Frage von Mausengel,

Muss ich die Reha antreten?

Ich bin seit Februar 2012 wegen Depressionen nach Überlastung im Beruf (Mutter von 4 Kindern 23, 17, 15, 11 Jahre) und Fehlgeburt krank geschrieben. (Mein Arbeitsvertrag wurde nicht verlängert) Seit Januar 2013 befinde ich mich in wöchentlicher Psychotherapie was mir sehr gut tut. Von der Krankenkasse wurde ich aufgefordert einen Rehaantrag zu stellen, welcher nun bewilligt wurde. Allerdings bin ich wieder Schwanger(18SSW). Da ich schon 42 Jahre alt bin habe ich auch mit erheblichen Schwangerschaftsbeschwerden zu kämpfen. Meine Fachärztin und Hausärztin sind gegen eine Reha und haben mich Rehaunfähig geschrieben. Die Krankenkasse und Rentenversicherung ignoriert dies und entscheiden nach Aktenlage. Nun meine Frage muss ich die Reha antreten? Ist es unter diesen Umständen Sinnvoll die Reha anzutreten? Nimmt mich die Klinik unter diesen Umständen auf?

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Antwort
von billy,

Natürlich kann man eine Reha - Maßnahme auch ablehnen gerade auch dann wenn Haus- und Fachärzte sie ablehnen und mit der Schwangerschaft gibt es zunächst sicher auch andere "Problemchen" auf die man sich einstellen muss. Das die Krankenkasse an der Reha festhält ist nachvollziehbar, für die ist jeder Empfänger von Krankengeld nur ein Kostenfaktor. Für die Rentenversicherung steht mittel- und langfristig die Wiederherstellung der Erwerbsfähigkeit im Vordergrund.

Antwort
von Rentenfrau,

Hallo Mausengel, wenn Dir die Deutsche Rentenversicherung eine Reha bewilligt, solltest Du diese auch grundsätzlich antreten, um zu zeigen, daß Du an einer Wiederherstellung Deiner Arbeitsfähigkeit interessiert bist. Aber wenn es Dir gesundheitlich wegen der Schwangerschaft nicht gut geht und Du vom Arzt die Aussage hast, daß Du nicht rehafähig bist, dann solltest Du noch mal mit der Rentenversicherung Kontakt aufnehmen, denn es kann bzw. sollte nicht sein, daß sie trotz der Bedenken Deiner Ärzte auf einer Reha-Teilnahme bestehen. Auf der anderen Seite könntest Du Dir bei der Reha eigentlich auch sicher sein, daß Du dort medizinisch gut aufgehoben bist, weil dort sicher medizinisches Fachpersonal (von der Krankenschwester bis zum Arzt) vorhanden sind. Ich wünsche Dir alles Gute.

Antwort
von althaus,

Es ist nicht gerade geschickt Dir eine Empfehlung zu geben, da Du dringend einen Rat von einem Anwalt benötigst und den bekommst Du kostenlos von dem SOVD oder VdK, Du musst nur Mitglied werden. 60 Euro Beitrag/Jahr dürfte bei dem Kindergeld wohl kein Problem darstellen. Eine Inevestition die sich lohnt.

Antwort
von blnsteglitz,

wenn dein Arzt dich rehaunfähig schreibt - nimmt die Rehaklinik dich auch nicht auf.

Sollte die RV wirklich auf Antritt bestehen - gehst du mit Hilfe deiner Ärzte in den Widerspruch.

Aber ehrlich: ich kann mir das nicht vorstellen, dass die RV die Meinung deiner Ärzte ignoriert.

PS: Ne Finanzfrage ist das nicht wirklich - oder ? ;-)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community