Frage von susanne30,

Muss zu Grundstücksübertragung ohne Entgelt jeder Erbe einverstanden sein?

Ein Vater wollte seiner Tochter ein Waldstück überschreiben als Erbauszahlung. Doch starb er zuvor. An dem Waldgrundstück entstand eine Erbengemeinschaft. Danach besitzt die Mutter die Hälfte und die Kinder jeweils 7/14. Die Mutter sowie alle übrigen Kinder wollen der einen Tochter das Grundstück unentgeltlich überschreiben, wie es der Vater wollte. Nur ein weiteres Kind weigert sich. Sie will plötzlich Geld dafür, das jedoch ihre Schwester unter keinen Umständen zahlen will. Das Waldgrundstück (überwiegend Moor mit Kiefern) hat auch kaum einen Wert. Nuss überhaupt die Tochter, die Geld will, zustimmen oder kann man sie auch überstimmen, weil ja alle andere auch wollen, dass die Tochter, die das Grundstück schon von ihrem Vater aus bekommen wollte, das Grundstück auch unentgeltlich erhalten sollte?

Antwort von Spezi,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Das ist keine Wahlveranstaltung. Mag sein die Schwester fühlt sic ungerecht behandelt. Die Miterben können ihre Anteile sofort überragen - mit der Schwester muss man sich einigen...

Antwort von nostradamus,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Überstimmen funktioniert nicht. Aber diejenigen, die sich einig sind können ihren jeweiligen Anteil übertragen. Dann gäbe es vorerst noch zwei Miteigentümer, die Tochter und das andere Kind

Antwort von wfwbinder,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

WEr einen Anteil an einer Sache (hier Grundstück) hat, der hat ihn.

Wenn man sich auf einen Ausgleich, oder eine Zahlugn nciht einigen kann, kann man nur noch die Zwangsversteigerung zum Zweck der auseinandersetzung beantragen.

Dabei wird sich dann ja herausstellen, ob es keinen gibt der bietet. Wenn es keinen gibt, würde die Tochter, die es haben soll eben 14 Euro bieten (anscheinend ist ja in 14tel geteilt) und so das Eigentum erwerben.

Antwort von SquadStein,

Es muss unterschieden werden, ob ein Anspruch auf die Übertragung besteht oder ob alles freiwillig geschehen sollte. In beiden Fällen müssen alle Erben mitwirken, nur im ersteren kann ein Erbe auf Mitwirkung verklagt werden, im letzteren nicht. Für mich klingt die Frage nach dem letzteren Fall. Mit einer Teilungsversteigerung wird das Ziel wohl nicht erreicht werden. Werbung durch Support gelöscht

Antwort von ReinerB,

Ja, es müssen alle zustimmen. Denn der Vertrag wird mit der gesamten Erbengemeinschaft geschlossen.

Keine passende Antwort gefunden?

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community