Frage von perarmarthiel, 119

Nachberechnung Versorgungsausgleich bei Rentenantritt

Bei der Scheidung meines Mannes von seiner 1. Frau wurde lt. des Scheidungsanwaltes ein Rentenanspruch seiner Frau auf eine Ihr zugehörige Betriebsrente vergessen zu berücksichtigen und er wies ihn darauf hin, dies bei Rentenantritt nochmals berechnen zu lassen. Wie muss er das machen? Er geht als Feuerwehrmann bereits mit 60 in Rente.

Antwort
von Primus, 118

Der durchgeführte Versorgungsausgleich ist nicht endgültig. In vielen Fällen kann er bei Renteneintritt korrigiert werden.

Dieses sollte man mit einem Rechtsanwalt oder Fachanwalt für Familienrecht besprechen.

Der Rentenausgleich sollte also neu berechnet werden, damit nichts verschenkt wird, was einem zusteht.

Antwort
von heinerbumm, 106

Da hilft ein Antrag beim Familiengericht. Aber Achtung: Bei Scheidung vor 2009 wird der gesamte Versorgungsausgleich neu berechnet. Es könnte also auch nach hinten losgehen. Deshalb vorher Berechnen, ob auch der gewünschte Erfolg eintritt. Leider können die wenigsten Anwälte den Versorgungsausgleich berechnen. Erkundige dich vorher bevor es zu spät ist. Für solche Fälle sind i. d. R. Rentenberater wesentlich kompetenter.

Antwort
von Rentenfrau, 92

Hallo perarmarthiel, wenn Dein Mann kurz vor der Rente steht, dann kann er beim Familiengericht einen Antrag auf Überprüfung des Versorgungsausgleiches stellen, dann wird das neu berechnet und wenn die Abweichung wesentlich ist (also so ca. um 10 % vom früheren Betrag abweicht) dann wird neu berechnet. Vielleicht hatte Dein Mann mit der 1. Frau auch Kinder, dann würde das auch für ihn positiv sein, falls die Kinder vor 1992 geboren sind, denn diese Mütter bekommen nun mehr Mütterrente.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community