Frage von Dross, 11

Nachteilsausgleich nach Unterhaltszahlung

Ich habe mit meiner geschiedenen Frau das Realsplitting vereinbart. Nach dem Erhalt des Steuerausgleichs von Ihr wurde ich aufgefordert die Summe der Nachzahlung durch das Finanzamt an Sie zu zahlen. Aber hinzu auch eine Forderung der Summe welche Sie ohne der Berücksichtigung der Unterhaltszahlung vom Jahresausgleich erhalten hätte können.eventuell. Ist dies rechtens?

Antwort
von wfwbinder, 9

Kannst Du die frage bitte nochmal verständlich stellen?

  1. Ihr habt Realsplitting vereinbart. OK, verstanden.

  2. Ihr habt vereinbart, dass Du die Steuern zahlst, die sich darauf zu zahlen hat. Vermutlich habt ihr das so vereinabrt, weil Du viel mehr Einkünft hast, als Deine Exfrau.

  3. Jetzt will Sie noch irgendwas dazu bekommen. Die Differenz zu der Erstattung.

Ihr rechnet zu kompliziert, oder etwas faslch. Mit Erstattung, oder war auch immer würde ich gar nciht rechnen.

Einfach nur:

Wie hoch ist die Steuer in der Veranlagung mit Realsplitting?

Dann Realsplitting raus (ist einfach, weil es darauf keine Vorsorgefreibeträge usw. gibt.

Dann die Steuer aus dem Bescheid und davon die Steuer ohne Realsplitting abziehen, die Differenz mußt Du zahlen.

Du kannst bei Dir die Gegenprobe machen.

Veranlagung mit Abzug des Realsplitting.

Dann den Abzug eliminieren udn in der Tabelle nachsehen. Dann siehst Du, ob es sich gelohnt hat.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten