Frage von cilly, 41

Muss ich mein Geschäft bei der Einkommensteuer angeben?

Hallo

Ich hab ein kleines Reinigungsunternehmen. Hab keine Mitarbeiter nur mich. Ich verdiene unter 450€ im Monat.

Jetzt die Frage muss ich es bei der Steuer angeben?

Antwort
von muehlengeist, 41

Mal noch einige Verständnisfragen hinterher:

- Du hast ein Gewerbe angemeldet ? Dann ist es mir unverständlich das sich das FA bisher noch nie bei dir gemeldet hat.

-Sind die 450,00 € Deine Einnahmen, also das was du vom Kunden bekommst? Hast du überhaupt schon mal eine Rechnung an die Kunden  bzw. eine Quittung für das erhaltene Geld geschrieben?  Wenn nicht hast du wirklich 4 Jahre lang schwarz gearbeitet (und kein FA hats gemerkt)

-Was ist mit deinen Arbeitsmitteln z.B. Eimer, Besen, Putzmittel ? hast du dafür die Belege gesammelt? Denn das sind Ausgaben, die du von den einnahmen abziehen kannst. Genauso die Wegekosten zu den Putzstellen.

Und da nur der Gewinn (Einnahmen - Ausgaben) versteuert wird, gehört genau dieser Gewinn in die Einkommenssteuererklärung, und zwar in die Anlage S

Kann es sein, das du davon ausgegangen bist, das es auch bei Gewerbeanmeldung die Möglichkeit gibt, geringe Einnahmen als 450,00 €-Job zu betrachten? Wenn ja liegst du ganz falsch. Oder hast du den Job bei der Minijob-Zentrale angemeldet - was eigentlich auch nicht geht, dann hätte dich dein Auftraggeber anmelden müssen, und du wärst angestellt (geht auch in einem Privathaushalt), die 450,00 € wären steuer- und sozialabgabenfrei, und müssten auch nicht in der Est-erklärung angegeben werden. Dafür würde aber dein Auftraggeber eine Pauschale an die Minijobzentrale abführen.

Kommentar von vulkanismus ,

Zu Deinem Verständnis - aus ihrem Text ist erkennbar, dass sie kein Gewerbe angemeldet hat. 

Dennoch hat sie nicht schwarz gearbeitet, sondern ihre Einkünfte versteuert. Ihr Finanzamt hat es also sehrwohl bemerkt.

Sie hat daher eine Ordnungswidrigkeit begangen.

Der Hinweis auf den Minijob ist daher überflüssig.

Der Hinweis auf die Betriebsausgaben kann nur ab 2015 gelten.

Kommentar von muehlengeist ,

Sie schreibt von angegeben, soweit richtig. Aber wo? Denn wenn es schon immer beim FA angegeben wurde,  dürfte doch jetzt nicht die Frage aufkommen ob man es bei der Est-erklärung angeben muss. Dann würde doch ein Blick in die Steuerbescheide der letzten Jahre genügen (zumal wenn es evt. in der falschen anlage war ja der Hinweis im Steuerbescheid wäre die Anlage S wurde von Amts wegen ausgefüllt. - ist jedenfalls bei uns so). Einkünfte angeben kann (und muss) ich z.B. auch bei der Überprüfung der Familienversicherung durch die KK, beim Arbeitsamt usw....

Kommentar von cilly ,

Mein Gewerbe ist als Kleingewerbe angemeldet. Und zwar seit dem Tag als ich angefangen hab.

Also keine schwarz Arbeit oder sonstiges. Ich hab es bis jetzt auch immer bei der Steuer angegeben.

die Ausgaben von Putzmittel und Putzmaterial und natürlich führe ich auch eine Art Fahrtenbuch damit ich weiß wieviel km ich gefahren bin. Damit ich das abziehen kann.

Ich habe es in Anlage G geschrieben.  Dies hat mir auch mal eine Person vom Finanzamt gesagt. Gut zu wissen das es in S gehört muss ich sofort ändern. 

Ne ich bin in kleiner minijob zentrale.

ich habe mein Gewerbe ganz normal auf dem Rathaus angemeldet. 

Kommentar von muehlengeist ,

Na, dann hast du doch bisher alles richtig gemacht - Ob Anlage S oder G müsste ich auch erst noch mal genau schauen, aber wie gesagt da kümmert sich das FA im Notfall auch mal selber. Müsstest du nur mal in den langen Erklärungstext schauen ob da was steht.

Was hat dich da so verwirrt? Die Erklärung deines Bekannten, das du das nicht angeben musst?

Antwort
von Kevin1905, 37

Jetzt die Frage muss ich es bei der Steuer angeben?

Klar. Sind doch Einkünfte aus Gewerbebetrieb. Wenn diese steuerfrei wären, müsste ich nicht 42% zzgl. Soli von meinem Einkommen jedes Jahr abdrücken...

Du hast dein Gewerbe doch auch anmelden müssen. Eine unterlassene Gewerbeanmeldung kann ein 4-stelliges Bußgeld seitens des Ordnungsamtes zur Folge haben.

Antwort
von wfwbinder, 37

1. Wovon lebst Du?

2. Wenn Dein Gewinn unter 5.400,- im Jahr ist, fällt natürlich keine Einkommensteuer an, wwenn das die einzigen Einkünfte wären.

3. Da man von 450,- Euro nicht leben kann, gibt es die Möglichkeiten, verheiratet, dann gehört der Gewinn natürlich in die gemeinsame Erklärung, 

4. ALG II als Ergänzung, dann wäre trotzdem eine Einkommensteuererklärung fällig (trotz EKS für das Jobcenter), 

5. zusammenlebend ohne verheiratet zu sein, dann muss auch eine E-Ü-Rechnung und ESt Erklärung ran, weil die Differenz zu dem Abzugsbetrag nach 33 a der Partner geltend machen kann

6. Du hast uns unterschlagen, dass Du einen Hauptjob hast, dann werden die Einkünfte aus dem Gewerbe dem anderen Einkommen in der Erklärung zugeschlagen.

Kommentar von wfwbinder ,

OK, dass ist die Lösung. Natürlich gehört Dein Gewinn in die gemeinsame Erklärung. Natürlich führt das zu einer Nachzahlung.

Um der nächsten Frage zuvor zu kommen, Einzelveranlagung ist garantiert schlechter, denn wenn Dein Mann nur mal ein Beispiel 30.000,- Brutto im Jahr hätte, würde der 2.540,- Euro mehr an Steuern zahlen, fast 50 % von Deinem Gewinn, während bei der gemeinsamen Veranlagung bei diesem Einkommen evtl. 1.100,- bis 1.300,- Nachzahlung für Euch rauskommen.

Kommentar von wfwbinder ,
Mich hat ein Bekannter darauf angesprochen und meinte wenn ich so wenig verdiene dann brauch ich das nicht angeben. Da es ja steuerfrei wäre. 

Nur wenn es die einzigen Einkünfte wären. Aber davon kann man keine Familie ernähren.

Beim Finanzamt habe ich auch angerufen aber wahrscheinlich Pech gehabt. Da die Person am Telefon nicht wirklich eine Aussage gemacht hat.

Weil über der Tür "Finanzamt" steht und nicht "Steuerberatungskanzlei."

    und deshalb hab ich jetzt einfach mal euch gefragt.

Gute Idee, deshalb hast Du nun auch (hoffentlich) einen klaren Überblick.

Antwort
von cilly, 27

Ich bin verheiratet und habe zwei kinder. 

Ich habe keinen Hauptberuf oder sonstige Einkommen. 

Mich hat ein Bekannter darauf angesprochen und meinte wenn ich so wenig verdiene dann brauch ich das nicht angeben. Da es ja steuerfrei wäre.  

Ich habe das Geschäft jetzt schon 3 jahre und hab es auch immer mit angegeben.  

Und der Bekannter hat mich verunsichert und im Internet hab ich nichts gefunden. Beim Finanzamt habe ich auch angerufen aber wahrscheinlich Pech gehabt. Da die Person am Telefon nicht wirklich eine Aussage gemacht hat.

und deshalb hab ich jetzt einfach mal euch gefragt.

Kommentar von wfwbinder ,

Erstmal ein Tipp. Wenn Du eine Rückfrage, oder Ergänzung hast, dann bitte als Kommentar zu der Antwort.

Ich werde bei meiner Antwort ergänzen.

Kommentar von cilly ,

Okay. Sorry kenn mich noch ned so aus ☺

Kommentar von wfwbinder ,

Kein Problem.

Antwort
von simone34, 25

Im Zweifel angeben und vielleicht schriftlich und oder telefonisch erklären was du machst usw, möglicherweise wird der Betrag zu deinem anderen Einkommen dazu gerechnet und gemeinsam besteuert.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten