den Begriff "Kleingewerbe". Du tust dir und deiner Umgebung einen Gefallen, wenn du die Begriffe verwendest, die es gibt und in denen der von dir gewünschte Inhalt enthalten ist.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten