Frage von djofjlffjfh, 65

Muss man die private Rentenversicherung aufbrauchen, bevor man Mindestsicherung im Alter erhält?

Wenn man erst zu spät angefangen hat in einem Angestelltenverhältnis zu arbeiten und deshalb nicht genug einzahlen konnte um auf eine Mindestrente zu kommen und der Staat sie deshalb aufstocken muss - ist es dann sinnvoll eine private Altersvorsorge abzuschließen (was mit Geld aus freiberuflicher Arbeit erzielt wurde) - oder würde diese vom Staat abgezogen werden, bevor er die Mindestsicherung im Alter zahlt?

Antwort
von Kevin1905, 53

Auf Grundsicherung im Alter (SGB XII) wird Einkommen angerechnet.

Hälst du eine private Rentenversicherung in der Leistungsphase nicht für Einkommen?

Antwort
von Springbutterfly, 51

Die private Zusatzrente ist ein Einkommen, das natürlich zur gesetzlichen Rente hinzugerechnet wird.

3 Fälle:

  • Kommst Du mit der Summe aus beiden Renten über die Grundsicherung, gibt's kein Geld vom Staat, da Existenzminimum überschritten.
  • Kommst Du damit nicht auf Grundsicherungs-Niveau, stockt der Staat bis zur Grundsicherung auf.
  • Hälst Du das Geld zurück und zahlst es nicht in eine Private Rentenversicherung ein, musst Du diesen Kapitalstock erst aufbrauchen, bevor der Staat auf Grundsicherung aufstockt.

Ganz einfach: Eigenverantwortung geht vor, der Staat ist das letzte Netz, in das man fällt, die vorherigen Netze muss man selber spannen!

Antwort
von imager761, 45

Der Staat würde überhaupt nur dann Grundsicherung gewähren, wenn sämtliche Einküfte des Bedürftigen oberhalb eines geringen Schonvernögens aufgebraucht wären und Elternunterhaltsverspflichtete nicht unterhaltsfähig wären.

G imager761

Antwort
von Rentenfrau, 44

Hallo djofjlffjh, natürlich wird bei der Grundsicherung im Alter nach dem Sozialgesetzbuch XII vorhandenes Vermögen oder Einkommen angerechnet, denn wer sich selber (finanziell) unterhalten kann, bekommt keine Hilfe vom Staat bzw. vom Steuerzahler. Aus meiner Erfahrung würde ich Dir grundsätzlich schon zur privaten Vorsorge raten, denn vielleicht bekommst Du dann soviel zusammen, daß Du im Alter nicht vom Staat abhängig bist, außerdem würde ich mich nicht darauf verlassen, daß der Staat immer so großzügig bei der Grundsicherung ist, wie er es jetzt noch ist. Es könnte sein, daß mal nur Lebensmittelgutscheine und eine Unterkunft in den Notunterkünften der Kommune angeboten wird, evtl. sogar im Mehrbettzimmer, auch das würde die Bürger, die nicht fürs Alter vorgesorgt haben, von dem Verhungern retten. Außerdem kann man nie ganz 100%ig sagen, ob man im Alter wirklich auf die Grundsicherung angewiesen ist, denn solltest Du einen Partner/Ehegatten haben, werden dessen Einkünfte mit-angerechnet (dann wäre er und Du sicher froh, wenn Du auch etwas privat vorgesorgt hättest und nicht nur finanziell von ihm abhängig bist), oder Du erbst mal oder gewinnst im Lotto - auch dann bist Du ganz schnell aus der Grundsicherung raus. Ich wünsche Dir, daß Du noch solange arbeiten und vorsorgen kannst, daß Du unabhängig leben kannst.

Antwort
von billy, 32

Natürlich müsste eine private Rentenversicherung berücksichtigt bzw. verbraucht werden bevor alle Steuerzahler die Grundsicherung finanzieren. Die Grusi. ist eine Sozialleistung die nicht vom Himmel fällt.

Antwort
von wfwbinder, 33

Bevor man Grundsicherung bekommt, werden natürlich alle anderen Einnahmen berücksichtigt, eben wie bei ALG II.

Man kann auch noch bis 165,- Euro dazu verdienen.

Würde man Ersparnisse bilden, dann wären die auch vorrangig zu verbrauchen.

Kommentar von Kevin1905 ,
Man kann auch noch bis 165,- Euro dazu verdienen.

Das gilt bei SGB II, nicht XII, dort gilt 30% der Einkünfte aus selbständiger oder nicht-selbständider Arbeit maximal 50% der Regelbedarfsstufe 1 (vgl. § 82 Abs. 3 SGB XII). =)

Kommentar von Rentenfrau ,

Hallo Kevin1905 und wie viel ist dann genau der Hinzuverdienst beim SGB XII, wäre nett, wenn Du den momentanen Betrag nennst.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community