Frage von SteveFord,

Muss ich einen Minijob (Nebenjob) meinem Arbeitgeber melden?

Ich könnte einen Minijob antreten (Gehalt<400 Euro) und habe bei meinem Arbeitgeber eine halbe Stelle (Teilzeit 50 %). Muss ich meinem Arbeitgeber melden wenn ich den anderen Job antrete. In meinem Arbeitsvertrag steht nichts dazu.

Antwort
von Matrix,

besser ist es dies mit dem AG abzussprechen. aber hier kannst du nachlesen was es sonst noch für eventuelle schwierigkeiten geben könnte:

Auch wenn ein Arbeitgeber nicht weiß, dass sein Angestellter mehrere Minijobs hat, schützt ihn das nicht vor nachträglichen Zahlungen an die Sozialversicherung.

Dies geht aus einem am Dienstag in Darmstadt veröffentlichten Beschluss des Hessischen Landessozialgerichts hervor. Die Beiträge zur Kranken-, Renten-, Arbeitslosen- und Pflegeversicherung müssten selbst dann nachträglich geleistet werden, wenn der geringfügig Beschäftigte bei seiner Einstellung seinem Arbeitgeber fälschlicherweise versichert habe, keinen zusätzlichen Minijobs nachzugehen. Die Revision wurde nicht zugelassen.

Die Einkommen aus geringfügigen Beschäftigungen werden zusammen gerechnet und unterliegen von einem bestimmten Monatseinkommen an der Sozialversicherungspflicht. Der Arbeitgeber ist vor der Beitragszahlung nach Auffassung des Gerichts weder durch Unkenntnis geschützt noch dadurch, dass er seiner Meldepflicht ordnungsgemäß nachgekommen ist. Das Gericht wies damit die Klage der Geschäftsführerin eines Reinigungsunternehmens zurück. Die Frau hatte sich geweigert, nachträglich Sozialversicherungsbeiträge für einen Mitarbeiter zu zahlen, der ohne ihr Wissen mehreren Minijobs hatte.

gefunden unter:http://www.focus.de/karriere/arbeitsrecht/urteil/minijobsaid115401.html

Antwort
von wfwbinder,

grundsätzlich ja, weil er ja wissen muss, ob Du eventuell bei der Konkurrenz arbeitest.

Im Normalfall gibt es keine Probleme

Antwort
von albwolf,

meist steht in den arbeits- oder tarifverträgen drinnen, das eine nebntätigkeit gemeldet werden muss. verstöße können unter umständen ein kündigungsgrund sein. lieber also melden, dann kann nichts schief gehen. übrigens wenns nicht für die konkurrenz ist kann ein arbeitgeber fast keinen grund aufbringen die nebentätigkeit zu verbieten

Antwort
von Nachtigall,

Als Arbeitgeber kann ich dazu nur sagen: meine Angestellten müssen die Aufnahme eines Nebenjobs auf jeden Fall mit mir besprechen und abklären, das steht sogar im Arbeitsvertrag drin. Schließlich sollen die Arbeitnehmer bei mir fit und nicht müde vom Nebenjob sein, außerdem, will ich natürlich ausschließen, daß sie in einem anderen Gaststättenbetrieb arbeiten.

Antwort
von ischdem,

vorher den Arbeitgeber fragen - ansonsten ist das ein Kündigungsgrund

Antwort
von ischdem,

ja ansonsten kann der AG kündigen...... was steht im Vertrag ?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Die unter finanzfrage.net angebotenen Dienste und Ratgeber Inhalte werden nicht geprüft.
Die Richtigkeit der Inhalte wird nicht gewährleistet. Rechtliche Hinweise finden Sie hier.