Frage von Eisenhuette, 325

mutter lebt im Altenheim,hat noch ein Haus,muß das verkauft werden.

Meine Mutter ist seit 4 Jahren im Altenheim. Ihr komplettes Erspartes ist bald verbraucht. Sie besitzt noch ein Haus. Muß sie dann das Haus verkaufen, um den Differenzbetrag der Heimkosten weiterhin bezahlen zu können. Mieteinkünfte wurden jetzt schon eingesetzt. Sie ist in Pflegestufe 2. Oder müssen Ihre Kinder dann aufkommen?

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Familienrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von Primus, 323

Oder müssen Ihre Kinder dann aufkommen

So ist es, denn ist kein Vermögen mehr verfügbar, geht das Haus nicht an die Erben über, sondern es muss verkauft und mit dem Erlös der Heimplatz der Mutter bezahlt werden.

Oder aber die Kinder sind in der Lage, dem Heim monatlich die Differenz zwischen der Rente der Mutter und den Heimkosten zu zahlen.

Diese Entscheidung müsst Ihr ganz allein treffen, denn wir kennen Eure Einkommensverhältnisse nicht.

Antwort
von imager761, 307

Das kommt darauf an, ob die Pflegebedürftige das Haus allein bewohnt oder vermietet hat.

Grds. muss die Bedürftige ihr gesamtes Vermögen oberhalb eines Schonvermögens von 20.000 EUR einsetzen, um ihren Pflegeplatz selbst zu finanzieren.

Dann stünde einem Verkauf nun nichts entgegen.

Es sein denn, die Kinder würden sich das Haus schenken lassen und die Pflegekostenlücke im Gegenzug vertraglich vereinbart schliessen wollen. Enterbt oder am Eigentum nicht interessiert, sind sie bei Verwertbarkeit allerdings nicht unterhaltsverpflichtet.

G imager761

Antwort
von Privatier59, 285

Außer dem Hausverkauf gibt es offenbar keine Möglichkeit zur Geldbeschaffung mehr und der steht dann an. Die Unterhaltspflicht besteht nur bei Bedürftigkeit und die ist ja durch vorhandenes Vermögen nicht gegeben.

Antwort
von blnsteglitz, 266

Muß sie dann das Haus verkaufen, um den Differenzbetrag der Heimkosten weiterhin bezahlen zu können

Tja- wer soll denn sonst die HK bezahlen????? Das Sozialamt = Allgemeinheit?

Das funktioniert nicht- das Sozialamt setzt das Haus als Vermögen an und rechnet ihr/euch genau vor, wie lange die HK noch selbst getragen werden können. Ob ihr dann das Haus verkauft oder ihr Kinder den Diff-Betrag bezahlt ist dem Amt egal.

:-(

Kommentar von EnnoBecker ,

Damit hast du recht, aber es zeigt auch, dass Recht haben und gerecht sein zwei unterschie

Antwort
von EnnoBecker, 254

Ihr komplettes Erspartes ist bald verbraucht.

Ein Grund, in jungen Jahren eine Weltreise zu unternehmen statt zu riestern.

Begreift nur keiner. Und dass hier das Rechtssystem krankt, will auch keiner sehen.

Kommentar von SBerater ,

wie wahr, wie wahr!

in jungen Jahren eine Weltreise zu unternehmen

nicht nur in jungen Jahren, sondern immer, wenn Erspartes vorhanden.

Kommentar von EnnoBecker ,

Hängt davon ab, wie lange man "junge Jahre" hat.

Also ich bis 70 oder so.

Kommentar von blnsteglitz ,

na- ditt is ja nich mär lange hin......

;-)))))))

Kommentar von EnnoBecker ,

na- ditt is ja nich mär lange hin......

Ja, das geht wahrscheinlich schneller als man denkt.

Kommentar von blnsteglitz ,

merk ich auch ...... Grins

Kommentar von Larkolas ,

Sehr logisch... mal anders: hätte die Dame mal ihr Geld gespart oder zB eine Pflegeversicherung abgeschlossen oä dann müssten auch nicht die Kinder aufkommen. Deine Logik ist so von der Art "Deutschland ist eh pleite, dann können wir jetzt auch ruhig noch mehr ausgeben..." ;))

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community