Frage von Nebenjobberin,

n'Abend , bin bei Ehemann in Krankenkasse mitversichert, geht Nebenjob und Freiberufler?

Guten Abend. Ich bin bei meinem Ehemann in der gesetzlichen Krankenkasse (AOK) mitversichert, habe bisher Nebenjob mit 400 Euro. Kann ich dazu noch eine kleinen freiberuflichen Nebenjob machen, ohne Probleme mit der Krankenversicherung? Der 2. Job wäre mit monatlich 200 Euro vergütet (kleine Berichte für die örtliche Zeitung), aber die machen das nicht mit Minijob, sondern ich müßt dort Freiberufler sein. Bevor ich Probleme mit der Krankenkasse bekomm, möchte ich mich bei Euch hier schlau machen und Rat holen. Dankeschön.

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Arbeitsrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von alfalfa,

In dem Fall kommen Sie nicht umher sich selbst freiwillig gesetzlich zu versichern. Denn die Grenzen für eine kostenfreie Familienversicherung haben sie ausgereizt. Kostenpunkt der freiwilligen Krankenversicherung 150€ bzw. 330€ (je nachdem welchen Status ihnen die GKV zuweist - aber in beiden Fällen hätten Sie nichts "gewonnen". Sollte ihr Mann jedoch den Nebenjob machen, ja dann...;-)

Kommentar von Underfrange ,

Abgesehen davon dass der Beitrag in Höhe von ca. 150€ nur für Mitglieder ohne Einkommen ist und der Mindestbeitrag für Erwerbstätige bei ca. 280€ liegt ist dem nichts hinzuzufügen. Wichtig war der Tipp am Ende.

Kommentar von alfalfa ,

Nun, es hängt vom Status ab: Nebenberuflich erwerbstätig: Mindestbeitrag möglich Hauptberuflich Selbständig: Mindestbeitrag nach § 240 SGB V. Oder in Zahlen: 15,5 % von (fiktiven) Mindesteinkommen von knapp 2000€.

Kommentar von Nebenjobberin ,

Großen Dank.

Antwort
von Kevin1905,

Wenn Gewinn aus selbständiger Tätigkeit + Minijob-Gehalt > 450,- € im Monat --> Ende Familinienversicherung.

Dann wird man eingestuft danach was zeitlich und finanziell den Mittelpunkt des Erwerbslebends bildet.

  • Minijob --> Mind. 152,- € im Monat für KV und PV
  • Selbständigkeit --> Mind. 228,- € p.M.
Antwort
von barmer,

Hallo,

für die beitragsfreie Familienversicherung ist mit 450 EUR/Monat Schluss. Das heißt, eine freiwillige Versicherung ist notwendig.

Hier ist jetzt mit der Kasse zu klären, dass diese Beschäftigung keine hauptberufliche Selbstständigkeit ist, dann kommst Du mit dem Mindestbeitrag von 155 EUR davon. Lohnen tut es sich allerdings trotzdem nicht mehr.

Antwort
von PeterRanning,

Ich denke die bisherigen Antworten haben das Wesentliche schon gesagt:

Die Grenze (mit Beschäftigung) liegt 2013 bei 450 Euro/Monat.

Was aber bisher nach meinem Gefühl ein wenig untergegangen ist, ist die Tatsache, dass bei der freiberuflichen Tätigkeit dabei der Gewinn berücksichtigt wird, nicht etwa der monatliche Umsatz ! Und das ist ein Unterschied.

Für Deine Berichte bei der Zeitung brauchst Du ja sicher ein vernünftiges Notebook, eine neue Kamera oder ein Handy, die Du als Freiberufler aus Ausgaben geltend machen kannst. Da bleibt vom Gewinn gerade am Anfang oft nicht viel übrig...

Gruß, Peter Ranning

Kommentar von Nebenjobberin ,

Danke.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community