Frage von no650b, 33

Muss man für jede Kapitaleinnahmequelle einzeln einen Freistellungsauftrag stellen?

Muss man für jede Kapitaleinahmequelle einzeln einen Freistellungsauftrag stellen - Also je einmal für Aktiendividenden, Zinsen auf Sparguthaben, etc.?

Antwort vom Steuerberater online erhalten
Anzeige

Schnelle und günstige Hilfe für Ihre Steuerfrage. Kompetent, von geprüften Steuerberatern.

Experten fragen

Antwort
von betroffen, 26

Hallo "no650b"

du müsstest Dir mal solch einen "Freistellungsauftrag" durchlesen. Da steht nämlich drauf wofür Du ihn erteilst !

So in etwa:

"...ich/wir Ihnen den Auftrag, meine/unsere bei Ihrem Institut anfallenden Kapitalerträge vom Steuerabzug freizustellen... und zwar in Höhe von..." 

Expertenantwort
von gandalf94305, Community-Experte für Steuern, 24

Ein Freistellungsauftrag gilt für die gesamten Kapitalerträge, die bei der Finanzinstitution anfallen, für die er erteilt wurde.

Hast Du also ein Tagesgeldkonto und zwei Depots bei Bank A, gilt der dort erteilte Freistellungsauftrag für dieses Engagement. Hast Du weitere Kapitalerträge bei Bank B, kannst Du dort einen zweiten Freistellungsauftrag einrichten, der dann für alle Einkünfte dort gilt.

Die Summe aller erteilten Freistellungsaufträge darf in einem Kalenderjahr nicht höher als 801 EUR (bei Gemeinschaftskonten/-depots 1.602 EUR) sein.

Antwort
von althaus, 19

Nicht für jede Kapitaleinnahmeart, sonder einen Freistellungsauftrag für jede Bank. 

Kommentar von LittleArrow ,

.... und Versicherungsgesellschaft. (Oder was hat Cosmos Dir mitgeteilt, althaus?)

Kommentar von althaus ,

Klar doch. Bank und Versicherung. Ich denke der Fragesteller hat das schon verstanden. . 

Kommentar von LittleArrow ,

Bank und Versicherung

Deshalb habe ich das geschrieben, auch für Dich;-)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten