Frage von HzweiO,

Muss man nicht versteuertes Einkommen über 400 € in der Einkommensteuererklärung angeben?

Hallo,

Im Januar und Februar 2012 hatte ich einen Werkstudentenjob, bei dem ich weit mehr als 400 Euro verdiente, aber keine Steuern zahlen musste. Es wurde lediglich die Rentenversicherung abgezogen.

Seit März 2012 bin ich keine Studentin mehr und als freiberuflich Selbständige tätig.

Nun zu meiner Frage:

Muss mein Einkommen aus dem Wekstudentenjob, auf den ja damals keine Steuern angefallen sind, in der Einkommensteuererklärung erwähnen?

Wenn ja, fallen dafür dann Steuern an?

Meine Einkünfte aus der selbständigen Arbeit ab März liegen unter dem Grundfreibetrag, sodass ich keine Einkommensteuer für 2012 zahlen müsste, aber wenn ich die Einkünfte aus dem Studentenjob hinzuaddiere, wird der Grundfreibetrag überschritten.

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo HzweiO,

Schau mal bitte hier:
Steuern einkommensteuer

Antwort
von traderjoes,

Du musst in Deiner Steuerklärung für 2012 alle Einkünfte, egal ob geringfügig oder freiberuflich, addieren.

Liegst Du mit der Gesamtheit Deiner Einkünfte über dem Grundfreibetrag ( 2012: 7.896 € für Alleinstehende) musst Du selbstverständlich auch Steuern zahlen.

Kommentar von LittleArrow ,

Gesamtheit Deiner Einkünfte über dem Grundfreibetrag

Das ist nur selten so und genau in diesem Falle nicht. Nicht der Gesamtbetrag der Einkünfte ist entscheidend, sondern das zu versteuernde Einkommen. Dazwischen liegen z. B. die diversen Sonderausgaben und möglicherweise Außergewöhnliche Belastungen. Was das alles sein kann? Schnell nochmal in den Mantelbogen gucken!

Kommentar von traderjoes ,

Die usprüngliche Frage war, ob er seine Einkünfte als Werkstudent sowie als Freiberufler "addieren" bzw. zusammenfassen muss. Die Antwort darauf lautet: Ja.

Das diese Einkünfte i.d.R. nicht dem zu versteuernden Einkommen entsprechen ist zwar richtig, wurde in der Frage aber überhaupt nicht thematisiert.

Antwort
von barmer,

Ja !

Die Einkünfte müssen nicht addiert, sondern in der jeweiligen Anlage für unselbstständige und selbstständige Arbeit aufgeführt werden.

Ich bin zuversichtlich, dass mit einigen Werbungskosten oder Betriebsausgaben man die Grenze unterschreiten kann.

Viel Glück

Barmer

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community